Plextor M7V 512GB - Test/Review
Erneut nimmt Plextor den Value-Bereich (preisbewusste Anwender) in den Fokus.
Von Christoph Miklos am 22.04.2016 - 03:13 Uhr

Einleitung und Datenblatt

Einleitung
Erneut nimmt Plextor den Value-Bereich (preisbewusste Anwender) in den Fokus. Der bekannte SSD-Hersteller hat seine neuen M7V-Laufwerke mit Toshibas 15-nm-NAND ausgestattet, was den integrierten Schreib-Cache und die Langlebigkeit aufwertet. Wir haben die brandneue Plextor M7V 512GB auf den Prüfstand geschickt!
Über Plextor
PLEXTOR ist ein weltweit führender Entwickler von preisgekrönten SSD-Laufwerken und weiteren digitalen Hochleistungsspeichergeräten im kommerziellen und privaten Bereich sowie zum Einsatz in Unternehmen. Die PLEXTOR-Marke, unter der Speicher- und Multimediaprodukte angeboten werden, ist Eigentum des japanischen Unternehmens Shinano Kenshi.
Seit der Einführung unseres allerersten CD-Laufwerks im Jahre 1989 legt PLEXTOR ungewöhnlich großen Wert auf Qualität und Leistung. Im Zuge der Entwicklung unseres Unternehmens wurden PLEXTORs legendäre optische Laufwerke zur Referenz der Branche, an der sich sämtliche Mitbewerber messen mussten. Auch heute lebt die Legende weiter – nicht nur in unserer neuen Generation von Blu-ray-Laufwerken, sondern auch in unseren mehrfach preisgekrönten SSD-Laufwerken. Da immer mehr Anwender die Vorteile unserer Hochleistungs-SSD-Laufwerke für sich entdecken, legen unsere Ingenieure größten Wert darauf, dass jedes einzelne PLEXTOR-Produkt auf höchste Zuverlässigkeit und uneingeschränkte Leistung ausgelegt wird.
Mit der Vorstellung unserer ersten SSD im Jahre 2009 nahm sich PLEXTOR des Wunsches vieler Kunden an, die in die Jahre gekommene Festplattentechnologie durch eine zuverlässigere und schnellere Technik zu ersetzen. Als Reaktion auf die steigende Nachfrage nach unseren ausgezeichneten SSDs unternimmt PLEXTOR ein intensives Expansionsprogramm in sämtliche weltweite Märkte. Auf diese Weise verbessern wir die Nähe zu unseren Nutzern und können intensiver auf den tatsächlichen Bedarf eingehen. Beispielsweise entwickelten wir als erster Anbieter SATA-Laufwerke mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 6 Gb/s, die reichlich Leistung für datenintensive Anwendungen zur Verfügung stellen.

Datenblatt
• Bauform: Solid State Drive (SSD) • Formfaktor: 2.5" • Schnittstelle: SATA 6Gb/s • lesen: 560MB/s • schreiben: 530MB/s • IOPS 4K lesen/schreiben: 98k/84k • NAND: TLC Toggle (15nm, Toshiba) • TBW: 320TB • MTBF: 1.5 Mio. Stunden • Controller: Marvell 88SS1074B1 • Cache: 768MB DDR3, 6GB SLC-Cache (PlexNitro) • Protokoll: AHCI • Verschlüsselung: N/A • Abmessungen: 100x70x6.8mm • Besonderheiten: N/A • Herstellergarantie: drei Jahre
Preis: 137 Euro (Stand: 22.04.2016)
Testplattform
• Mainboard: ASUS ROG Rampage V Extreme • Prozessor: Intel Core i7-5960X Extreme Edition @ 8x 4.0 GHz • Arbeitsspeicher: Corsair Vengeance LPX DIMM Kit 16GB, DDR4-2800 • Grafikkarte: 2x EVGA GeForce GTX 980 SLI • Prozessorkühler: EKL Alpenföhn K2 • Netzteil: Seasonic Snow Silent 1050W • Soundkarte: Creative Sound Blaster Z • Gehäuse: Corsair Graphite Series 760T • Laufwerke: Samsung Blu-ray DVD-/RW • Betriebssystem: Windows 10 Home 64-Bit • Peripherie: Razer DeathAdder Chroma, Razer BlackWidow Ultimate Chroma und Astro Gaming A40 Headset • Monitor: ASUS MG279Q • Zimmertemperatur: ca. 21°C

Testbericht und Video

Verarbeitung und Technik
Die Verarbeitungsqualität der Festplatte ist vorbildlich. Das Gehäuse aus sieben Millimeter dicken Aluminium ist nicht nur sehr hochwertig, sondern verbessert auch die Wärmeabfuhr. Auch nach mehrmaliger Begutachtung konnten wir an unserem Testmuster keine Mängel feststellen. Die Garantie für die neue SSD-Serie beträgt drei Jahre. Unser Testmuster nutzt als Schnittstelle SATA 6Gb/s.
Beim Controller handelt es sich um einen Marvell 88SS1074B1. Der preiswerte TLC Flashspeicher stammt von Toshiba und wird im 15-nm-Verfahren gefertigt. Die elektrische Leistungsaufnahme beziffert Plextor auf moderate 0,83 Watt in Ruhe und 4,8 Watt bei Zugriffen. Plextor verspricht sorgfältigere Validierungen von etwaigen Firmware-Updates und beziffert eine konkrete Anzahl von Terabytes Written (TBW), also der maximalen Datenmenge, die eine SSD im Rahmen ihrer Lebensdauer verkraftet. Der Hersteller gibt einen Wert von recht ordentlichen 320 TB an. Aus Kostengründen wurde auf einen umfangreichen Lieferumfang verzichtet.
Bei der neuen M7V SSD kommt die PlexNitro-Technologie (SLC-Cache) zum Einsatz. Unser Testmuster wurde mit einem „Pseudo-SLC-Cache“ (6 GB) ausgestattet, der in erster Linie Schreibzugriffe beschleunigt. Dabei wird ein Teil des TLC-Flash im schnelleren SLC-Modus (1 Bit/Zelle) betrieben, der dann als Zwischenspeicher dient. Sobald der SLC-Puffer voll ist, werden die Zellen mit drei Bits statt einem beschrieben und die Schreibrate sinkt drastisch. In Leerlaufphasen werden die Daten aus dem Puffer auf den regulären TLC-Speicher übertragen.
Die M7V gibt es wahlweise als 128, 256 und 512 GB Modell.
Preisvergleich
SSD Preisvergleich - Preis pro GB (22.04.2016)
günstigste Angebot laut www.geizhals.at - weniger ist besser
Corsair Force LS 480GB
0.32 €
Plextor M6V 256GB
0.31 €
Crucial BX100 500GB
0.3 €
Samsung SSD 850 EVO 500GB
0.27 €
Plextor M7V 512GB
0.26 €
Kingston SSDNow V300 480GB
0.25 €
OCZ Trion 100 480GB
0.24 €
OCZ Trion 150 240GB
0.24 €

Unser Testvideo zur Plextor M7V 512GB

Messung: CrystalDiskMark

Plextor M7V 512GB - Crystal Disk Mark 4.1
mehr ist besser
Plextor M7V 512GB
546.1 MB/s
373.2 MB/s
37.53 MB/s
332.8 MB/s
499 MB/s
360.8 MB/s
125.3 MB/s
318.1 MB/s
Kingston SSDNow V300 480GB
446.3 MB/s
393.5 MB/s
23.96 MB/s
117.5 MB/s
173.3 MB/s
172.9 MB/s
94.12 MB/s
169.3 MB/s
Crucial BX100 500GB
551 MB/s
373.1 MB/s
34.11 MB/s
289.1 MB/s
453.2 MB/s
456.1 MB/s
138.9 MB/s
309.4 MB/s
Samsung SSD 850 EVO 500GB
539 MB/s
456.4 MB/s
53.25 MB/s
397.8 MB/s
526.1 MB/s
417.6 MB/s
158.2 MB/s
365 MB/s
Corsair Force LS 480GB
515.4 MB/s
318.6 MB/s
22.26 MB/s
147.5 MB/s
421.3 MB/s
420.8 MB/s
68.3 MB/s
232.4 MB/s
OCZ Trion 100 480GB
519.3 MB/s
387.5 MB/s
29.63 MB/s
349.8 MB/s
494.2 MB/s
452.1 MB/s
108 MB/s
327.5 MB/s
Plextor M6V 256GB
546.1 MB/s
375.4 MB/s
38.61 MB/s
334.1 MB/s
356.9 MB/s
361.2 MB/s
126.5 MB/s
319.9 MB/s
OCZ Trion 150 240GB
520.2 MB/s
389.3 MB/s
30.18 MB/s
351.2 MB/s
496.80 MB/s
453.1 MB/s
109.1 MB/s
329.2 MB/s
Sequential Read 512K Read 4K Read 4K QD32 Read Sequential Write 512K Write 4K Write 4K QD32 Write

Messung: AS SSD

Plextor M7V 512GB - AS SSD 1.8
mehr ist besser
Plextor M7V 512GB
527.12 MB/s
32.3 MB/s
312.1 MB/s
499.1 MB/s
98.3 MB/s
298.3 MB/s
Kingston SSDNow V300 480GB
476.75 MB/s
20.43 MB/s
120.61 MB/s
164.22 MB/s
72.45 MB/s
156.91 MB/s
Crucial BX100 500GB
524.95 MB/s
31.56 MB/s
272.38 MB/s
428.45 MB/s
122.31 MB/s
280.31 MB/s
Samsung SSD 850 EVO 500GB
512.95 MB/s
48.93 MB/s
374.95 MB/s
500.73 MB/s
133.46 MB/s
324.46 MB/s
Corsair Force LS 480GB
513.48 MB/s
25.48 MB/s
157.31 MB/s
385.21 MB/s
56.12 MB/s
221.11 MB/s
OCZ Trion 100 480GB
511.15 MB/s
34.93 MB/s
386.27 MB/s
465.8 MB/s
123.11 MB/s
251.81 MB/s
Plextor M6V 256GB
526.76 MB/s
35.87 MB/s
314.83 MB/s
340.29 MB/s
111.33 MB/s
291.01 MB/s
OCZ Trion 150 240GB
513.12 MB/s
35.12 MB/s
388.21 MB/s
466.3 MB/s
124.21 MB/s
253.11 MB/s
Sequential Read 4K Read 4K-64 Thrd Read Sequential Write 4K Write 4K-64 Thrd Write

Messung: Zugriffszeiten

Plextor M7V 512GB - Zugriffszeiten
AS SSD 1.8 - weniger ist besser
Plextor M7V 512GB
0.036 ms
0.044 ms
Kingston SSDNow V300 480GB
0.112 ms
0.314 ms
Crucial BX100 500GB
0.033 ms
0.035 ms
Samsung SSD 850 EVO 500GB
0.034 ms
0.047 ms
Corsair Force LS 480GB
0.066 ms
0.083 ms
OCZ Trion 100 480GB
0.025 ms
0.029 ms
Plextor M6V 256GB
0.034 ms
0.035 ms
OCZ Trion 150 240GB
0.024 ms
0.028 ms
Read Write

Messung: Real World

Plextor M7V 512GB - Real World
weniger ist besser
Plextor M7V 512GB
15 Sek.
9 Sek.
29 Sek.
Kingston SSDNow V300 480GB
18 Sek.
12 Sek.
34 Sek.
Crucial BX100 500GB
15 Sek.
9 Sek.
28 Sek.
Samsung SSD 850 EVO 500GB
14 Sek.
7 Sek.
25 Sek.
Corsair Force LS 480GB
17 Sek.
10 Sek.
33 Sek.
OCZ Trion 100 480GB
15 Sek.
9 Sek.
27 Sek.
Plextor M6V 256GB
15 Sek.
9 Sek.
28 Sek.
OCZ Trion 150 240GB
15 Sek.
9 Sek.
27 Sek.
Windows 10 Bootvorgang Open Office Installation Emsisoft Anti-Malware Quick

Messung: Stromverbrauch

Plextor M7V 512GB - Leistungsaufnahme
weniger ist besser
Plextor M7V 512GB
0.83 Watt
5.1 Watt
Kingston SSDNow V300 480GB
0.640 Watt
2.052 Watt
Crucial BX100 500GB
0.1 Watt
4.2 Watt
Samsung SSD 850 EVO 500GB
0.4 Watt
4.4 Watt
Corsair Force LS 480GB
0.6 Watt
4.6 Watt
OCZ Trion 100 480GB
0.6 Watt
4.8 Watt
Plextor M6V 256GB
0.25 Watt
4.4 Watt
OCZ Trion 150 240GB
0.83 Watt
4.8 Watt
Idle Write

Fazit und Wertung

Verarbeitung
Leistung
Preis
80%

Mit der neuen M7V liefert Plextor eine sehr gute Value-SSD bzw. Upgrade-SSD ab. Für unser Testmuster sprechen neben der guten Alltags-Performance auch die saubere Verarbeitungsqualität und die ordentliche Lebensdauer. Puncto Performance gefällt in erster Linie die solide Schreibrate - sofern keine Datenmengen über sechs Gigabyte bewegt werden. Gravierende Leistungseinbrüche wie mit der Crucial BX200 bleiben aber -zum Glück- aus. Weniger glücklich waren wir über die recht hohe Leistungsaufnahme unter Last (Schreiben). Auch wäre ein stromsparender DevSleep-Modus sehr wünschenswert gewesen - vor allem für Notebook-Anwender. Schlussendlich kann aber das sehr gute Preis-/Leistungs-Verhältnis überzeugen.

Award

Richtig gut
  • saubere Verarbeitung
  • gute Alltagsleistung
  • ordentliche Lebensdauer (TBW)
  • drei Jahre Garantie
  • Preis
Verbesserungswürdig
  • Leistungsaufnahme unter Last (Schreiben)
  • geringe Schreibrate bei Datenmengen über 6 GB
  • kein DevSleep-Modus

Kommentar schreiben