WWE 2K24 - Test/Review
Noch vor drei Jahren steckte die WWE 2K-Serie in einer schweren Krise, doch seit dem 2022er-Ableger geht es stetig bergauf. 2024 ist ein besonderes Jahr für die WWE, denn man feiert das 40-jährige Jubiläum des WrestleMania-Events.
Von Christoph Miklos am 28.03.2024 - 05:38 Uhr

Fakten

Plattformen

Xbox Series S

Xbox Series X

PlayStation 5

PlayStation 4 Pro

Xbox One X

PlayStation 4

Xbox One

PC

Publisher

2K Sports

Entwickler

Visual Concepts

Release

08.03 2024

Genre

Kampfsport

Typ

Vollversion

Pegi

16

Webseite

Media (10)

Wird immer besser


Noch vor drei Jahren steckte die WWE 2K-Serie in einer schweren Krise, doch seit dem 2022er-Ableger geht es stetig bergauf. 2024 ist ein besonderes Jahr für die WWE, denn man feiert das 40-jährige Jubiläum des WrestleMania-Events. Und wer hätte es gedacht: WWE 2K24 feiert diesen Anlass mit ganz viel Wrestling-Nostalgie und dem Showcase-Modus.

Showcase-Modus


Das große Highlight-Feature im neusten WWE-Teil von 2K Sports ist der Showcase-Modus. In diesem spielt man 21 legendäre Matches der Wrestlemania-Vergangenheit nach, die von WWE-Kommentator Corey Graves moderiert werden. Ganz ähnlich wie schon in den vergangenen Jahren verbindet auch WWE 2K24 dabei Gameplay mit echten Videosequenzen. Innerhalb der Matches muss man bestimmte Aktionen ausführen, damit die Geschichte voranschreitet. Das Prinzip ist inzwischen altbekannt, funktioniert aber im Vergleich zum Vorjahr einen Tick besser. Zum einen gibt das Spiel nun in den Optionen zusätzliche Tipps, was man eigentlich tun muss. Zum anderen sind die geforderten Manöver weit weniger aufwändig. Fans von WrestleMania werden definitiv ihren Spaß mit den nostalgischen Kämpfen haben. Das diesjährige Roster umfasst üppige 200 Stars. Mit von Partie sind aktuelle Kämpfer wie zum Beispiel Cody Rhodes, Rhea Ripley oder Roman Reigns sowie etliche Legenden wie Hulk Hogan, Bret Hart und der Ultimate Warrior. Einige bekannte Namen aus den vergangenen Jahren fehlen dennoch: Adam Copeland ist inzwischen bei der Wrestling-Konkurrenz AEW - und Goldberg steht nicht mehr bei WWE unter Vertrag. Brock Lesnar taucht lediglich im Showcase-Modus auf, ist aber nicht spielbar. Neuzugänge wie CM Punk und Jade Cargill werden zukünftig per Season-Pass nachgeliefert. Darüber hinaus können eigene Akteure per Editor, welcher um Schilder und Ringrichter erweitert wurde, erstellt bzw. nachgebaut werden.

Gewohnte Kost und viele Detailverbesserungen


Bei den restlichen Modi hat Entwicklerteam Visual Concepts in erster Linie Feinschliff betrieben. Den MyGM-Modus erweitert man beispielsweise um ein Manager-System. Hier kümmert man sich weiterhin um seine eigene WWE-Show. Superstars sammeln jetzt Erfahrung und steigen so in der Ringstufe auf. Darüber hinaus verpflichtet man Akteure mit dem Talentscout. Kurz gesagt: Man hat nun mehr Möglichkeiten. In MyUniverse gibt es auch keine großen Überraschungen: Hier kann man einen einzelnen Wrestler an die Spitze führen oder die gesamte WWE checken. Zusätzliche Story-Optionen runden den Modus ab. In MyRise warten weiterhin zwei Storys mitsamt Nebenaufgaben, schrägen Ideen und Insider-Gags auf einen. Abgerundet wird das Angebot durch den Sammelkartenmodus MyFaction, der, leider wie gewohnt, durch Mikrotransaktionen dominiert wird, aber diesmal erweiterte Ranglisten-Matches bietet. Beim Gameplay bekommt man ebenfalls gute Optimierungen geboten. Zum Beispiel sind die Übergänge zwischen Aktionen und Kontern merkbar flüssiger. Mit dem Minispiel für Schlagduelle oder auch erweiterten Tag-Team-Optionen für die KI bringt man Abwechslung in das Geschehen. Zudem passt man das Waffen-Handling an. Erstmals darf man Stühle, Leitern und Tische werfen. Und im Backstage-Brawl gibt es mehr Interaktionsmöglichkeiten. Für noch mehr Abwechslung sorgen die neuen Match-Modi „Ambulance“ und „Casket“. Hier muss man den Gegner in einen Krankenwagen bzw. Sarg einsperren, welches das Spiel mit einem altmodischen Buttonmashing-Mini-Game gelöst hat. Hinzu kommt der kurzweilige und launige Special-Referee-Modus, bei dem die Leistungen als Ringrichter bewertet werden.

Technik


An der bekannten und eingängigen Steuerung drehte das Studio Visual Concepts nicht, darum sind Kenner der Vorgänger sofort “drin” – und alle anderen nach einer Handvoll Matches oder dem Abschluss des Tutorials. Bei der Technik gibt es -leider- auch keine großen Überraschungen: Die Charaktermodelle haben ein paar Details mehr erhalten und auch die Animationen wirken eine Spur „smoother“ als noch im 23er-Teil. Der Wiedererkennungswert der einzelnen Wrestler ist enorm hoch, die Details tragen sehr zur allgemeinen Atmosphäre bei, und auch die Präsentation in Form von Videos und Zwischensequenzen kann sich definitiv sehen lassen. Beim akustischen Bereich (Stimmen, Tracks) gibt es auch nichts zu bemängeln. Dennoch: Nächstes Jahr sollte endlich eine neue Engine her. WWE 2K24 ist seit dem 08. März 2023 für Windows-PC sowie für Xbox (One/Series X|S) und PlayStation (4/5) ab 48,40 Euro erhältlich.

Fazit & Wertung

Grafik
Sound
Bedienung
Spielspaß
Atmosphäre
Multiplayer
Preis/Umfang
90%

Christoph meint: Richtig starkes WWE-Spiel!

Ich komme direkt zum Punkt: WWE 2K24 hat mir sehr viel Spaß gemacht, was vor allem an den legendären Matches der Wrestlemania-Vergangenheit lag (Showcase-Modus). Kämpfe wie zum Beispiel „Hulk Hogan vs. Andre the Giant“ oder „Brock Lesnar vs. Undertaker“ sind ein absolutes Highlight für jeden Fan. Dazu kommen echte Videosequenzen, welche den Gänsehautfaktor nochmals steigern. Ebenfalls gute Verkaufsargumente: Die zahlreichen Gameplay-Optimierungen und drei neuen Spielmodi wurden gelungen in den neusten WWE 2K-Ableger implementiert. Weniger schön und leider noch immer enthalten sind die Mikrotransaktionen in „MyFaction“, welche den Geldbeutel ordentlich belasten (können). Darüber hinaus wird es langsam Zeit für einen Wechsel der Engine, da die Technik nicht mehr ganz zeitgemäß ist.

Award

Richtig gut
  • authentische Wrestler (detailreich)
  • tolle Präsentation
  • stimmige Akustik
  • sehr umfangreich
  • bewährte Steuerung aus dem Vorjahr
  • üppige Auswahl an Wrestlern
  • Showcase-Modus mit Highlights aus 40 Jahren Wrestlemania
  • toller Karriere-Modus
  • drei neue und launige Spielmodi
Verbesserungswürdig
  • Technik nicht mehr ganz taufrisch
  • häufige Ladezeiten
  • einige Legenden fehlen
  • Mikrotransaktionen
Anforderungen
PC MINDESTANFORDERUNGEN:
• Setzt 64-Bit-Prozessor und -Betriebssystem voraus
• Betriebssystem: 64-bit: Windows 10
• Prozessor: Intel Core i5-3550 / AMD FX 8150
• Arbeitsspeicher: 8 GB RAM
• Grafik: GeForce GTX 1060 / Radeon RX 480
• DirectX: Version 12
• Speicherplatz: 90 GB verfügbarer Speicherplatz
• Soundkarte: DirectX 9.0c compatible sound card
• Zusätzliche Anmerkungen: SSD recommended | AVX - Compatible processor | At least 3GB of Video Memory

• Microsoft Xbox One (X) Konsole
• Sony PlayStation 4 (Pro) Konsole
• Microsoft Xbox Series X|S Konsole
• Sony PlayStation 5 Konsole
Getestet für
PC

Kommentar schreiben