Im Quartalsbericht für ihre Investoren informierte Blizzard über die internen Vorgänge beim Publisher. Dabei gingen sie auch auf den Stand des kontrovers aufgenommenen Warcraft 3: Reforged ein.
Trotz der Kontroverse um Warcraft 3: Reforged, dem Aufstand der Fans und durchwachsener Kritiker-Wertungen möchte Blizzard das Spiel nicht aufgeben und hält weiterhin daran fest. Viel eher soll die Neuauflage von Warcraft 3 weiterhin ausgebaut und verbessert werden, wobei man in direkte Kommunikation mit den Spielern treten möchte.
Dies geht aus einem Quartalsbericht von Blizzard hervor, bei dem das Präsident J. Allen Brack persönlich kommuniziert, nachdem das Entwicklerstudio erst kürzlich mit einer öffentlichen Entschuldigung an die Fans herantrat.
"Unsere Community hat wirklich Großes von uns erwartet und uns wurde von ihnen mitgeteilt, dass wir dem nicht gerecht werden konnten. Dennoch stehen wir hinter unseren Spielen und haben bereits immer wieder gezeigt, dass wir sie nicht nur nach der Veröffentlichung unterstützen, sondern auch weiterhin darauf aufbauen. Das wollen wir auch hier [bei Warcraft 3: Reforged ] tun. Wir werden weiter an dem Spiel arbeiten und weiterhin unsere Community über unsere Pläne aufklären."
Wie diese Pläne konkret aussehen werden, ist noch nicht bekannt.

Kommentar schreiben