Ein Leitfaden für Investitionen in Bitcoin-Trusts
Ein Bitcoin-Trust ermöglicht es einem Anleger, Exposure zur Kryptowährung über ein Alterskonto oder einen Brokerage zu erwerben, ohne sich um die Speicherung, Schlüssel oder Wallet-Probleme von Krypto-Börsen kümmern zu müssen.
Von Christoph Miklos am 27.03.2024 - 03:27 Uhr - Quelle: E-Mail

Fakten

Hersteller

Gamezoom.net

Release

Anfang 2000

Produkt

Gaming-Zubehör

Webseite


Ein Bitcoin-Trust ermöglicht es einem Anleger, Exposure zur Kryptowährung über ein Alterskonto oder einen Brokerage zu erwerben, ohne sich um die Speicherung, Schlüssel oder Wallet-Probleme von Krypto-Börsen kümmern zu müssen. Ein Bitcoin-Trust hält das Krypto-Vermögen des Anlegers, was es ihnen ermöglicht, es problemlos zu ihrem Portfolio hinzuzufügen. Wenn Sie in einen Bitcoin-Trust investieren, kaufen Sie mehr oder weniger einen Korb mit der Kryptowährung darin.
Ein Bitcoin-Trust ist daher ein unkomplizierter Weg, um auf das zugrunde liegende Bitcoin zuzugreifen, ohne es direkt zu kaufen. Obwohl ein Bitcoin-Trust einen klaren Weg zur Investition in Krypto-Vermögenswerte bietet, hat er einige Nachteile.
Die Einbeziehung dieser Kryptowährung in einen Nachlass-Trust ist eine der Möglichkeiten, wie Investoren sie nutzen, um den Wert mit zukünftigen Generationen zu teilen oder zu bewahren. Es zeigt, dass sie Vertrauen in die Kryptowährung und ihre Fähigkeit haben, langfristig Werte zu speichern. Diese Option hat zahlreiche Vorteile, was erklärt, warum einige Menschen in Bitcoin-Trusts investieren, zusätzlich zum Handel auf Plattformen wie https://btceer.de/.
Was ist ein Bitcoin-Trust?
Ein Bitcoin-Trust ist eine Plattform für Mainstream-Investoren, die Kapital in dieses Krypto-Asset investieren möchten. Anstatt Bitcoin zu kaufen, zu verkaufen oder zu halten, erhält ein Bitcoin-Trust-Investor Treuhandanteile. Das Unternehmen speichert die Anteile sicher, um den Kunden oder Anleger vor böswilligen Akteuren zu schützen.
Bitcoin-Trusts fordern vermögende Anleger auf, mehr Geld in ihre Portfolios zu investieren, indem sie einen privaten Pool über den Fonds schaffen. Die meisten Bitcoin-Trusts verwenden den Alternative Reporting Standard für außerbörsliche Märkte, um den Anlegern den aktuellen Stand der Investition mitzuteilen. Außerdem können sie sich auf den TradeBlock XBX-Index verlassen, um den BTC-Preis zu überwachen und dessen Leistung zu zeigen. Der Aktienkurs kann jedoch je nach Marktsentiment die Leistung übertreiben oder unterschätzen.
Dinge, die Sie beim Investieren in einen Bitcoin-Trust wissen sollten
Bitcoin-Trusts funktionieren anders als ETFs und Investmentfonds. Ein Bitcoin-Trust verkauft eine bestimmte Anzahl von Aktien an akkreditierte Investoren. Der Verkauf erfolgt periodisch; nur Investoren, die die Erfahrungs-, Netzwerk- und Einkommensanforderungen erfüllen, qualifizieren sich.
Akkreditierte Investoren können die Aktien letztendlich über den öffentlichen Markt verkaufen. Ihr Preis kann jedoch vom Wert des zugrunde liegenden Vermögenswerts abweichen. Es wird mit einem Aufschlag oder einem Rabatt gehandelt. Ein Investor kann beispielsweise Aktien im Wert von 1 US-Dollar im Bitcoin-Trust erwerben. Abhängig von der Marktnachfrage können diese Aktien 1,10 US-Dollar oder 70 Cent Bitcoin ausmachen.
Auch die Nachfrage, das Angebot und die Volatilität beeinflussen den Wert der Anteile eines Investors am Bitcoin-Trust. Der Grayscale Bitcoin Trust ist derzeit der beliebteste Trust mit 21,7 Milliarden US-Dollar an Vermögenswerten. Eine konkurrierende Option ist der Osprey Bitcoin Trust mit rund 91,2 Millionen US-Dollar.
Beachten Sie auch die Gebühren beim Investieren in einen Bitcoin-Trust. Typischerweise berechnen Bitcoin-Trusts höhere Gebühren als durchschnittliche ETFs und Investmentfonds. Die Gebühren für Bitcoin-Trusts sind einer der Gründe, warum einige Investoren Bitcoin über Krypto-Börsen kaufen bevorzugen. Ein Investor kann jedoch mehr bezahlen, um Bitcoin nicht direkt oder sein Rentenkonto regelmäßig zu verwalten.
Vor- und Nachteile von Bitcoin-Trusts
Bitcoin-Trusts setzen Investoren dieser Kryptowährung aus, ohne dass sie diese verwalten müssen. Wenn Sie beispielsweise in einen Bitcoin-Trust investieren, müssen Sie sich keine Sorgen um Vorschriften, Sicherheit, Aufbewahrung und Wallet-Schlüssel machen. Der Trust verwaltet solche Probleme.
Die meisten Bitcoin-Trusts gelten jedoch als Premium-Investitionen. Auch die tägliche jährliche Gebührenakkumulation kann für einige Investoren herausfordernd sein. Eine weitere Herausforderung ist die extreme Volatilität, obwohl Bitcoin-Trusts möglicherweise nicht den aktuellen Wert der Kryptowährung widerspiegeln. Stattdessen berücksichtigen sie die aktuellen Marktsentimente.
Dennoch bieten Bitcoin-Trusts den einfachsten Weg, um sich am Kryptomarkt zu engagieren. Außerdem hilft es Ihnen, sich keine Sorgen über die Probleme beim Kauf und bei der Sicherung Ihrer Krypto-Vermögenswerte von den bösen Akteuren machen zu müssen. Wie jede andere Investition wird die Wahl eines vertrauenswürdigen Bitcoin-Trusts Ihnen helfen, die vollen Vorteile dieser Anlageoption zu genießen.
Christoph Miklos ist nicht nur der „Papa“ von Game-/Hardwarezoom, sondern seit 1998 Technik- und Spiele-Journalist. In seiner Freizeit liest er DC-Comics (BATMAN <3), spielt leidenschaftlich gerne World of Warcraft und schaut gerne alte Star Trek Serien.

Kommentar schreiben