Verarbeitung & Technik

Verarbeitung
Mit einer Größe von 58 x 38 x 127 mm (B x H x T) bringt der schwarz beschichtete Nager knapp 71 Gramm auf die Waage (ohne Kabel). Demnach ist die Razer Viper 8KHz auch für Leute mit großen Händen bestens geeignet. Die Maus wurde aus robustem Kunststoff gefertigt. Form, Verarbeitung und Oberflächengestaltung sind hochwertig. Unser Testmuster besitzt sechs frei programmierbare Tasten - auch das 2-Wege-Mausrad kann als Taste genutzt werden. Unter den beiden Haupt-Maustasten befinden sich hauseigene opto-mechanische Switches (Razer Optical 70M Mouse Switch), die über einen leichten und direkten Druckpunkt verfügen, was wir während unserer Testphase als überaus positiv empfanden. Auch das gummierte Mausrad mit mittelstarker Rasterung und Noppen konnte uns überzeugen. Etwas unpraktisch: Nicht wie gewöhnlich unter dem Mausrad, sondern an der Unterseite des Nagers findet man die DPI-Switch-Taste. Das flexible USB-Kabel misst ausreichend lange 2.1 Meter. Drei PTFE-Gleiter an der Unterseite sorgen für eine hohe Gleitfähigkeit. Die Verarbeitung der Maus selbst überzeugt, hier gibt es nichts zu meckern. Alles passt, nichts knarzt vor sich hin und auch die Spaltmaße sind gut. Für optische Akzente sorgt die einstellbare RGB-Beleuchtung (Logo).
Technik
Hersteller Razer verbaut in unserem Testmuster den hochmodernen PixArt PMW 3399 (Razer Focus+) Sensor, der eine maximale Auflösung von bis zu 20.000 DPI bietet (einstellbar in 100-DPI-Schritten in der Software; 5 DPI-Stufen). Darüber hinaus punktet der Nager mit einer Beschleunigung von 50 G und einer Geschwindigkeit von 650 IPS. Das Highlight ist -natürlich- die neue „HyperPolling“-Technologie. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um eine überarbeitete interne Datenverarbeitung, die per USB 2.0 im Hi-Speed-Standard Abfrageraten von bis zu 8.000 Hertz unterstützt. Doch erst die Kombination aus High-Performance Sensor, geringer Schalter-Latenz und dem leistungsfähigeren USB-Mikrocontroller macht die Polling-Rate von 8.000 Hertz sinnvoll nutzbar. Damit das „volle Potenzial“ dieser hohen Polling-Rate ausgeschöpft werden kann, sollte man, laut Razer, einen Rechner mit folgenden Spezifikationen besitzen:
• Prozessor: AMD Ryzen R5 3600 oder Intel Core i5-8600K • Grafikkarte: AMD Radeon RX 5700 oder NVIDIA GeForce GTX 1080 • Bildschirm: mit mindestens 144 Hertz Bildwiederholfrequenz