Verarbeitung & Technik

Verarbeitung
Die Razer Tastatur misst 451x43x158 mm und bringt knapp 1.150 Gramm ohne Handballenauflage auf die Waage. Das Gehäuse wurde -fast- komplett robustem Kunststoff hergestellt. Bei der Oberseite des Eingabegerätes setzt der Hersteller erneut auf Aluminium. Die Verwindungssteifheit der Tastatur gibt keinerlei Anlass zur Kritik, hier knarzt oder wackelt nichts. Die doppelten ABS-Tastenkappen werden aus zwei Schichten Kunststoff hergestellt, die im Spritzgussverfahren zusammengefügt und nicht lackiert werden. So soll die Beschriftung der Tasten länger halten. Die freistehenden Tasten erleichtern die Reinigung der Tastatur. Auch lässt sich der Neigungswinkel des Eingabegerätes verstellen. Antirutschstreifen an den Klappfüßen und an der Unterseite des Keyboards sorgen für einen guten Halt. Das abnehmbare und textilummantelte Lade-/Datenkabel (USB-C) kommt mit einer ausreichenden Länge von zwei Metern daher. Für einen besseren Schreibkomfort liegt im Lieferumfang eine abnehmbare sowie sehr angenehm gepolsterte Handballenauflage bei, die mittels Magneten fixiert wird. Verarbeitungsmängel konnten wir an unserem Testmuster nicht feststellen.
Razer Green Switches
Das Besondere an der Tastatur ist der bei jeder einzelnen Taste nicht über eine elektronische Folie, sondern über einen mechanischen Mikroschalter (Razer Green) weitergegebene Tastendruck. Der Tastenhub beträgt lediglich 1,9 Millimeter. Dieser kurze Weg soll dem Spieler eine niedrige Reaktionszeit mit der BlackWidow V3 Pro ermöglichen. Der dabei aufzuwendende Tastendruck ist gering und liegt mit 50 Gramm deutlich unter dem, der bei Folientastaturen (80 Gramm) oder anderen mechanischen Tastaturen (60 bis 80 Gramm) aufgeboten werden muss. Laut Hersteller besitzen die Tasten eine Lebensdauer von 80 Millionen Anschlägen. Interessant: Hersteller Razer bewirbt die verbauten Switches als überarbeite Versionen mit Doppelwand-Design, das für mehr Stabilität sorgen und dem Eindringen von Staub und Flüssigkeiten vorbeugen soll. Eine passende IP-Zertifizierung gibt es aber nicht.
Technik
Die Tastatur kann entweder via Bluetooth oder mittels verzögerungsfreiem 2.4-GHz-Funk (Razer HyperSpeed) kabellos genutzt werden. Alternativ steht auch der „Kabelmodus“ per USB-C-auf-USB-A-Kabel zur Verfügung. Es können bis zu drei Endgeräte mit der Tastatur verbunden werden. Mittels Fn-Tastenkombination kann zwischen den Geräten umgeschaltet werden. Die maximale Funkreichweite beträgt zehn Meter. Der integrierte Akku bietet eine Betriebsdauer von maximal 200 Stunden ohne Beleuchtung. Sind Beleuchtungseffekte aktiviert, reduziert sich die erwartete Akkulaufzeit je nach Helligkeit und Effekt auf 5 bis 30 Stunden. Zum Aufladen wird die Tastatur via USB-C-Kabel angeschlossen und kann dabei weiter benutzt werden.

Kommentar schreiben