Testbericht

Verarbeitung
Das Teufel Concept C kommt in einem stabilen Karton daher. Der Lieferumfang umfasst: 2 x Satelliten-Lautsprecher CS 25 FCR Mk3, 1 x Aktiv-Subwoofer CC 2014 SW, 1 x Puck-Control-Funkfernbedienung, 1 x 2.0 m 2.0 USB-Kabel C7020U, 1 x 15 m Lautsprecherkabel C1015S und ein verständliches Handbuch. Der Subwoofer wurde aus Holz (MDF) gefertigt, misst 32x31,50x35 cm (TxBxH), bringt 0,75 kg auf die Waage und macht einen sehr robusten Eindruck. Die beiden mitgelieferten Speaker messen 9,50x10x14,10 cm (TxBxH) und bringen jeweils 0,72 kg auf die Waage. Das Design der Satelliten ist schlicht aber schick. Eine magnetische Abschirmung sorgt dabei für einen effektiven Schutz umliegender Elektronik, so dass die Speaker auch direkt neben einem PC stehen können. Die empfindlichen Lautsprecher werden jeweils von einer Abdeckung geschützt. Die gummierte und handliche Funk-Tischfernbedienung verfügt über einen Drehregler, über den sich die Lautstärke einstellen lässt, und das System stumm geschaltet werden kann. Mit den zwei zusätzlichen Buttons an der Seite wählt man die Eingangsquelle. Das gesamte System wurde sehr wertig verarbeitet - Mängel konnten wir keine feststellen.
Inbetriebnahme und Technik
In nur wenigen Minuten war unser Testsystem einsatzbereit. Es müssen lediglich die beiden Speaker mit dem Subwoofer verbunden werden (Kabel im Lieferumfang enthalten). Die Inbetriebnahme erfolgt wahlweise per Klinkenkabel (zum Beispiel TV oder MP3-Player) oder USB-Kabel (PC oder Notebook). Alternativ steht auch Bluetooth mit aptX und NFC zur Verfügung. Der Subwoofer (40 - 150 Hz) ist mit einer 20 Zentimeter Membran ausgestattet und hat eine üppige Leistung von 100 Watt Sinus. Die beiden Lautsprecher (150 - 20000 Hz), welche Höhen und Mitten übernehmen, haben zusammen 40 Watt Sinus-Leistung. Hinzu kommt ein maximaler Schalldruck von 108 dB. Diese Leistung reicht locker für einen mittelgroßen Raum mit bis zu 30 m² aus. Laut Hersteller verbraucht das 2.1-Lautsprechersystem unter Volllast knapp über 120 Watt. Im Standby-Modus sind es nur 0,40 Watt (Abschaltautomatik).
Klang
Vor allem Gamer werden ihre Freude mit dem Teufel-System haben, da unser Testmuster besonders gut mit basslastigen Situationen „umgehen“ kann. Der kräftige Bass begeistert auch beim Filmschauen. Aber auch hohe und mittlere Tonlagen beherrscht das Concept - was wir in diversen Filmen und Videospielen feststellen konnten. Erfreulich: Auch zum Musikhören eignet sich das neue 2.1-Set von Teufel. Einen weiteren Pluspunkt gibt es für die hohe Pegelfestigkeit. Erst bei knapp 95 Prozent Maximallautstärke kommt es zu ersten Verzerrungen. An dieser Stelle sei nochmals erwähnt, dass das 2.1-System in erster Linie für kleinere Wohnräume hergestellt worden ist. Für „echtes“ Kino-Feeling sollte man demnach zu einem ausgewachsenen 5.1-Set greifen.
Preis und Verfügbarkeit
Das Teufel Concept C ist ab sofort für 300 Euro (Stand: 25.06.2015) im Handel erhältlich.

4 Kommentare

Klare um 26.07.2015 - 16:55

Im allgemeinen kann ich den Testergebnissen zustimmen. Es gibt aber aus meiner Sicht einen gravierenden Kritikpunkt was die Abschaltautomatik betrifft. Das Concept C schaltet nach ca. 10-15 Minuten automatisch ab wenn kein Signal anliegt. Dies wäre unproblematisch wenn sich die Lautsprecher dann wieder automatisch einschalten würden wenn ein neues Signal anliegt. Dies ist aber nicht der Fall, man muß erneut den Puck drücken um die Lautsprecher anzuschalten. Es gibt auch keine Möglichkeit die Abschaltautomatik zu deaktivieren. Somit ist das Concept C aus meiner Sicht als PC Lautsprecher ungeeignet. Solange ein PC angeschaltet ist sollten sich die Lautsprecher nicht automatisch ausschalten. Man stelle sich nur vor man erhält einen Anruf am PC via Skype, hört diesen Anruf aber nicht, da die Lautsprecher deaktiviert sind.

Gast um 01.11.2015 - 20:44

Wie kommt ihr denn auf die Gewichtsangabe bei dem Woofer? Wenn der einen 200mm Tieftöner beherbergen soll und aus MDF gefertigt ist kann da was mit dem 0,75Kg nicht passen.

mboehringer um 18.01.2016 - 18:58

haja... da hat man halt net auspasst. wiegt 12kg das teil. morgen iss das set bei mir:-)

mboehringer um 18.01.2016 - 19:02

selber net "auspasst". heißt natürlich aufpasst... schotter.

Kommentar schreiben