Verarbeitung & Layout

Verarbeitung und Layout
Unser Testmuster kommt im ATX-Format daher und punktet mit einer dezenten Schwarz-Grau-Optik. Für optische Akzente sorgt die anpassbare Zwei-Zonen-RGB-Beleuchtung (I/O-Abdeckung und Audio-Signalweg). Beim X570 Aorus Elite setzt Hersteller Gigabyte auf hochwertige Materialien sowie eine saubere Fertigung. Ein besonderes Augenmerk haben die Ingenieure auf die Kondensatoren gelegt, die durch eine strenge Qualitätsprüfung mussten. Generell ist das Layout des Boards durchdacht. Einmal mehr praktisch sind beispielsweise die gewinkelten SATA-Anschlüsse. Unterstützt wird weiterhin Host-RAID mit den Leveln 0, 1, 5 und 10. Gigabyte verbaut auf dem Mainboard vier DIMM-Sockel (Dual-Channel). Mit aktuellen 32-GB-Speicherkits könnte man so einen mehr als ausreichenden Speicherausbau auf 128 GB schaffen (max. 3.200 MHz, 4.000 MHZ im OC). Um der Problematik einer möglichen Überhitzung entgehen zu können, verbaut der Hersteller werksseitig zwei passive Kühlkörper (Spannungswandler) und einen aktiven Chipsatzkühler (40-mm-Lüfter). Gigabyte hat dem Board eine digitale Spannungsversorgung spendiert, die auf 6+1 Phasen zurückgreifen kann (6 Phasen für die CPU; 1 Phase für die Speicher). Der obere PCIe 4.0 x16 Slot kommt mit der „SafeSlot“-Technik daher. Zur Erklärung: Bei den neuen X570-Boards wirbt Gigabyte mit dem sogenannten SafeSlot, der vom Hersteller als besonders strapazierfähige Version eines PCIe-Slots mit Metallverstärkung beschrieben wird. Dies soll beim Einsatz von schweren High-End-Grafikkarten potenziell Vorteile bieten. Verarbeitungsmängel konnten wir an unserem Testmuster nicht feststellen.
Der Lieferumfang sieht wie folgt aus:
1x Treiber-CD und Bundle-Software 1x Kurzanleitung 2x Temperatursensor-Kabel Verbindungskabel

2 Kommentare

Daniel Hecken um 01.02.2020 - 15:27

Ich habe das Board und bin nicht ganz so zufrieden. Besonders bin ich unglücklich mit der Stromversorgung. Mit der UEFI Standardeinstellung leuchtet meine Grafikkarte und die Beleuchtung der im Gehäuse integrierten RGB- und Lüftersteuerung nach dem Ausschalten des System weiter. Ich vermute das eine bestimmte Stromleitung (Vermutung 5V Schiene da die RGB Beleuchtung an den 5V Header für die adressierbare Beleuchtung hängt.) weiter mit Strom vom Board mit versorgt werden. Wenn man die Erp Einstellung im UEFI aktiviert wird dieses verhalten geändert und alle Geräte sind nach dem Ausschalten stromlos. Problem dabei: Es ist auch kein Wake on Lan mehr möglich, was ich jedoch vor dem Upgrade von einen Intelsystem auf ein AMD System immer sehr gern genutzt habe. Das Intelsystem funktionierte wie gewünscht. Außerdem scheint das Board XMP Profile nicht korrekt auszulesen. Die Spannung musste ich nach dem Laden des XMP Profile mit der Hand anpassen auf 1.35V obwohl diese Einstellung auch im XMP Profil gespeichert ist. Ich würde das nächste Mal kein Gigabyte Board mehr nehmen.

Marcel um 19.02.2020 - 13:50

Zu Contra gehört noch, dass leider nur zwei Anschlüsse für Systemlüfter vorhanden sind, womit man bei mehr Lüftern gezwungen ist, diese mit Y-Kabel zu verbinden

Kommentar schreiben