Verarbeitung & Technik

Verarbeitung
Unser Testmuster kommt in einem kleinen und farblich bedruckten Karton bei uns in der Redaktion an. Die schwarz beschichtete Razer Kiyo Pro misst 6.9 x 6.9 x 4.8 cm. Die Verarbeitung macht einen sehr guten Eindruck: Das gesamte Gehäuse wurde aus robustem Kunststoff gefertigt. Unser Sample bringt knapp 250 Gramm auf die Waage. Die Webcam-Halterung sitzt bombenfest am Monitor und lässt sich im perfekten Winkel nach oben und unten neigen. Alternativ kann man die Halterung auch entfernen und die Cam auf einem Stativ befestigen (1/4 Gewinde). Ebenfalls praktisch: Die Razer Kiyo Pro verfügt über eine Abdeckung für das Objektiv, damit die Privatsphäre geschützt bleibt, wenn die Kamera gerade nicht im Einsatz ist. Der Anschluss erfolgt via USB-Typ-C-3.0-Schnittstelle. Das geflochtene und abnehmbare Kabel kommt auf eine ausreichende Länge von 1.5 Metern. Verarbeitungsmängel konnten wir an unserem Gerät nicht feststellen.
Technik
Im Inneren des Gehäuses werkelt ein 2.1 MP „starker“ Sony STARVIS IMX327 CMOS-Sensor, der eine maximale Auflösung von 1920x1080 Pixeln (Full-HD) bei 60 Bildern pro Sekunde verarbeitet. Darüber hinaus sind zwei Mikrofone mit Kugelcharakteristik und aktiver Rauschunterdrückung verbaut. Zu den weiteren Features zählen: Autofokus, Sichtwinkel-Anpassung (80° bis 103°), HDR-Support, Weißlicht- und Helligkeitsabgleich.

Kommentar schreiben