Technik & Ausstattung

Anschlüsse und Technik
Unser Testmuster besitzt 3x PCIe 4.0 x16 (1x x16, 1x x8, 1x x4), 2x PCIe 4.0 x1, 1x M.2/M-Key (PCIe 4.0 x4/SATA, 22110/2280/2260/2242) und 1x M.2/M-Key (PCIe 3.0 x4/SATA, 22110/2280/2260/2242). Zur besseren Kühlung der M.2-SSDs liegen zwei passive Kühlkörper im Lieferumfang bei. Darüber hinaus verfügt unser Testmuster über vier RGB-Header (2x 4-Pin und 2x 3-Pin). Mit von der Partie sind auch Bluetooth 5.0 und WLAN 802.11a/b/g/n/ac/ax (2x2, Intel). Ein IR35201 Chip überwacht die Spannungen, Temperaturen und Lüftergeschwindigkeiten. Folgende Anschlüsse findet man intern:
8x SATA 6G (RAID 0, 1, 10) 1x M.2 (M-Key, PCIe 4.0 x4 mit max. 64 Gbit/s und SATA 6G, horizontal, Größen 2242 bis 22110) 1x M.2 (M-Key, PCIe 4.0 x4 mit max. 64 Gbit/s und SATA 6G, horizontal, Größen 2242 bis 22110) 2x USB 3.0 (ein Header) 4x USB 2.0 (zwei Header) 1x USB 3.1 (ein Header) 1x Front-Panel-Connector 1x Temperatursensor-Header 1x Node-Connector 1x Front-Panel-Audio-Connector (AAFP) 1x SPI-TPM-Header
Die externen Anschlüsse in der Übersicht:
1x HDMI 2.0 1x DisplayPort 1.2 1x USB 3.1 (Typ C, max. 10 Gbit/s) 7x USB 3.1 (Typ A, max. 10 Gbit/s) 1x 2,5-Gigabit-LAN (Realtek RTL8125-CG) 1x Gigabit-LAN (Intel I211-AT) 2x WLAN-Antenne (802.11ax / BT 5.0) 5x Audio (S1220A, 7.1 Sound) 1x Optical S/PDIF Out BIOS-Flashback-Taste Features
M.2: Dank M.2-Support können auf dem Board zwei kompakte M.2-SSDs verwendet werden. Die maximale Transferleistung dieser Schnittstelle liegt, dank PCIe 4.0, bei 32 GByte/s.
Aura Beleuchtung: Anpassbare RGB-Beleuchtung per Software. Verschiedene Beleuchtungsmodi möglich (zum Beispiel pulsierend zum Takt der Musik) und RGB-Farbraum.
Realtek ALC1220/ASUS SupremeFX: Die ASUS-Soundlösung bietet DTS-Support und hochwertige ELNA Kondensatoren. In der umfangreichen Software können zudem zahlreiche Einstellungen vorgenommen und vordefinierte EQ verwendet werden.
ASUS 5-Wege-Optimierung: Mit ein paar Klicks automatische Optimierungen (Overclocking) durchführen.

Kommentar schreiben