ASUS ROG Strix B650E-F Gaming WIFI - Test/Review
In unserem heutigen Artikel werfen wir einen kritischen Blick auf das neue ASUS ROG Strix B650E-F Gaming WIFI Mainboard mit dem AMD „B650E“-Chipsatz.
Von Christoph Miklos am 03.02.2023 - 02:47 Uhr

Verarbeitung & Layout


Verarbeitung und Layout


Unser Testmuster kommt im klassischen ATX-Format daher und setzt auf eine schlichte Schwarz-Grau-Optik. Für optische Akzente sorgt die anpassbare 1-Zonen-RGB-Beleuchtung (I/O-Abdeckung). Beim ROG Strix B650E-F Gaming WIFI setzt Hersteller ASUS auf gewohnt hochwertige Materialien sowie eine saubere Fertigung. Ein besonderes Augenmerk haben die Ingenieure auf die Kondensatoren gelegt, die durch eine strenge Qualitätsprüfung mussten. Generell ist das Layout des Boards durchdacht. Einmal mehr praktisch sind beispielsweise die gewinkelten SATA-Anschlüsse. Unterstützt wird weiterhin Host-RAID mit den Leveln 0, 1 und 10. ASUS verbaut auf dem Mainboard vier DIMM-Sockel (DDR5; Dual-Channel). Mit aktuellen 32-GB-Speicherkits könnte man so einen mehr als ausreichenden Speicherausbau auf 128 GB schaffen (bis zu 6.400 MHz mittels OC). Um der Problematik einer möglichen Überhitzung entgehen zu können, gibt es zwei passive Kühlkörper (Chipsatz und Spannungswandler). Der Hersteller hat dem Board eine digitale Spannungsversorgung spendiert (12+2). Der PCIe 5.0 x16 Slot wird durch Metall verstärkt. Dies soll beim Einsatz von schweren High-End-Grafikkarten potenziell Vorteile bieten. Verarbeitungsmängel konnten wir an unserem Testmuster nicht feststellen. Verarbeitungsmängel konnten wir an unserem Testmuster nicht feststellen.
Der Lieferumfang sieht wie folgt aus:
2 x SATA 6Gb/s cables 1 x Thermal pad for M.2 1 x ASUS Wi-Fi moving antennas 1 x Cable ties pack 1 x M.2 Q-Latch package 1 x ROG key chain 1 x ROG Strix stickers 1 x ROG Strix thank you card 2 x M.2 Rubber Packages 1 x User guide

1 Kommentar

Hartmut vor 411 Tagen

Hallo, ich habe mir das Board schon im Januar wegen dem Asus-Cash-Back gekauft und warte noch auf den Ryzen 7800X3D. Ich fand das wegen den Layout wo alle PCI2 Steckplätze selber bei dicken Grafikkarten nutzbar sind und die vielen USB-Anschlüsse gut. Zu letzteren habe ich viele Anfragen gemacht und nirgends eine Antwort enthalten: Es hat jeweils 2 USB 3 und 2 USB 2 Ports mehr als die B650-Plattform hat. Wahrscheinlich hängen da Ports ab internen Hubs. Während die Konkurrenz Gigabyte das bereits auf der jeweiligen Webseite dokumentiert habe ich bei ASUS das noch nicht mal im Handbuch gefunden. Da HUBs vor allem bei USB 2.0 wegen der Polling-Technologie ziemlicher Mist sind wäre eine Dokumentation sinnvoll um Geräte dann "taktisch" anzuschließen. Auch eine Oculus-Rift soll man nicht an Hubs anschließen.

Kommentar schreiben

Artikel auf einer Seite anzeigen