„Players”: Neue League of Legends Mockumentary-Serie kommt im Juni
League-of-Legends-Fans haben schon lang gewartet, nun hat Paramount endlich neue Infos zur kommenden Mockumentary-Serie „Players“ preisgegeben.
Von Christoph Miklos am 13.05.2022 - 23:33 Uhr - Quelle: E-Mail

Fakten

Hersteller

Gamezoom.net

Release

Anfang 2000

Produkt

Gaming-Zubehör

Webseite

League-of-Legends-Fans haben schon lang gewartet, nun hat Paramount endlich neue Infos zur kommenden Mockumentary-Serie „Players“ preisgegeben. Der Publisher hat gerade einen neuen Trailer veröffentlicht und damit auch ein offizielles Release-Datum angekündigt: Am 16. Juni erscheint die neue Serie, die die Geschichte eines fiktiven LoL-E-Sport-Teams auf witzige Weise erzählt. In den USA läuft die Serie auf Paramount Plus, in Deutschland wird die Serie auf Sky Q zu sehen sein. Was erwartet uns bei der neuen Mockumentary-Serie?
Eine spöttische E-Sport-Dokumentation
Eins ist schon einmal sicher, Players wird abgesehen vom zugrundeliegenden Videospiel nichts mit der animierten Serie Arcane von Netflix haben, die Ende letzten Jahres mit der ersten Staffel gestartet ist. Zwar steht bei Players auch das legendäre MOBA League of Legends (LoL) im Mittelpunkt, doch diesmal gehen wir auf eine spannende Reise mit dem fiktiven US-amerikanischen E-Sport-Team Fugitive, das versucht, bei den League Championship Series (LCS) den Titel zu gewinnen. Im Zentrum steht zum einen das führende Teammitglied Creamcheese, der als LoL-Veteran in den vorangegangenen Jahren das Gesicht des E-Sport-Teams gewesen war. Doch seine Alpha-Position im Team gerät gewaltig ins Wanken, als das junge, aufstrebende Ausnahmetalent Organizm ins Team kommt und Creamcheese vom Thron zu stoßen droht. Damit sie es an die Spitze schaffen können, müssen der Veteran und der Rookie ihr Kriegsbeil samt Ego begraben und als Team zusammenarbeiten – mit allen Herausforderungen und Auseinandersetzungen, die das beinhaltet.
Hinter Players stecken Tony Yacenda und Dan Perrault, die Schöpfer von American Vandal, die mit der Unterstützung von Riot Games die Mockumentary ins Leben gerufen haben. Es handelt sich dabei um eine Serie, die im Stil einer Dokumentation gefilmt wird, allerdings mit einem witzigen, parodischen Dreh basierend auf fiktiven Geschichten und Charakteren. Es sollen insgesamt zehn Episoden der Parodie-Doku erscheinen.
League of Legends – Der E-Sport-Platzhirsch
Players rückt damit die dramatische E-Sport-Szene des legendären MOBA-Games League of Legends ins Rampenlicht. Nicht zuletzt handelt es sich bei League of Legends um eins der bekanntesten E-Sport-Spiele, das bereits seit jeher das Gesicht der E-Sport-Welt prägt. Jedes Jahr bringt die Weltmeisterschaft riesige Preispools zum Vorschein, womit es das MOBA längst auf das Treppchen der höchsten Preise der Geschichte des E-Sports geschafft hat. Zwar kommt es an die immensen Preispools des MOBAs Dota 2 noch nicht heran, doch auch bei League of Legends gibt es Jahr für Jahr Preise in Millionenhöhe abzustauben. Bei der Weltmeisterschaft 2018 in Südkorea gab es sage und schreibe 6,45 Millionen Dollar abzuräumen, seit 2019 gehen jährlich 2,25 Millionen Dollar an die Sieger. Auch bei den League Championship Series, die in der Mockumentary ins Rampenlicht gerückt werden, geht es um saftige Beträge. Bei einem Preispool von 200.000 Dollar bekommt das Gewinnerteam der Championship beachtliche 100.000 Dollar. Damit steht für die E-Sportler nicht nur viel auf dem Spiel, sondern auch der Aufruhr um die LoL-Events ist jedes Mal unter der Gamer-Community riesengroß. Der Druck, die Belastung und eine Handvoll Herausforderungen kommen jetzt mit der Mockumentary Players von Paramount im Fernsehen auf lustige Weise zum Vorschein.
Echte Teams als Teil der Mockumentary
Die Geschichte, die in Players erzählt wird, basiert zwar auf fiktiven Charakteren, doch ein Hauch Wahrheit und zahlreiche realistische Szenarien lassen sich dennoch in der Serie erkennen. Riot Games hat die Produktion unterstützt und sowohl das Game-Studio als auch Publisher Paramount sollen versucht haben, die professionelle LoL-E-Sport-Szene möglichst authentisch darzustellen – allerdings auf humorvolle Weise. Während Misha Brooks für den LoL-Veteran Creamcheese in die Rolle treten und Da’Jour Jones als der junge Organizm zu sehen sein werden, treten auch einige echte E-Sportler aufs Set. Unter anderem Noh „Arrow“ Dong-hyeon von den Immortals, Jung „Youngbin“ Young-bin von OQ und Michael „Miko“ Ahn, der ehemalige Coach vom LoL-Team der Saint Louis University werden in der Mockumentary zu sehen sein. Diverse Teams und Organisationen, darunter die multiregionale E-Sports-Organisation Team Liquid und Evil Geniuses, werden ebenfalls Teil der Show, was ebenfalls zur Authentizität dieser beitragen sollte.
Mit der Netflix-Serie Arcane hat Riot Games bereits einen riesigen Erfolg gefeiert. Mit Players rückt nun League of Legends erneut auf ganz andere Weise auf die Bildfläche. Ab dem 16. Juni wird die Show mit zehn Episoden in Deutschland bei Sky Q im Programm sein. Ob sie genauso gut ankommen wird wie Arcane? Wir sind gespannt.

Kommentar schreiben