Supermicro C7Z170-OCE - Test/Review (+Video)
Supermicro, bekannt aus dem Serverbereich, versucht nun mit seinen neuen Mainboards im Gaming-Sektor durchzustarten.
Von Christoph Miklos am 24.03.2016 - 18:17 Uhr

Fakten

Hersteller

Supermicro

Release

Februar 2016

Produkt

Mainboard

Preis

ab 325,02 Euro

Webseite

Media (11)

Einleitung und Datenblatt

Einleitung
Supermicro, bekannt aus dem Serverbereich, versucht nun mit seinen neuen Mainboards im Gaming-Sektor durchzustarten. Wir durften das Overclocking-Mainboard „C7Z170-OCE“ auf den Prüfstand schicken.
Über Supermicro
Super Micro Computer, Inc. or Supermicro® (NASDAQ: SMCI), a global leader in high-performance, high-efficiency server technology and innovation is a premier provider of end-to-end green computing solutions for HPC, Data Center, Cloud Computing, Enterprise IT, Hadoop/Big Data and Embedded Systems worldwide. Supermicro's advanced server Building Block Solutions® offers a vast array of modular, interoperable components for building energy-efficient, application-optimized, computing solutions. This broad line of products includes servers, blades, GPU systems, workstations, motherboards, chassis, power supplies, storage technologies, networking solutions, server management software and SuperRack® cabinets/accessories. Architecture innovations include Twin Architecture, FatTwin™, SuperServer®, SuperBlade®, MicroCloud, Super Storage Bridge Bay (SBB), Double-Sided Storage®, Battery Backup Power (BBP®) modules, Universal I/O (UIO) and WIO expansion technology all of which deliver unrivaled performance and value.
The company's market leadership is based on first-to-market advantages with the most optimized, scalable new technologies coupled with an extraordinarily wide selection of high performance server products offering customers lower TCO.
System solutions cover a broad range of applications across world-class data center and cloud services, large scalable server farms, scientific and research supercomputing clusters, businesses with complex computing requirements (such as those in financial services, oil and gas exploration, and media and entertainment companies) industrial applications, medical equipment and digital security and surveillance.
Supermicro combines 20 years of advanced engineering experience with efficient production and integration expertise to develop first-to-market green computing solutions. The company is committed to protecting the environment through its "We Keep IT Green®" initiative. Founded in 1993 and headquartered in San Jose, California, Supermicro has been profitable every year since its inception. With Operations centers in Silicon Valley, the Netherlands and its Science & Technology Park and Logistics Center in Taiwan, Supermicro is well positioned to further scale its business worldwide.

Datenblatt
• Chipsatz: Intel Z170
• Speicher: 4x DDR4 DIMM, dual PC4-26400U/DDR4-3300 (OC), max. 64GB (UDIMM)
• Erweiterungsslots: 3x PCIe 3.0 x16 (2x x16, 1x x8), 2x PCIe 3.0 x4 (x1), 1x M.2/M-Key (PCIe 3.0 x4, 22110/2280/2260)
• Anschlüsse extern: 1x DVI-D, 1x HDMI 1.4 (PS175), 1x DisplayPort 1.2, 1x USB 3.1 (Typ-C, ASM1142), 2x USB 3.0, 2x USB 2.0, 2x Gb LAN (Intel I219-V/Intel I210-AT), 6x Klinke, 1x S/PDIF (optisch), 1x PS/2 Combo
• Anschlüsse intern: 2x USB 3.1 (ASM1142), 2x USB 3.0, 4x USB 2.0, 6x SATA 6Gb/s (Z170), 1x CPU-Lüfter 4-Pin, 4x Lüfter 4-Pin, 1x seriell, TPM-Header
• Audio: 7.1 (Realtek ALC1150)
• RAID-Level: 0/1/5/10 (Z170)
• Multi-GPU: N/A
• Stromanschlüsse: 1x 24-Pin ATX, 1x 8-Pin EPS12V
• CPU-Phasen: 6+2
• Grafik: IGP (via CPU/APU)
• Besonderheiten: All solid capacitors, Diagnostic LED, PLX PEX 8747 Switch
Preis: 325 Euro (Stand: 24.03.2016)
Testsystem
• Prozessor: Intel Core i7-6700 • Arbeitsspeicher: Klevv Cras DIMM Kit 16GB, DDR4-3000 • Grafikkarte: KFA2 GeForce GTX 980 Ti • Prozessorkühler: EKL Alpenföhn K2 • Netzteil: Seasonic Snow Silent 1050W • Soundkarte: Creative Sound Blaster Z • Festplatten: OCZ Trion 100 480GB • Gehäuse: Corsair Graphite Series 760T • Laufwerke: Samsung Blu-ray DVD-/RW • Betriebssystem: Windows 10 Home 64-Bit • Peripherie: Razer DeathAdder Chroma, Razer BlackWidow Ultimate Chroma und Astro Gaming A40 Headset • Monitor: ASUS MG279Q • Zimmertemperatur: ca. 21°C

Intel Z170

Für Skylake-Prozessoren werden neue Mainboards notwendig, da die Chips nicht zum bisherigen Sockel 1150 kompatibel sind. Stattdessen erfordern sie die Fassung 1151, die trotz des nominell winzigen Unterschieds viele Veränderungen aufweist. Die Bohrungen um den Sockel sind jedoch die gleichen wie seit Jahren - die meisten CPU-Kühler sollten sich auf einem Skylake-Board einsetzen lassen.
Das Haifa-Team ist der Ansicht, dass ein effizientes CPU-Design keine integrierten Spannungsregler benötigt, weswegen die sogenannten Fully Integrated Voltage Regulators (FIVR) von Haswell und Broadwell wieder auf die Hauptplatine wandern. Zudem sind Mainboard-Hersteller wieder stärker in der Pflicht, eine hochwertige Spannungsversorgung auf der Hautplatine zu verbauen. Da die Regler nicht mehr im Chip stecken, haben Übertakter außerdem mehr Einfluss auf die Spannungen, und die Prozessoren arbeiten unter Last mangels FIVRs viel kühler.
Eine weitere Änderung betrifft den integrierten Speichercontroller, der neben sparsamem DDR3L/DDR3-1600-RAM auch DDR4-Arbeitsspeicher mit bis zu offiziell 1.066 MHz (DDR4-2133) unterstützt. Bisher wird DDR4 nur bei Intels Haswell-EP- und EX-Plattform verwendet, Skylake ist die erste Mittelklasse-Architektur mit dem neuen Arbeitsspeicher. Verglichen mit ähnlich hoch taktendem DDR3-RAM benötigt DDR4-Speicher weniger Energie und unterstützt mehr Kapazität pro Modul. Wer möchte, kann schon heute mit vier Unbuffered-DIMMs im Dual-Channel-Betrieb ein Skylake-System mit 64 statt 32 GB Speicher bauen.
Der Z170 (Codename Sunrise Point) ist per DMI-3-Schnittstelle angeschlossen, die arbeitet auf Basis von vier PCIe-3.0-Lanes und überträgt 4 statt zuvor nur 2 GB an Daten pro Sekunde. Diese Verdopplung kommt nicht von ungefähr, denn Intel hat den Z170 verglichen mit dem Z97 massiv überarbeitet. Statt gerade einmal 8 Lanes sind gleich 20 Bahnen integriert, die zudem Informationen mit PCIe-3.0- statt 2.0-Geschwindigkeit transportieren. Eine einzelne Lane schafft somit ein GB statt 500 MB pro Sekunde, was wichtig ist für USB 3.1 und SSDs, die immer schneller werden.

Testbericht und Video

Verarbeitung und Layout
Das Mainboard kommt im klassischen ATX-Format daher. Beim C7Z170-OCE setzt Hersteller Supermicro auf hochwertige Materialien sowie eine saubere Fertigung. Ein besonderes Augenmerk haben die Ingenieure auf die Kondensatoren gelegt (Keramik-Chip-Kondensatoren und Feststoffkondensatoren von Nippon Chemi-con), die durch eine strenge Qualitätsprüfung mussten. Ebenfalls erwähnenswert: die hochwertigen X5R- und X7R-Widerstände sowie eine 15 Mikrometer dicke Goldbeschichtung auf den PCI-E-Sockeln - die ist 7,5-mal dicker als die standardmäßig zwei Mikrometer starke Standardbeschichtung anderer Mainboards. Generell ist das Layout des Boards durchdacht. Einmal mehr praktisch sind beispielsweise die gewinkelten SATA-Anschlüsse. Auch der beleuchtete Streifen in der oberen linken Ecke des Boards ist nicht nur zur Zierde gedacht. Er trennt die Schaltkreise der Onboard-Soundkarte von den darunterliegenden Bauteilen (keine Störsignale). Abschirmend wirkt auch der mächtige Kunststoffpanzer, der die Anschlüsse für USB-, Sound-, Netzwerk- und Monitorkabel umgibt. Supermicro setzt auf dem Mainboard vier DIMM-Sockel. Mit aktuellen 16-GB-Speicherkits könnte man so trotzdem einen mehr als ausreichenden Speicherausbau auf 64GB schaffen (max. DDR4 - 3.300 (OC)). Um der Problematik einer möglichen Überhitzung entgehen zu können, verbaut der Hersteller werksseitig drei Kühlkörper, welche auch beim Übertakten die Temperaturen der Chips niedrig halten. Supermicro stattet das C7Z170-OCE mit einer digitalen 6+2-Phasen Spannungsversorgung aus. Der CPU stehen sechs Phasen zur Seite und iGPU sowie VCCSA stehen jeweils eine Phase zur Verfügung.
Das Zubehör sieht wie folgt aus:
• I/O-Blende • Mainboard-Handbuch inkl. Treiber- und Software-DVD • 6x SATA-Cable
Technik und Anschlüsse
Unser Testmuster ist sehr kontaktfreudig: sechs SATA-6Gbit/s-Anschlüsse, drei PCI-Express-3.0-x16- und zwei -3.0-x1-Slots, sechs USB-2.0-, vier USB-3.0-, ein USB-3.1-C- und zwei USB-3.1-A-Ports warten auf bauwütige PC-Bastler. SATA-Express-Ports sucht man leider vergebens. Immerhin: ein M.2 x4 Slot Gen 3 Slot hat es auf das Board geschafft. Ebenso findet man auf dem Mainboard Power- und Reset-Taster sowie eine praktische Debug-Anzeige. Darüber hinaus hat Hersteller Supermicro einen PEX8747 Chip (Lane-Splitter) verbaut. Somit können drei Grafikkarten gleichzeitig mit den vollen 16 Lanes angesprochen werden. Kleiner Wehrmutstropfen: Derzeit unterstützt das C7Z170-OCE nur AMD CrossFire.
Folgende Anschlüsse findet man intern:
2x USB 3.1 (ASM1142) 2x USB 3.0 4x USB 2.0 6x SATA 6Gb/s (Z170) 1x CPU-Lüfter 4-Pin 4x Lüfter 4-Pin 1x seriell TPM-Header
Auch die externen Anschlussmöglichkeiten können sich sehen lassen:
1x DVI-D 1x HDMI 1.4 (PS175) 1x DisplayPort 1.2 1x USB 3.1 (Typ-C, ASM1142) 2x USB 3.0 2x USB 2.0 2x Gb LAN (Intel I219-V/Intel I210-AT) 6x Klinke 1x S/PDIF (optisch) 1x PS/2 Combo
Bios
Das UEFI BIOS ist eine wahre Wohltat. Neben der Tatsache, dass es sauber strukturiert ist und grafisch ansprechend aufgearbeitet wurde, bietet es auch alle Einstellungsmöglichkeiten, die man sich bei einem Board in diesem Segment wünschen könnte. Für Supermicro gehört ein durchdachtes BIOS zum Pflicht-Programm.
Preis und Verfügbarkeit
Das Supermicro C7Z170-OCE ist ab sofort für knapp 325 Euro (Stand: 24.03.2016) im Handel erhältlich.
Unser Testvideo zum Supermicro C7Z170-OCE

Benchmarks

Supermicro C7Z170-OCE - 7-zip
mehr ist besser
ASUS ROG Maximus VIII Formula
24919 MIPS
ASUS ROG Maximus VIII Hero
24917 MIPS
ASUS ROG Maximus VIII Ranger
24915 MIPS
ASUS ROG Maximus VIII Gene
24915 MIPS
Supermicro C7Z170-OCE
24914 MIPS
ASUS Z170 Pro Gaming
24913 MIPS
Gigabyte GA-Z170X-Gaming 5
24911 MIPS
ASUS B150 Pro Gaming/Aura
24911 MIPS
Supermicro C7H170-M
24910 MIPS

Supermicro C7Z170-OCE - Cinebench R15 #1
Multi-Core-Test - mehr ist besser
ASUS Z170 Pro Gaming
889 Pkt.
ASUS ROG Maximus VIII Ranger
889 Pkt.
ASUS ROG Maximus VIII Hero
889 Pkt.
ASUS ROG Maximus VIII Gene
889 Pkt.
ASUS B150 Pro Gaming/Aura
889 Pkt.
ASUS ROG Maximus VIII Formula
889 Pkt.
Supermicro C7Z170-OCE
889 Pkt.
Gigabyte GA-Z170X-Gaming 5
888 Pkt.
Supermicro C7H170-M
888 Pkt.

Supermicro C7Z170-OCE - Cinebench R15 #2
Single-Core-Test - mehr ist besser
ASUS ROG Maximus VIII Hero
184 Pkt.
ASUS ROG Maximus VIII Formula
184 Pkt.
ASUS Z170 Pro Gaming
183 Pkt.
Gigabyte GA-Z170X-Gaming 5
183 Pkt.
ASUS ROG Maximus VIII Ranger
183 Pkt.
Supermicro C7H170-M
183 Pkt.
ASUS ROG Maximus VIII Gene
183 Pkt.
ASUS B150 Pro Gaming/Aura
183 Pkt.
Supermicro C7Z170-OCE
183 Pkt.

Supermicro C7Z170-OCE - PCMark 8 #1
Work Suite - mehr ist besser
ASUS ROG Maximus VIII Formula
3848 Pkt.
ASUS ROG Maximus VIII Hero
3845 Pkt.
Supermicro C7Z170-OCE
3844 Pkt.
ASUS ROG Maximus VIII Gene
3843 Pkt.
ASUS ROG Maximus VIII Ranger
3843 Pkt.
ASUS B150 Pro Gaming/Aura
3841 Pkt.
ASUS Z170 Pro Gaming
3841 Pkt.
Supermicro C7H170-M
3840 Pkt.
Gigabyte GA-Z170X-Gaming 5
3840 Pkt.

Supermicro C7Z170-OCE - PCMark 8 #2
Work Suite (Open CL) - mehr ist besser
ASUS ROG Maximus VIII Formula
5671 Pkt.
ASUS ROG Maximus VIII Hero
5669 Pkt.
Supermicro C7Z170-OCE
5669 Pkt.
ASUS Z170 Pro Gaming
5668 Pkt.
Gigabyte GA-Z170X-Gaming 5
5668 Pkt.
Supermicro C7H170-M
5668 Pkt.
ASUS ROG Maximus VIII Gene
5668 Pkt.
ASUS ROG Maximus VIII Ranger
5667 Pkt.
ASUS B150 Pro Gaming/Aura
5667 Pkt.

Supermicro C7Z170-OCE - POV-ray
mehr ist besser
ASUS ROG Maximus VIII Formula
1905 Pkt.
ASUS ROG Maximus VIII Ranger
1904 Pkt.
ASUS ROG Maximus VIII Hero
1904 Pkt.
ASUS ROG Maximus VIII Gene
1904 Pkt.
Supermicro C7Z170-OCE
1904 Pkt.
ASUS Z170 Pro Gaming
1903 Pkt.
ASUS B150 Pro Gaming/Aura
1903 Pkt.
Gigabyte GA-Z170X-Gaming 5
1902 Pkt.
Supermicro C7H170-M
1902 Pkt.

Supermicro C7Z170-OCE - TrueCrypt
mehr ist besser
ASUS Z170 Pro Gaming
5023 MB/s
ASUS ROG Maximus VIII Hero
5023 MB/s
ASUS ROG Maximus VIII Gene
5023 MB/s
ASUS ROG Maximus VIII Formula
5023 MB/s
Supermicro C7Z170-OCE
5023 MB/s
Gigabyte GA-Z170X-Gaming 5
5022 MB/s
ASUS ROG Maximus VIII Ranger
5022 MB/s
Supermicro C7H170-M
5022 MB/s
ASUS B150 Pro Gaming/Aura
5022 MB/s

Supermicro C7Z170-OCE - WinRAR
Reales Packen - weniger ist besser
ASUS Z170 Pro Gaming
132 Sek.
ASUS ROG Maximus VIII Ranger
132 Sek.
ASUS ROG Maximus VIII Hero
132 Sek.
Supermicro C7H170-M
132 Sek.
ASUS ROG Maximus VIII Gene
132 Sek.
ASUS B150 Pro Gaming/Aura
132 Sek.
ASUS ROG Maximus VIII Formula
132 Sek.
Supermicro C7Z170-OCE
132 Sek.
Gigabyte GA-Z170X-Gaming 5
131 Sek.

Supermicro C7Z170-OCE - X265 HD
mehr ist besser
ASUS Z170 Pro Gaming
18 FPS
Gigabyte GA-Z170X-Gaming 5
18 FPS
ASUS ROG Maximus VIII Ranger
18 FPS
ASUS ROG Maximus VIII Hero
18 FPS
Supermicro C7H170-M
18 FPS
ASUS ROG Maximus VIII Gene
18 FPS
ASUS B150 Pro Gaming/Aura
18 FPS
ASUS ROG Maximus VIII Formula
18 FPS
Supermicro C7Z170-OCE
18 FPS

Supermicro C7Z170-OCE - Spiele
max. Details - 2.560 × 1.440 - mehr ist besser
Supermicro C7Z170-OCE
48 FPS
54 FPS
49 FPS
58 FPS
104 FPS
103 FPS
Gigabyte GA-Z170X-Gaming 5
48 FPS
54 FPS
48 FPS
58 FPS
104 FPS
103 FPS
ASUS Z170 Pro Gaming
48 FPS
54 FPS
49 FPS
58 FPS
104 FPS
103 FPS
ASUS ROG Maximus VIII Ranger
48 FPS
54 FPS
49 FPS
58 FPS
104 FPS
103 FPS
ASUS ROG Maximus VIII Hero
48 FPS
54 FPS
49 FPS
58 FPS
104 FPS
103 FPS
Supermicro C7H170-M
48 FPS
54 FPS
48 FPS
58 FPS
104 FPS
103 FPS
ASUS ROG Maximus VIII Gene
48 FPS
54 FPS
49 FPS
58 FPS
104 FPS
103 FPS
ASUS B150 Pro Gaming/Aura
48 FPS
54 FPS
49 FPS
58 FPS
104 FPS
103 FPS
ASUS ROG Maximus VIII Formula
48 FPS
54 FPS
49 FPS
58 FPS
104 FPS
103 FPS
Watch Dogs GTA V The Witcher 3 AC: Unity CoD: AW Bioshock: Infinite

Supermicro C7Z170-OCE - Schnittstellen
mehr ist besser
Supermicro C7Z170-OCE
498 MB/s
486 MB/s
521 MB/s
471 MB/s
31 MB/s
Gigabyte GA-Z170X-Gaming 5
497 MB/s
486 MB/s
521 MB/s
471 MB/s
31 MB/s
ASUS Z170 Pro Gaming
498 MB/s
486 MB/s
521 MB/s
471 MB/s
31 MB/s
ASUS ROG Maximus VIII Ranger
498 MB/s
486 MB/s
521 MB/s
471 MB/s
31 MB/s
ASUS ROG Maximus VIII Hero
498 MB/s
486 MB/s
521 MB/s
471 MB/s
31 MB/s
Supermicro C7H170-M
498 MB/s
486 MB/s
521 MB/s
471 MB/s
31 MB/s
ASUS ROG Maximus VIII Gene
498 MB/s
486 MB/s
521 MB/s
471 MB/s
31 MB/s
ASUS B150 Pro Gaming/Aura
498 MB/s
486 MB/s
521 MB/s
471 MB/s
31 MB/s
ASUS ROG Maximus VIII Formula
498 MB/s
486 MB/s
521 MB/s
471 MB/s
31 MB/s
USB 3.0 Read USB 3.0 Write SATA3 6G Read SATA3 6G Write LAN Controller #1

Supermicro C7Z170-OCE - Windows 10 Bootvorgang
weniger ist besser
Gigabyte GA-Z170X-Gaming 5
23 Sek.
Supermicro C7H170-M
22 Sek.
ASUS B150 Pro Gaming/Aura
22 Sek.
ASUS ROG Maximus VIII Formula
22 Sek.
Supermicro C7Z170-OCE
22 Sek.
ASUS Z170 Pro Gaming
21 Sek.
ASUS ROG Maximus VIII Ranger
21 Sek.
ASUS ROG Maximus VIII Hero
21 Sek.
ASUS ROG Maximus VIII Gene
21 Sek.

Leistungsaufnahme

Supermicro C7Z170-OCE - Leistungsaufnahme
gesamte System ohne Monitor - weniger ist besser
Supermicro C7Z170-OCE
164 Watt
503 Watt
Gigabyte GA-Z170X-Gaming 5
162 Watt
488 Watt
ASUS Z170 Pro Gaming
156 Watt
473 Watt
ASUS ROG Maximus VIII Ranger
161 Watt
482 Watt
ASUS ROG Maximus VIII Hero
163 Watt
490 Watt
Supermicro C7H170-M
148 Watt
456 Watt
ASUS ROG Maximus VIII Gene
162 Watt
483 Watt
ASUS B150 Pro Gaming/Aura
143 Watt
432 Watt
ASUS ROG Maximus VIII Formula
166 Watt
511 Watt
Idle (Desktop) Load (Furmark)

Fazit und Wertung

Leistung
Technik
Verarbeitung
Bios
Ausstattung
Preis
90%

Christoph meint: Interessantes und hochwertiges Mainboard für Overclocker!

Der erneute Anlauf in den Gaming-Sektor ist Supermicro gut gelungen. Das C7Z170-OCE punktet mit einem durchdachten Layout, hochwertigen Bauteilen und einer sehr guten Gesamtleistung. Besonders interessant dürfte das Mainboard aber für Overclocker und Enthusiasten sein (Stichwort: PLX PEX 8747 Switch). Gegen das Board spricht lediglich die abgespeckte Ausstattung (im direkten Vergleich mit der Konkurrenz). Am Ende des Tages sollten aber Leistung und Qualität zählen - daher auch eine Empfehlung von unserer Seite.

Award

Richtig gut
  • sehr gute Leistung
  • ausgereifte Technik
  • ausreichend Steck- und Anschlussplätze
  • M2, USB 3.1
  • PLX PEX 8747 Switch
  • hochwertige Verarbeitung und Bauteile
  • Layout
  • übersichtliches UEFI-Bios
  • OC-Features
Verbesserungswürdig
  • kein SATA-Express
  • generell wenig Features; recht minimalistische Ausstattung
  • keine SLI-Unterstützung (nur CrossFire)

Kommentar schreiben