Fazit & Wertung

Christoph meint: Wieder ein gutes Need for Speed!

Fazit von Christoph

Nach vielen enttäuschenden Jahren kann ich 2019 sämtliche Need-for-Speed-Fans „beruhigen“: Heat ist ein guter Arcaderacer geworden. Entwicklerteam Ghost Games hat endlich(!) aus den Fehlern der Vorgängerteilen gelernt - und Publisher EA hat sogar auf die nervigen Mikrotransaktionen verzichtet. Das temporeiche Fahrgefühl in Kombination mit der präzisen Steuerung und nicht vorhandenen Gummiband-KI sorgt für viele launige Stunden. Darüber hinaus gibt es zahlreiche, lizenzierte Fahrzeuge, einen coolen Soundtrack und hübsche Nachtrennen (vor allem wenn es regnet). Aber: An die Qualitäten eines Forza Horizon kommt man noch immer nicht heran. Vor allem die leere und öde Spielwelt sollte unbedingt auf der Verbesserungsliste für den Nachfolger stehen.

Grafik
9
Sound
9
Bedienung
9
Spielspaß
8
Atmosphäre
8
Multiplayer
8
Preis/Umfang
8

8

Pro
  • hübsche Optik - vor allem bei Regenwetter
  • stylische Ladebildschirme
  • coole Tracks
  • gutes Drift-Handling im Ridge-Racer-Stil
  • viele lizenzierte Fahrzeuge inkl Tuning
  • gutes Aufgebot an Collectibles
  • keine Gummiband-KI
  • wilde Verfolgungsjagden mit den Cops
  • Instant-Wechsel in Online-Lobbys
Contra
  • leere Stadt
  • kleines Fahrerfeld
  • wenig optische Abwechslung
  • arg niedrig aufgelöste Lackreflexionen
  • Story...
Anforderungen
PC Minimum:
• Betriebssystem: Windows 10
• Prozessor (AMD): FX-6350 oder gleichwertig
• Prozessor (Intel): Core i5-3570 oder gleichwertig
• Arbeitsspeicher: 8 GB RAM
• Grafikkarte (AMD): Radeon 7970/Radeon R9 280x oder gleichwertig
• Grafikkarte (Nvidia): GeForce GTX 760 oder gleichwertig
• DirectX: 11
• Erforderliche Online-Verbindung: 320 kbit/s
• Festplattenspeicher: 50 GB

• Microsoft Xbox One (X) Konsole
• Sony PlayStation 4 (Pro) Konsole
Getestet für
PC

Kommentar schreiben