Komfort & Praxis

Sitzkomfort & Praxis
Kommen wir zum wohl wichtigsten Punkt bei einem Gaming-Stuhl: den Komfort. Was beim ersten Probesitzen sofort auffällt: Bei der Polsterung setzt der Hersteller auf einen guten Mittelweg zwischen weich und hart. Man sinkt zwar ein bisschen ein, doch stört das überhaupt nicht. Die veränderbare Sitzhöhe sollte auch für Personen mit einer Körpergröße von bis zu knapp zwei Metern ausreichend sein. Die Dämpfung wirkt sehr komfortabel, kein Stauchen der Wirbelsäule, wenn man sich schnell auf die Sitzfläche fallen lässt. Die recht breite Sitzfläche macht den S300 EX auch für füllige Personen interessant. Die Seitenwangen der Sitzfläche sind relativ flach gehalten, was sogar einen Schneidersitz ermöglicht. Die Armlehnen sind oberseitig mit weichen Kunststoffflächen bedeckt, die empfindlichen Nutzern beim langen Spielen zu hart erscheinen könnten. Der Kunstlederbezug fühlt sich nicht nur angenehm an, sondern lässt sich auch sehr leicht mit einem feuchten Tuch reinigen. Die ergonomischen Verstellmöglichkeiten umfassen eine Höhenverstellung, eine um 135 Grad neigbare Rückenlehne, justierbare Armschienen und eine Wippmechanik (max. 14 Grad). Mit von der Partie sind auch zwei bequeme Polster für den Nacken- und Lendenbereich. Zusammengefasst: Auf unserem Testmuster kann man über mehrere Stunden hinweg sehr bequem sitzen.
Preis und Verfügbarkeit
Der Nitro Concepts S300 EX ist ab sofort im Handel erhältlich. Der Verkaufspreis liegt bei knapp 270 Euro (Stand: 05.06.2019).

Kommentar schreiben