Die Karte im Detail

Verarbeitung und Technik
Die schwarze KFA2 GeForce GTX 1650 EX [1-Click OC] setzt auf eine Dual-Slot-Bauweise und misst recht kompakte 196x126x39 mm. Als Grafikchip kommt der TU117 (Turning) zum Einsatz, der im 12-nm-Verfahren von TSMC gefertigt wird. Die GPU ist 200 mm² groß und besitzt 4,7 Milliarden Transistoren. Es kommen insgesamt 896 Shader-Einheiten zum Einsatz. Für Textur- und Rasteroperationen hat die GPU 56 Textureinheiten und 32 Rasterendstufen. Der GDDR5-Speicher bietet Platz für vier Gigabyte Daten. Unser Testmuster taktet mit 1.485 MHz (GPU-Basistakt) bzw. 1.695 MHz (GPU-Mindest-Boosttakt). Der Grafikspeicher taktet mit 2.000 MHz. Per hauseigener Overclocking-Software konnten wir den GPU-Takt auf 1.985 MHz anheben. Eine ordentliche Leistung, vor allem wenn man das „schmale“ Kühlkonzept bedenkt. Die hauseigene Kühlung erfolgt über eine Kombination aus Aluminium-Kühlkörper und zwei temperaturgesteuerten Axial-Lüftern (2x 80mm). Eine semi-passiv Kühlkonzept ist ebenfalls am Start. Einen zusätzlichen Stromanschluss benötigt die Karte nicht. Laut Hersteller liegt die TDP bei lediglich 75 Watt. Für eine Bildübertragung von 4K-/Ultra-HD-Auflösungen bei 60 Hertz stehen drei Anschlussmöglichkeiten zur Verfügung: 1x DisplayPort 1.4, 1x HDMI 2.0b und 1x DVI-D.
Puncto Verarbeitungsqualität gibt es an unserem Testmuster nichts zu bemängeln.
GPU Boost 4.0
Neu bei Turing: GPU-Boost 4.0. Bei der neuen Version gibt es anstatt eines zwei Temperature Targets. Wird das erste TT (83/84 °C) auf Turing mit GPU-Boost 4.0 erreicht, taktet die GPU nicht auf den Basis-, sondern den Boost-Takt herunter. Erst wenn das zweite TT erreicht wird, liegt der Basis-Takt an.
Preis und Verfügbarkeit
Die KFA2 GeForce GTX 1650 EX [1-Click OC] ist ab sofort für knapp 150 Euro (Stand: 29.05.2019) über den Ladentisch.

Kommentar schreiben