Software & RGB

Software
In der Software lassen sich folgende Optionen vornehmen:
• Vorgefertigte Audio- und Beleuchtungsprofile anwählen.
• Eigene Audio- und Beleuchtungsprofile erstellen.
• RGB-Beleuchtung der Soundkarte anpassen (Logo und RGB-Header; diverse Beleuchtungsmodi und RGB-Farbraum).
• EQ anwählen (diverse Profile) oder eigenes EQ-Profil erstellen.
• Individuelle Audio-Settings für: -Surround: Intensität des Surround-Sounds -Crystalizer: Komprimierte Audiofiles „verfeinern“ -Bass: Intensität des Basses -Smart Vol: Schwankungen bei der Lautstärke ausgleichen (interessant bei Filmen) -Dialog+: Stimmlautstärke und Verständlichkeit ausgleichen (interessant bei Filmen)
• Voice Clarity anpassen (Hintergrundgeräusche und Echo entfernen)
• Mit Voice Morph die Stimme verändern (zum Beispiel „Troll“, „Monster“, „Alien“ etc.) Ebenfalls mit von der Partie: das verbesserte Scout Radar (2.0). Die schon als Cheat einstufbare Funktion erweitert die Oberfläche in Spielen um ein Radar, welches Bewegungs- und Schussgeräusche ortet und diese optisch darstellt. Anti-Cheat-Systeme reagieren auf Overlay-Einblendungen aber normalerweise ziemlich empfindlich und stufen diese auch als unerlaubte Mittel ein. Neu ist die Funktion, dass man nun Scout Radar auch auf dem Smartphone mittels App darstellen kann (Stichwort: Second-Screen-Funktion). Natürlich springt Hersteller Creative bei der Sound BlasterX AE-5 Plus auf den aktuellen RGB-Trendzug auf. In der Karte selbst befinden sich daher anpassbare LEDs und sogar ein RGB-Header zum Anschließen von LED-Streifen ist vorhanden. Damit man die Beleuchtung nutzen kann (intern und RGB-Header), benötigt die AE-5 Plus einen Molex-Stromstecker. Für den Betrieb ohne Beleuchtung reicht die Stromzufuhr des PCIe-Slots aus. Nettes Gimmick: im Lieferumfang ist ein 30 Zentimeter langer LED-Streifen enthalten.

Kommentar schreiben