Innenraum & Kühlung

Innenraum
Der schwarz lackierte Innenraum setzt auf einen abgetrennten Netzteil-Bereich (Zweikammernsystem): das ATX-Netzteil wird am Boden ohne Entkopplung montiert. Was sofort ins Auge sticht: Die Abdeckungen für das Kabelmanagement und das seitliche „Guckloch“ für das Netzteil. Die Kunststoffabdeckungen für das Kabelmanagement können je nach Bedarf seitlich verschoben oder auch völlig entfernt werden. Auch die Öffnung für die PCIe-Stromkabel in der Netzteilabdeckung kann einfach aufgeschoben werden. Immer offen ist die Aussparung in der Netzteilabdeckung, die die Montage großer Radiatoren ermöglicht. Wenn die mitgelieferten Laufwerkskäfige montiert werden sollen, müssen dafür Kabel-Cover weichen. Die Laufwerkskäfige können dann eingehängt und mit Rändelschrauben am Tray verschraubt werden. Mehrere HDD-Käfige können auch einfach miteinander verbunden werden. 3,5-Zoll-Laufwerke werden mit Schrauben in den Käfigen montiert und dabei durch Gummipuffer entkoppelt. Alternativ lassen sich auch 2,5-Zoll-Laufwerke mit den Käfigen verschrauben. Ein sehr schickes Feature: Zwei Blenden an der Mainboardrückseite verdecken die Netzteilkammer und den Kabelkanal. Die beiden Blenden lassen sich einfach aufklappen. Praktische Klettverschlüsse sorgen für eine saubere Kabelverlegung. Eigentlich stehen direkt am Mainboardtray drei praktische 2,5-Zoll-Laufwerksplätze zur Verfügung - aber nur, wenn man die optionalen 2,5-Zoll-Laufwerksträger zusätzlich bestellt. Die Lüftersteuerung sitzt unter dem Deckel. Es stehen drei 3-Pin-Anschlüsse, vier 4-Pin-Anschlüsse und ein weißer 3-/4-Pin-Universalanschluss zur Verfügung. Die Steuerung der Lüfter erfolgt direkt über das Mainboard (Mainboardsoftware). Das Gehäuse bietet ausreichend Platz im Innenraum für bis zu 19 Zentimeter hohe CPU-Kühler, sieben Erweiterungskarten (+drei vertikal), Mainboards bis zum (E-)ATX-Format und Netzteile bis zu einer Länge von 25 Zentimeter. Die maximale Grafikkarten-Länge beträgt ordentliche 43.5 Zentimeter.
Ein weiteres Highlight des Midi-Towers ist die Möglichkeit, gleich zwei Systeme gleichzeitig aufzunehmen. Neben dem (E-)ATX-System kann über eine optionale Halterung ein Mini-ITX-Mainboard im Deckel eingebaut werden.
Die Montage der Erweiterungskarten erfolgt mit den bewährten Rändelschrauben, die einen Schraubenzieher meist überflüssig machen. Der Mainboardtray besitzt eine große Aussparung auf Höhe der CPU, so dass eine Kühlerinstallation mit Backplate auch im eingebauten Zustand möglich wird. Darüber hinaus gibt es zahlreiche zum rückwärtigen Verstauen der Verbindungskabel.
Öffnungen für die Schläuche einer externen Wasserkühlung sind vorhanden.
Kühlung
Im Werkszustand bietet das neue Phanteks Enthoo Evolv X drei vorinstallierte 140-mm-Lüfter (2x Front und 1x Heck), die für eine gute Kühlleistung und recht niedrige Lautstärke sorgen.
Für mehr „Cooling-Power“ gibt es noch folgende Montagemöglichkeiten:
Lüfter insgesamt möglich: 3x 140/120 mm (Vorderseite) 2x 140 / 3x 120 mm (Deckel) 1x 140/120 mm (Rückseite)
Radiator-Mountings (teilweiser Verzicht auf HDD- und/oder Lüfter-Slots): 1x max. 420 / 360 mm (Vorderseite) 1x max. 140 / 120 mm (Rückseite) 1x max. 280 / 360 mm (Deckel)
Preis und Verfügbarkeit
Das Phanteks Enthoo Evolv X ist ab sofort im Handel erhältlich. Der Preis beträgt knapp 200 Euro (Stand: 20.05.2019).

Kommentar schreiben