Leistungssteigerung in PUBG: Battlegrounds durch VPN?
Kann ein VPN dabei helfen, das Spielerlebnis in PUBG: Battlegrounds zu verbessern?
Von Christoph Miklos am 24.03.2023 - 01:21 Uhr - Quelle: E-Mail

Fakten

Hersteller

Gamezoom.net

Release

Anfang 2000

Produkt

Gaming-Zubehör

Webseite

VPN für PUBG: Battlegrounds – So reduzierst du Lags und Ping


Seit seiner Veröffentlichung im März 2017 gehört PUBG: Battlegrounds zu den beliebtesten Battle Royale Shootern überhaupt. 100 Spieler treten pro Runde gegeneinander an – aber nur einer von ihnen kann gewinnen und bekommt den legendären Satz "Winner Winner Chicken Dinner" zu lesen. Insbesondere bei PUBG: Battlegrounds nutzen viele Spieler ein VPN, um sich mehrere Vorteile zu eigen zu machen. Doch warum ist das so und welche Vorteile erhalten Gamer durch das Nutzen eines Virtual Private Network?
Was ist ein VPN?
Bei einer VPN-Verbindung handelt es sich um ein sogenanntes "Virtual Private Network", zu Deutsch "virtuelles privates Netzwerk". Etwaige Netzwerke werden von unterschiedlichen Betreibern wie etwa Shellfire zur Verfügung gestellt.
Grundsätzlich basiert eine reguläre Internetverbindung zu einer Webseite oder einem Server auf einem direkten Datentransfer. Dies hat zur Folge, dass mitunter sensible Daten direkt übermittelt werden. Bei einem VPN werden die Daten zunächst zu einem Server geleitet, wo die Daten verschlüsselt werden. Erst im Anschluss gehen diese als verschlüsseltes Datenpaket in Richtung des Zielservers.
Lags und Ping senken, Spielerlebnis optimieren
Die ursprünglich angedachte Option zur Datenverschlüsselung ist allerdings nur ein Grund, warum viele Spieler von PUBG: Battlegrounds auf ein VPN setzen. Nicht unerheblich für die Leistung in Shootern sind Faktoren wie der Ping und damit einhergehend mögliche Lags. Ein hoher Ping sorgt für eine Verzögerung – Lag genannt – nach der Eingabe.
Bisweilen sind es Millisekunden, die somit über Sieg und Niederlage entscheiden. Dementsprechend sind hohe Pings ein entscheidender Nachteil in schnellen Spielen, in denen es auf die Reaktion ankommt. Die Nutzung eines VPNs ermöglicht es Ihnen, einen Server in Ihrer Nähe anzuwählen und somit den Ping beim Spielen von PUBG: Battlegrounds zu senken.
Ein anderer Faktor, der das Spielerlebnis maßgeblich beeinflussen kann, ist der Eingriff anderer Spieler. Oftmals führt ein falscher Ehrgeiz dazu, dass Mitspieler betrügen. Auf unfaire Weise wollen sie ihre Siegchancen erhöhen. Nicht selten kommt dabei ein DDos-Angriff zum Einsatz. Dabei überfluten sie die PCs ihrer Gegner mit einer Vielzahl an Anfragen, wodurch die Internetverbindung überlastet wird. Da ein gutes VPN die Daten verschlüsselt und gar nicht ersichtlich ist, welche IP-Adresse vom Gamer tatsächlich genutzt wird, ist eine solche Attacke nicht mehr möglich.
PUBG: Battlegrounds überall spielen dank VPN
In einigen Ländern gelten strikte Bestimmungen hinsichtlich der Legalität von Computerspielen. Unter ihnen findet sich auch PUBG: Battlegrounds wieder. Wenn du dich beispielsweise in einem Land befindest, in dem das Spiel via Geoblocking gesperrt ist, kannst du es mithilfe eines VPNs dennoch spielen, denn dieser versorgt dich mit einer neuen IP-Adresse, die so gewählt werden kann, dass sie zu einer der zugelassenen Regionen passt.
Übrigens wird PUBG: Battlegrounds nach wie vor erweitert und aktualisiert, sodass sich das Spielerlebnis auch nach Jahren noch nicht abgenutzt hat.
Die Vorteile eines VPN auf einen Blick
Die Vorteile eines VPN Dienstes für das Gaming sind:
- niedriger Ping: sorgt für weniger Lags und ein flüssiges Spielerlebnis - frei wählbare IP-Adressen: helfen dabei, Geoblocking zu umgehen, um von überall aus spielen zu können - Sicherheitsarchitektur: schützt vor dem Zugriff Dritter auf persönliche und sensible Daten und verhindert DDoS-Attacken durch gegnerische Spieler
Die Nachteile eines VPNs
Konkrete Nachteile eines VPN gibt es grundsätzlich nur bei falscher Anwendung. Wird ein falscher Serverstandort gewählt, steigt der Ping entgegen der ursprünglichen Intention und sorgt für ein schlechteres Spielerlebnis.
Sind VPNs in PUBG: Battlegrounds legal?
Gerade im Gaming ist es wichtig, dass Spieler sich stets an die Regeln halten. Je nach Betreiber können bereits kleine Verstöße gegen die geltenden Regeln zu Ausschlüssen führen. Die Nutzung eines VPNs beim Spielen von PUBG: Battlegrounds birgt dieses Risiko nicht. Der Betreiber akzeptiert etwaige Netzwerke. Spieler sollten lediglich darauf achten, dass VPNs in ihrem Heimatland erlaubt sind. Abseits dessen gibt es keinerlei Risiken, die beachtet werden müssen.
Christoph Miklos ist nicht nur der „Papa“ von Game-/Hardwarezoom, sondern seit 1998 Technik- und Spiele-Journalist. In seiner Freizeit liest er DC-Comics (BATMAN <3), spielt leidenschaftlich gerne World of Warcraft und schaut gerne alte Star Trek Serien.

Kommentar schreiben