Gigabyte GA-Z97X-SOC Force - Test/Review
Der taiwanische Hardware-Hersteller Gigabyte hat seine Force-Serie um ein neues Z97-Mainboard erweitert, welches in erster Linie Overclocker bedienen soll.
Von Christoph Miklos am 29.08.2014 - 03:11 Uhr

Fakten

Hersteller

Gigabyte

Release

Mai 2014

Produkt

Mainboard

Preis

ab 173,26 Euro

Webseite

Media (19)

Testbericht

Verarbeitung und Layout
Das Mainboard kommt im klassischen ATX-Format daher. Beim GA-Z97X-SOC Force setzt Hersteller Gigabyte auf hochwertige Materialien sowie eine saubere Fertigung. Ein besonderes Augenmerk haben die Ingenieure auf die Kondensatoren gelegt, die durch eine strenge Qualitätsprüfung mussten. Generell ist das Layout des Boards durchdacht. Einmal mehr praktisch sind beispielsweise die gewinkelten SATA-Anschlüsse. Gigabyte setzt auf dem Mainboard vier DIMM-Sockel. Mit aktuellen 8-GB-Speicherkits könnte man so trotzdem einen mehr als ausreichenden Speicherausbau auf 32GB schaffen (max. DDR3 - 2.933 MHz (OC)). Um der Problematik einer möglichen Überhitzung entgehen zu können, verbaut Gigabyte werksseitig zwei Kühlkörper, welche auch beim Übertakten die Temperaturen der Chips niedrig halten. Gigabyte stattet das Board mit einer ausreichend dimensionierten 8-Phasen Spannungsversorgung aus. Weiter verfügt das Mainboard über sogenannte „10K-Durable-Black-Solid-Caps“, die gegenüber konventionellen japanischen Solid Capacitors einer wesentlich höheren Stromstärke widerstehen können (60A gegenüber 30A). Darüber hinaus findet man 10K Black Metallic Kondensatoren (10.000 Stunden Lebensdauer bei 105°C) auf der Platine.
Das Zubehör ist üppig ausgefallen:
• User's Manual • Installation Guide • Software- und Treiber-CD • I/O-Blende • 4x SATA 3.0 Kabel • Gehäuseaufkleber • SLI- und Crossfire-Bridge • Das sogenannte „OC-Brace“ für die Steckkarten • Verlängerungskabel für die Spannungsmesspunkte

Anschlüsse
Mit zwei PCI-Express-x16-Slots bietet das Gigabyte Mainboard SLI- und CrossFire-Support. Die Lanes für die Bereitstellung der PCI-Express-x16-Slots übernimmt dabei die verbaute CPU, so dass bei der Verwendung von nur einer Grafikkarte die kompletten 16 Lanes des PCI-Express-3.0-Standards zur Verfügung stehen. Bei der Verwendung einer zweiten Grafikkarte werden diese 16 Lanes auf jeweils acht Lanes aufgeteilt. Ebenfalls mit von der Partie sind zwei PCIe 2.0 x16 (x4)-, ein PCIe 2.0 x1- und zwei ältere PCI-Steckplätze. Auf einen M.2-Slot hat der Hersteller verzichtet. Insgesamt findet man auf diesem Board sechs gewinkelte SATA 6Gb/s Anschlüsse (6x Z97), welche unterhalb der Ram-Slots lokalisiert sind. Auch ein SATA-Express Anschluss hat es auf die Platine geschafft. Ferner wurden auch praktische onboard Power- und Reset-Taster sowie eine Debug-Anzeige verbaut. Messpunkte um Spannungen direkt per Voltmeter auszulesen sind ebenfalls vorhanden. Neben den Übertaktungsoptionen im BIOS und im Windows-Betrieb verfügt das Mainboard auch über zahlreiche Funktionen auf der Platine. Hierbei lassen sich sogar einzelne PCI-Express-Steckplätze und RAM-Slots deaktivieren, um möglichst wenig Verlustleistung zu erreichen.
Folgende Anschlüsse findet man intern:
2x USB 3.0 4x USB 2.0 (2x USB-A) 6x SATA 6Gb/s (Z97) 1x SATA Express 10Gb/s (belegt 2x SATA, Z97) 1x CPU-Lüfter 4-Pin 6x Lüfter 4-Pin 1x seriell
Auch die externen Anschlussmöglichkeiten können sich sehen lassen:
1x VGA 1x DVI-D 1x HDMI 1.4 1x DisplayPort 1.2 4x USB 3.0, 4x USB 2.0 1x Gb LAN (Qualcomm Killer E2200) 6x Klinke 1x S/PDIF (Toslink) 1x PS/2 Combo
Der Killer E2202 Netzwerkchip
Ebenfalls auf dem Board befindet sich ein Killer E2202 Netzwerkchip. Der Chip umgeht das Windows-interne „Network Stack“, welches im Normalfall auf der CPU läuft und die Reihenfolge der Datenpakete festlegt und überwacht. Genau diese Funktion wird nun auf der Killer E2202 durchgeführt und von deren Treiber gesteuert. Dabei wird Game-Traffic automatisch erkannt, bekommt eine höhere Priorität und wird vor anderen Datenpaketen versandt. Besonders die Reaktionszeit (Ping) ist damit erheblich kürzer gegenüber einer herkömmlichen Onboard-Netzwerk-Schnittstelle und zudem gleichbleibend schnell. Aber auch die Spieleperformance kann durch die Killer E2202 verbessert werden, da die CPU weniger ausgelastet wird.
Killer E2202 - Speedtest.NET
Speedtest.net - Location: Vienna
Killer E2202
99.23 MB/s
49.30 MB/s
Onboard Intel
95.11 MB/s
48.92 MB/s
Download Upload
Killer E2202 - Pingtest.NET
Pingtest.net - Location: Vienna
Killer E2202
4 ms
3 ms
Onboard Intel
8 ms
5 ms
Ping Jitter
Killer E2202 - Pings
Durchschnittlicher Ping im Vergleich
Killer E2202
8 ms
36 ms
Onboard Intel
11 ms
38 ms
Counter Strike: Source (AT-Server) Heroes of the Storm (EU-Server)

Bios
Das UEFI BIOS ist eine wahre Wohltat. Neben der Tatsache, dass es sauber strukturiert ist und grafisch ansprechend aufgearbeitet wurde, bietet es auch alle Einstellungsmöglichkeiten, die man sich bei einem Board in diesem Segment wünschen könnte. Für Gigabyte gehört ein durchdachtes BIOS zum Pflicht-Programm.
Preisvergleich
Intel Z97 - Preisvergleich (29.08.2014)
günstigste Angebot laut www.geizhals.at - weniger ist besser
ASUS Sabertooth Z97 Mark 1
189.88 €
Gigabyte GA-Z97X-SOC Force
173.26 €
ASUS Maximus VII Hero
168.85 €
ASUS ROG Maximus VII Gene
157.33 €
Biostar Hi-Fi Z97WE
142.89 €
ASUS ROG Maximus VII Ranger
139.9 €
Gigabyte G1.Sniper Z97
127.85 €
ASUS H97-Pro Gamer
102.85 €

Kommentar schreiben

Artikel auf einer Seite anzeigen