Verarbeitung & Technik

Verarbeitung
Der fast komplett schwarze Corsair Nager misst 130x80x45 mm (B x H x T) und wurde aus robustem Kunststoff gefertigt. Form, Verarbeitung und Oberflächengestaltung sind hochwertig. Corsair verpasst seiner neuen Maus eine matte Anti-Rutsch und -Fingerabdruck-Beschichtung. Zur Eingabe stehen sieben Tasten zur Verfügung (inkl. 2-Wege-Mausrad), die allesamt frei programmierbar sind. Für die Maustasten wurden Omron-Schalter verwendet, die präzise, leichtgängig und mit angenehmen Druckpunkten arbeiten (Lebensdauer: 50 Mio. Klicks). Das gummierte und klickbare Mausrad arbeitet ebenfalls leichtgängig und fehlerfrei. Unser Testmuster bringt knapp 105 Gramm (ohne Kabel) auf die Waage. Das Gewicht lässt sich nicht verändern. Vier Teflonfüßchen sorgen für eine hohe Gleitfähigkeit. Das stoffummantelte und flexible USB-Datenkabel ist mit einer Länge von 1,8 Metern recht ordentlich ausgefallen. Dank 2-Zonen-RGB-Beleuchtung lassen sich Logo und Mausrad der Maus mit 16,8 Millionen Farben komplett individuell konfigurieren (Software). Verarbeitungsmängel konnten wir an unserem Testmuster nicht feststellen.
Technik
Der verbaute PixArt PMW 3391 Sensor arbeitet mit einer maximalen Auflösung von 18.000 DPI. In der Software lässt sich die Auflösung in feinen 1-DPI-Schritten anpassen (drei DPI-Stufen). Auch die Polling-Rate lässt sich ändern (125, 250, 500 und 1.000 Hz). Mit der Treibersoftware kann man problemlos seine Tastenbelegungen und Charakterfähigkeiten für jedes Spiel organisieren, indem man alle Tasten neu belegen und ihnen Makros zuweisen kann. So lassen sich beispielsweise MMO-Timer-Countdowns, doppelte Makros, RGB-Lichteffekte und DPI-Matrizen erstellen. Die Beleuchtung lässt sich natürlich auch komplett anpassen (16,8 Millionen Farben und diverse Beleuchtungsmodi). Selbst an eine Möglichkeit zur Oberflächenkalibrierung des Mauspads wurde gedacht. Sämtliche Einstellungen können auf dem internen Speicher des Gerätes abgelegt werden (drei Profile). Unser Testmuster wurde automatisch unter Windows 7, 8.1 und 10 erkannt. Der Anschluss erfolgt via USB 2.0. Für den vollen Funktionsumfang muss die hauseigene Software (Corsair iCUE) installiert werden.

Kommentar schreiben