Xtrfy MZ1 - Test/Review
Der schwedische Gaming-Gear-Experte Xtrfy erweitert sein Sortiment um die leichte FPS-Maus „MZ1“, welche in Zusammenarbeit mit dem Gaming-Influencer Zy (Rocket Jump Ninja) entstand.
Von Christoph Miklos am 15.12.2021 - 13:19 Uhr

Fakten

Hersteller

Xtrfy

Release

November 2021

Produkt

Maus

Preis

ab 79,90 Euro

Webseite

Media (9)

Einleitung & Datenblatt

Einleitung


Der schwedische Gaming-Gear-Experte Xtrfy erweitert sein Sortiment um die leichte FPS-Maus „MZ1“, welche in Zusammenarbeit mit dem Gaming-Influencer Zy (Rocket Jump Ninja) entstand. Wir haben den Nager auf den Prüfstand geschickt!

Über Xtrfy


At Xtrfy, we make pro-level gaming gear in collaboration with some of the world’s most merited players. Our products are based on well-proven technology and the most important component of all: experience. We design them from the ground up at our offices in Skåne, Sweden, and have been doing so since the start in 2013. In this introduction, you’ll get to know us, our products and the stories behind them.

Datenblatt


• Maße: 111 x 53 x 37 mm (L x B x H) • Gewicht: 56 g (ohne Kabel) • Farbe: Schwarz • Layout: Rechtshändig • Tasten: 6 (inkl. Scrollrad) • Haupttasten: Kailh GM 8.0 80M • Sensor: PixArt PMW 3389 Auflösung: 400 bis 16.000 DPI Abtastrate: 400 IPS (10,16 m/s) Beschleunigung: 50 G • USB-Signalrate: 1.000 Hz • Anschluss: Kabel: USB-Kabel (Xtrfy EZcord Pro, 1,8 m) • Beleuchtung: 2 RGB-Zonen (Mausrad, Logo)
Preis: 80 Euro (Stand: 15.12.2021)

Testplattform


• Mainboard: ASUS ROG Crosshair VIII Dark Hero • Prozessor: AMD Ryzen 9 5950X • Arbeitsspeicher: Ballistix Elite DIMM Kit 32GB, DDR4-4000 • Grafikkarte: ASUS ROG Strix GeForce RTX 3090 OC • Prozessorkühler: Alpenföhn Gletscherwasser 360 High Speed • Wärmeleitpaste: Arctic MX-5 • Netzteil: Seasonic Snow Silent 1050W • Soundkarte: Creative Sound BlasterX AE-5 PLUS • Festplatten: KIOXIA EXCERIA PLUS SSD 2000GB • Gehäuse: be quiet! Silent Base 802 weiß • Betriebssystem: Windows 10 Home 64-Bit • Peripherie: Sharkoon PureWriter RGB, EPOS Sennheiser GSP 670 • Monitor: LG UltraGear 34GN850-B • Zimmertemperatur: ca. 21°C
• Mousepads: diverse Produkte von Razer, SteelSeries, ROCCAT, Logitech, EpicGear und Corsair • Sonstiges: diverse Computerspiele (Genre: Taktik, MMO und Shooter)

Verarbeitung & Technik

Verarbeitung


Die neue MZ1 gibt es wahlweise mit schwarzer (Testmuster) oder weißer Beschichtung. Das Gehäuse des Nagers wurde komplett aus Kunststoff gearbeitet und setzt auf ein spezielles Wabenmuster. Diese besondere Bauweise sorgt für das geringe Eigengewicht von gerade einmal 56 Gramm (ohne Kabel). Für optische Akzente sorgt eine anpassbare 2-Zonen-RGB-Beleuchtung (Mausrad und Logo). Unser Testmuster misst 111 × 53 × 37 mm (L x B x H) und eignet sich demnach bestens für Personen mit mittelgroßen und großen Händen. Zur Eingabe stehen insgesamt fünf Tasten zur Verfügung - das Zwei-Wege-Mausrad selbst ist natürlich auch als Taste nutzbar. Unter den beiden Haupt-Maustasten befinden sich hochwertige sowie langlebige Kailh GM 8.0 80M Switches (Lebensdauer: 80 Millionen Klicks laut Hersteller), die über einen leichten und direkten Druckpunkt verfügen, was wir während unserer Testphase als überaus positiv empfanden. Auch das gummierte Mausrad mit mittelstarker Rasterung konnte uns überzeugen. Das USB-Kabel („Xtrfy EZcord Pro“) besitzt eine flexible Stoffummantelung und misst ausreichend lange 1.8 Meter. Drei PTFE-Gleiter an der Unterseite sorgen für eine hohe Gleitfähigkeit. Die Verarbeitung der Maus selbst überzeugt, hier gibt es nichts zu meckern. Alles passt, nichts knarzt vor sich hin und auch die Spaltmaße sind gut. Für eine sichere Handhabung und lange Haltbarkeit verfügt die Maus zudem über einen Staub- und Spritzwasserschutz.

Technik


Dank der optischen Sensoreinheit PixArt PMW 3389, die bis zu 16.000 DPI auflöst und 400 IPS wahrnimmt, eignet sich die Maus perfekt für schnelle Spiele. Die Lift-off-Distance liegt wahlweise bei 1 oder 2.5 mm. Die Abtastrate über USB beträgt 1.000 Hertz. Für die Signalverarbeitung sorgt ein 32-Bit-Microcontroller von ARM. An der Unterseite des Nagers können per Taste und Schiebeschalter folgende Einstellungen vorgenommen werden:
• CPI (400, 800, 1.200, 1.600, 3.200, 4.000, 7.200, 16.000 CPI) • RGB-Beleuchtung (Farbe, Geschwindigkeit, Helligkeit) • Polling Rate (125, 500, 1.000 Hertz) • Lift-off Distance (1 oder 2.5 mm) • Debounce-Time der Tasten (2, 4, 8 oder 12 ms)
Aufgrund der fehlenden Software können keine Makros oder Profile erstellt werden.
Der Nager wurde automatisch unter Windows 10/11 erkannt.

Praxis & Handling

Alltagstest


In unserem Alltagstest bestätigt die Gaming Mouse den sehr guten Gesamteindruck. In Battlefield 2042, Call of Duty Vanguard, Overwatch, Valorant und Rainbow Six: Siege steuert sie sich sehr präzise und lässt sich dank der schnellen und komfortablen DPI-Einstellung ohne große Umstände an die eigenen Vorlieben und Fähigkeiten anpassen. Ihre volle Stärke spielt die Maus vor allem in flotten Shootern aus, da dort der Sensor so richtig gefordert wird.

Handling


Das (Rechtshänder-)Handling der Maus ist sehr gut. Die Haupttasten klicken sehr präzise und haben einen klar definierten Druckpunkt. Die Daumentasten auf der linken Seite sind gut erreichbar. Die matte Oberfläche sorgt für einen guten Grip beim Zocken.

Preis und Verfügbarkeit


Die Xtrfy MZ1 ist ab sofort für knapp 80 Euro (Stand: 15.12.2021) im Handel erhältlich.

Fazit & Wertung

Verarbeitung
Technik
Ausstattung
Handling
Preis
92%

Christoph meint: Wahr gewordene Traum für Shooter-Zocker!

Auch ohne Software weiß die neue Xtrfy MZ1zu gefallen. Für knapp 80 Euro bekommt man nämlich, neben dem geringen Gewicht von gerade einmal 56 Gramm, eine präzise Sensortechnik und sehr angenehme Rechtshänder-Ergonomie geboten. Auch die hohe Gleitfähigkeit, stabile Bauweise und diversen Einstellungsmöglichkeiten (Auflösung, RGB-Beleuchtung, Polling Rate, LOD, Debounce-Time) sprechen für den Nager. Kurz gesagt: Klare Kaufempfehlung für anspruchsvolle FPS-Spieler!

Award

Richtig gut
  • saubere und stabile Verarbeitung
  • sehr präziser Sensor
  • hohe Gleitfähigkeit
  • ausreichend langes und flexibles Datenkabel
  • liegt gut in der Hand (Rechtshänder)
  • sehr geringes Gewicht
  • viele Anpassungsmöglichkeiten (Auflösung, RGB-Beleuchtung, Polling Rate, LOD, Debounce-Time)
Verbesserungswürdig
  • Innenraum verstaubt schnell
  • keine Software für Makros und Profile
  • nicht geeignet für Linkshänder

Kommentar schreiben