Far Cry 6 - Test/Review
Publisher und Entwickler Ubisoft schickt einen in Far Cry 6 auf eine wunderschöne Karibikkulisse, die jedoch von einem brutalen Diktator regiert wird.
Von Christoph Miklos am 30.10.2021 - 14:09 Uhr

Fakten

Plattformen

Xbox Series S

Xbox Series X

PlayStation 5

PlayStation 4 Pro

Xbox One X

PlayStation 4

Xbox One

PC

Publisher

Ubisoft

Entwickler

Ubisoft

Release

07.10 2021

Genre

Shooter

Typ

Vollversion

Pegi

18

Webseite

Preis

ab 49,90 Euro

Media (13)

Fazit & Wertung

Grafik
Sound
Bedienung
Spielspaß
Atmosphäre
Multiplayer
Preis/Umfang
80%

Christoph meint: Schön durchschnittlich!

Ich persönlich konnte dem US-Setting aus Far Cry 5 kaum was abgewinnen. Das Insel-Feeling passt einfach besser zur beliebten Shooter-Serie aus dem Hause Ubisoft. Yara sieht nicht nur fantastisch aus, sondern bietet auch eine lebendige Umgebung und abwechslungsreiche Gebiete. Doch auch die schönste „Hülle“ kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es -mal wieder- nur innovationslose FC-Kost gibt. Wir vermissen schön langsam (richtige!) Neuerungen. Das Franchise schreit förmlich nach einem Neustart à la Assassins Creed. Auch die maue Gegner-KI müsste dringend(!) überarbeitet werden. Die Handlung gefällt mit ihren gut gemachten Zwischensequenzen besser als frühere Serienteile, wirkt aber seltsam entkoppelt von der Welt. Darüber hinaus kommt Antagonist Antón Castillo arg blass rüber. Unterm Strich bleibt Far Cry 6 ein hübscher, actionreicher aber auch leicht belangloser Shooter.

Richtig gut
  • sehr hübsche Spielwelt
  • schicke Effekte
  • knackige Texturen
  • stimmiger Soundtrack
  • gute Synchronsprecher
  • gewohnt solider Mix aus Action, Erkunden und Sammeln
  • abwechslungsreiche Waffen und Ausrüstung samt Mods und Skins
  • Koop-Modus
  • präzise Steuerung
  • sympathischer Hauptcharakter
  • lebendige Spielwelt
  • unterhaltsame Zwischensequenzen
  • massig Missionen und Nebenaufträge
  • große Spielwelt mit unterschiedlichen Gebieten
  • zahlreiche Fahrzeuge
Verbesserungswürdig
  • Welt wirkt zu generisch
  • hohe PC-Anforderungen
  • zahlreiche Clippingfehler
  • KI-Aussetzer
  • nutzloses Stealth-System
  • kaum Motivation Waffen und Ausrüstung zu modifizieren
  • verschenktes Potential beim Bösewicht
  • kaum Neuerungen gegenüber den Vorgängern
  • maues Amigo-System
  • teilweise (viel) Beschäftigungstherapie
Anforderungen
PC Mindestkonfiguration (30 FPS):
• Betriebssystem: Windows 10 (20H1 Version oder neuer, 64-bit Versionen)
• Prozessor AMD Ryzen 3 1200 @ 3 GHz oder Intel Core i5-4460 @ 3.1 GHz (AVX, AVX2 und SSE 4.2 Unterstützung wird benötigt)
• RAM 8 GB (Dual-Channel-Modus)
• Grafikkarte AMD RX 460 (4 GB) oder NVIDIA GeForce GTX 960 (4 GB)
• Festplatte 60 GB verfügbarer Speicher


• Microsoft Xbox One (X) Konsole
• Sony PlayStation 4 Konsole
• Microsoft Xbox Series X|S Konsole
• Sony PlayStation 5 Konsole
Getestet für
PC

Kommentar schreiben

Artikel auf einer Seite anzeigen