Verarbeitung & Technik

Verarbeitung
Das Chassis der schwarz-silbernen Maus wurde aus Aluminium gefertigt - der Rest besteht aus robustem Kunststoff. Die R.A.T. DWS misst 87x38x113mm (BxHxT) und eignet sich demnach bestens für Personen mit (mittel)großen Händen. Das Gewicht liegt bei knapp 115 Gramm (mit AA-Batterie). Zur Eingabe stehen sieben Tasten zur Verfügung, die allesamt frei programmierbar sind. Das Vier-Wege-Mausrad selbst ist natürlich auch als Taste nutzbar. Als Taster der beiden Haupttasten verbaut Mad Catz die selbst entwickelten mechanischen DAKOTA-Switches, welche eine reduzierte Reaktionszeit von bis zu 2 Millisekunden im Vergleich zu anderen Switches besitzen. Die Lebensdauer wird mit 60 Millionen Klicks beziffert. Auch das gummierte Mausrad mit mittelstarker Rasterung konnte uns überzeugen. Sechs langlebige PTFE-Gleiter sorgen für eine hohe Gleitfähigkeit. An der Unterseite des Nagers findet man den Modus-Schalter (Aus, 2.4 GHz, Bluetooth) und ein Fach für den USB-Nano-Transmitter. Die Verarbeitung der Maus selbst überzeugt, hier gibt es nichts zu meckern. Alles passt, nichts knarzt vor sich hin und auch die Spaltmaße sind gut. Auf eine anpassbare (RGB-)Beleuchtung hat der Hersteller verzichtet.
Technik
Die optische Sensoreinheit PixArt PMW 3335DB ist auf Leistung getrimmt: Der Sensor bietet eine maximale Auflösung von bis zu 16.000 DPI (einstellbar in 50-DPI-Schritten in der Software; 4 DPI-Stufen). Darüber hinaus punktet der Nager mit einer Beschleunigung von 40 G und einer Geschwindigkeit von 400 IPS. Die erhöhte Energieeffizienz des Sensors und der Wireless-Technologie macht sich in einer ordentlichen Laufzeit bemerkbar: Einerseits kommuniziert die R.A.T. DWS per latenzfreiem 2,4-GHz-Nano-Empfänger, wobei kabelloser Spielspaß für knapp 200 Stunden garantiert ist. Bleibt der Empfänger jedoch in seinem Fach, wechselt man per Knopfdruck zur Datenübertragung via Bluetooth (merkbare Verzögerung). Hier beträgt die Laufzeit 300 Stunden. Zur Stromversorgung wird eine AA-Batterie genutzt. Alternativ kann man natürlich auch zu einem AA-Akku greifen.
Software
Im übersichtlichen Treiber kann man Makrobefehle inkl. Timings erstellen, die Polling-Rate (125, 250, 500, 1.000 Hertz) ändern und insgesamt vier DPI-Stufen definieren. Zudem lassen sich bis zu vier Profile auf der Maus selbst abspeichern, sodass man auch hier schnell ganze Profile wechseln kann. Der Nager wurde automatisch unter Windows 10 erkannt. Für den vollen Funktionsumfang muss die hauseigene Software installiert werden.

Kommentar schreiben