Razer DeathAdder V2 Mini - Test/Review
Razer schrumpft einen weiteren Maus-Liebling: Bei der neuen DeathAdder V2 Mini gibt es erneut die optischen Schalter, das tolle Kabel und die beliebte DeathAdder-Form. Neu ist das optionale Grip-Tape für einen besseren Grip beim Zocken.
Von Christoph Miklos am 05.08.2020 - 06:52 Uhr

Fakten

Hersteller

Razer

Release

Juli 2020

Produkt

Maus

Preis

ab 59,90 Euro

Webseite

Media (9)

Einleitung & Datenblatt

Einleitung
Razer schrumpft einen weiteren Maus-Liebling: Bei der neuen DeathAdder V2 Mini gibt es erneut die optischen Schalter, das tolle Kabel und die beliebte DeathAdder-Form. Neu ist das optionale Grip-Tape für einen besseren Grip beim Zocken. Wir haben den Nager auf den Prüfstand geschickt! Über Razer
Razer ist der weltweit führende Anbieter von professioneller Gaming-Hardware, Software und Systemen. 1998 wurde das Unternehmen in Carlsbad, Kalifornien, gegründet. Heute hat Razer weltweit neun Niederlassungen. Razer-Produkte werden von den anspruchsvollsten Profi-Gamern weltweit in Turnieren benutzt und bieten Spielern den entscheidenden Wettbewerbsvorteil durch Spitzentechnologie und preisgekröntes Design. Wir leben unser Motto: For Gamers. By Gamers.
Datenblatt
• Bedienung: Rechtshänder • Tasten: 6 (gesamt), 2 (haupt), 1 (oben), 2 (links), 1 (Scrollrad) • Scrollrad: 2-Wege • Abtastung: LED-rot/IR • Auflösung: 8500dpi, reduzierbar auf 6400/3200/1600/800/400dpi • Sensor: PixArt PMW 3359 • Taster: mechanisch-optische Taster (Razer Optical 70M Mouse Switch) • Abfragerate: 1000Hz, einstellbar auf 500/250/125Hz • Beleuchtung: Multi-Color (RGB) • Verbindung: kabelgebunden (1.8m), USB • Stromversorgung: USB • Abmessungen (BxHxT): 65x39x114mm • Angenähertes Volumen: 76cm³ (angenäherte Form) • Gewicht: 62g (ohne Kabel) • Farbe: einfarbig, schwarz, Logo • Besonderheiten: Textilkabel, Onboard-Speicher • Hinweis: inkl. 1x Grip-Tape-Set
Preis: 60 Euro (Stand: 05.08.2020)
Testplattform
• Mainboard: ASUS ROG Crosshair VII Hero • Prozessor: AMD Ryzen 2700X @ 4.0 GHz x8 • Arbeitsspeicher: Ballistix Elite DIMM Kit 32GB, DDR4-3000 • Grafikkarte: Zotac Gaming GeForce RTX 2080 Ti AMP • Prozessorkühler: Alpenföhn Brocken 3 • Wärmeleitpaste: Arctic MX-4 (2019) • Netzteil: Seasonic Snow Silent 1050W • Soundkarte: Creative Sound BlasterX AE-5 • Festplatten: Toshiba OCZ RD400 512GB, M.2 • Gehäuse: be quiet! Dark Base Pro 900 • Betriebssystem: Windows 10 Home 64-Bit • Peripherie: Razer DeathAdder Chroma, Razer BlackWidow Ultimate Chroma und Astro Gaming A40 Headset • Monitor: LG Electronics 34UC79G-B • Zimmertemperatur: ca. 21°C
• Mousepads: diverse Produkte von Razer, SteelSeries, ROCCAT, Logitech, EpicGear und Corsair • Sonstiges: diverse Computerspiele (Genre: Taktik, MMO und Shooter)

Verarbeitung & Technik

Verarbeitung
Die neue DeathAdder V2 Mini gibt es ausschließlich mit schwarzer Beschichtung. Das Gehäuse des Nagers wurde aus robustem Kunststoff gefertigt. Unser Testmuster misst kompakte 114 × 65 × 39 mm (L x B x H) und eignet sich demnach bestens für Personen mit kleinen und mittelgroßen Händen. Das Gewicht liegt bei niedrigen 62 Gramm ohne Kabel. Erfreulich: Der Hersteller kann dieses geringe Gewicht ohne Löcher im Gehäuse realisieren. Zur Eingabe stehen insgesamt fünf Tasten zur Verfügung, die allesamt frei programmierbar sind. Das Zwei-Wege-Mausrad selbst ist natürlich auch als Taste nutzbar. Unter den beiden Haupt-Maustasten befinden sich hauseigene opto-mechanische Switches (Razer Optical 70M Mouse Switch), die über einen leichten und direkten Druckpunkt verfügen, was wir während unserer Testphase als überaus positiv empfanden. Auch das gummierte Mausrad mit mittelstarker Rasterung und Noppen konnte uns überzeugen. Das flexible USB-Kabel misst ausreichend lange 1.8 Meter. Drei PTFE-Gleiter an der Unterseite sorgen für eine hohe Gleitfähigkeit. Die Verarbeitung der Maus selbst überzeugt, hier gibt es nichts zu meckern. Alles passt, nichts knarzt vor sich hin und auch die Spaltmaße sind gut. Für optische Akzente sorgt die einstellbare RGB-Beleuchtung (Logo).
Mehr Grip
Unser Testmuster verfügt über eine plane, aber recht raue Oberflächenstruktur. Für einen besseren Grip beim Zocken sollen die vier optionalen Grip-Tapes sorgen. Diese selbstklebenden Gummi-Folien kann man wahlweise an linker und rechter Flanke sowie auf der linken und rechten Maustaste anbringen. Für eine hohe Langlebigkeit hat Razer mit Hersteller 3M zusammengearbeitet.
Technik und Software
Der verbaute PixArt PMW 3359 überzeugt: Der Sensor bietet eine maximale Auflösung von bis zu 8.500 DPI (einstellbar in 100-DPI-Schritten in der Software; 5 DPI-Stufen). Darüber hinaus punktet der Nager mit einer Beschleunigung von 35 G und einer Geschwindigkeit von 300 IPS. In der übersichtlichen Razer Synapse 3 Software kann man Makrobefehle inkl. Timings erstellen, die Polling-Rate (125, 250, 500 und 1.000 Hertz) ändern, die RGB-Beleuchtung anpassen und DPI-Stufen definieren. Sämtliche Einstellungen lassen sich auf dem internen Speicher (1 Profil) der Maus ablegen. Alternativ gibt es auch ein Cloud-Profil (Benutzerkonto benötigt). Der Nager wurde automatisch unter Windows 10 erkannt. Für den vollen Funktionsumfang muss die hauseigene Software installiert werden.

Praxis & Handling

Alltagstest
In unserem Alltagstest bestätigt die Gaming Mouse den sehr guten Gesamteindruck. In Battlefield 5, Overwatch, Call of Duty: Modern Warfare, Valorant und Rainbow Six: Siege steuert sie sich sehr präzise und lässt sich dank der schnellen und komfortablen DPI-Einstellung ohne große Umstände an die eigenen Vorlieben und Fähigkeiten anpassen. Ihre volle Stärke spielt die Maus vor allem in flotten Shootern aus, da dort der Sensor so richtig gefordert wird. Handling
Baubedingt eignet sich der Nager nur für Rechtshänder. Alle Tasten, deren Druckpunkte leichtgängig und präzise ausfallen, lassen sich von Spielern mit kleinen und mittelgroßen Händen sehr gut erreichen. Der Grip der Kunststoffoberfläche ist gut (und noch besser mit den Grip-Tapes). Das geringe Gewicht ist ebenfalls ein Pluspunkt. Preis und Verfügbarkeit
Die Razer DeathAdder V2 Mini ist ab sofort für knapp 60 Euro (Stand: 05.08.2020) im Handel erhältlich.

Fazit & Wertung

Christoph meint: Klare Kaufempfehlung!

Die neue DeathAdder V2 Mini ist nahe der Perfektion. Für faire 60 Euro liefert das bekannte Gaming-Gear-Unternehmen Razer einen überzeugenden Lightweight-Mouse ab, der vor allem Personen mit kleinen Händen glücklich machen wird. Der Nager punktet aber auch mit einem präzisen Sensor, erstklassigen Switches und einer übersichtlichen Software. Als Doppel-Highlight fungiert die gewohnt gute DeathAdder-Form in Kombination mit den optionalen Grip-Tapes (besserer Grip beim Zocken). Last but not least: Auch die hohe Gleitfähigkeit, das flexible Datenkabel und die anpassbare RGB-Beleuchtung wissen zu gefallen.

100%
Verarbeitung
10
Technik
10
Ausstattung
9
Handling
10
Treiber
9
Preis
9
Richtig gut
  • saubere und stabile Verarbeitung
  • niedriges Gewicht
  • sehr präziser Sensor
  • spitzen Switches (Haupt-Maustasten)
  • ausreichend langes und flexibles Datenkabel
  • liegt exzellent in der Hand (Rechtshänder)
  • hohe Gleitfähigkeit
  • übersichtliche und umfangreiche Software
  • Onboard-Speicher, Makros und Profile
  • anpassbare RGB-Beleuchtung
  • praktische Grip-Tapes (mehr Grip)
  • fairer Preis
Verbesserungswürdig
  • nicht geeignet für Linkshänder
Christoph Miklos ist nicht nur der „Papa“ von Game-/Hardwarezoom, sondern seit 1998 Technik- und Spiele-Journalist. In seiner Freizeit liest er DC-Comics (BATMAN <3), spielt leidenschaftlich gerne World of Warcraft und schaut gerne alte Star Trek Serien.

Kommentar schreiben