LC-Power LC-M27-FHD-240-C - Test/Review
Mit dem LC-M27-FHD-240-C schickt Hersteller LC-Power einen weiteren Monitor speziell für Spieler ins Rennen.
Von Christoph Miklos am 10.05.2023 - 00:34 Uhr

Fakten

Hersteller

LC-Power

Release

Ende 2022

Produkt

Monitor

Preis

ab 212,05 Euro

Webseite

Media (13)

Einleitung & Datenblatt


Einleitung


Mit dem LC-M27-FHD-240-C schickt Hersteller LC-Power einen weiteren Monitor speziell für Spieler ins Rennen. Wir haben das Display auf den Prüfstand geschickt!

Über LC-Power


LC-Power ist eine Marke der Silent Power Electronics GmbH, die 2003 in Grevenbroich gegründet wurde. Die Firma ist in Europa ein Hersteller für PC-Netzteile, -Gehäuse und -Zubehör. Mittlerweile sind auch einige Monitor im Produktsortiment vorhanden.

Datenblatt

Preis: 213 Euro (Stand: 10.05.2023)

Testplattform


• Mainboard: ASUS ROG Strix X670E-E Gaming WIFI • Prozessor: AMD Ryzen 9 7950X • Arbeitsspeicher: Kingston FURY Renegade RGB DIMM Kit 32GB DDR5-6000 • Grafikkarte: MSI GeForce RTX 4090 Suprim X 24G • Prozessorkühler: Alpenföhn Gletscherwasser 360 High Speed • Wärmeleitpaste: Alpenföhn Blitzeis • Netzteil: Seasonic Prime TX-1600 • Soundkarte: Creative Sound BlasterX AE-5 PLUS • Festplatten: ADATA XPG Gammix S70 Blade 2TB • Gehäuse: be quiet! Silent Base 802 weiß • Betriebssystem: Windows 11 Home 64-Bit • Peripherie: Razer Viper Ultimate, Sharkoon PureWriter RGB, EPOS Sennheiser GSP 670 • Zimmertemperatur: ca. 21°C
• Sonstiges: diverse Computerspiele und Blu-ray Filme

Verarbeitung & Ausstattung


Verarbeitung


Unser Testmuster kommt in einem schlichten, aber stabilen Karton bei uns in der Redaktion an. Der 27-Zoll-Monitor misst mit Standfuß 617x512x331 mm und bringt knapp 7.9 Kilogramm (inklusive Standfuß) auf die Waage. Der schwarze Monitor mit roter LED-Beleuchtung an der Rückseite (Ring) wurde sehr wertig gefertigt und hinterlässt optisch gesehen einen guten Eindruck. Der Standfuß aus Metall garantiert einen stabilen Stand am Tisch. Unser Testmuster besitzt eine Höhenverstellung, lässt sich neigen (Winkel: -5°~20°) und besitzt VESA-Löcher (75 x 75mm). Verarbeitungsmängel konnten wir nicht feststellen.

Ausstattung


Der Monitor mit Non-Glare-Display besitzt folgende Anschlüsse: 1x HDMI 2.0, 2x HDMI 1.4 und 1x DisplayPort 1.2. Die Energie-Effizienz geht in Ordnung: So verbraucht der LC-Power-TFT im ausgeschalteten Zustand sowie im Standby weniger als 1 Watt. Im Betrieb schluckt das Gerät durchschnittlich 26 Watt (maximal 40 Watt). Wie viele andere Modelle von LC-Power wurde auch der LC-M27-FHD-240-C mit cleveren Software-Lösungen ausgestattet. Diese helfen durch Helligkeitsanpassungen und automatische Abschaltungen, den Stromverbrauch weiter zu verringern. Diverse „Gaming“-Bildmodi sind natürlich auch vorhanden.

Bildqualität & Technik


Bildqualität


LC-Power setzt beim Monitor auf ein VA-Panel, das mit einer Krümmung (1500R/1.5m) daherkommt. Das FHD-Display (1920x1080, 16:9, 82ppi) erreicht dabei dank leistungsstarker LED-Backlights einen Helligkeitswert von 300 cd/m2. Der statische Kontrastwert von 3.000:1 kann sich ebenfalls sehen lassen. Wie es für VA-Geräte typisch ist, kann der LC-M27-FHD-240-C mit einem sehr kontrastreichen Bild aufwarten. Weniger gut gefallen hingegen die Blickwinkel. Die sind zwar deutlich größer, als man es üblicherweise von TN-Geräten kennt, könnten aber gerne noch etwas größer ausfallen. Die Homogenität der Ausleuchtung gehört nicht zur Stärke des Monitors. Es liegen 55 cd/m² zwischen dem hellsten und dunkelsten Sektor - das kann auch mit bloßem Auge so erkannt werden. Kurz gesagt: Für den spielenden Anwender reicht die Bildqualität mehr als aus - alle anderen (Multimedia-)Anwender greifen lieber zu einem Produkt mit IPS-Panel.

Adaptive Sync


Unser Testmuster kommt mit der Adaptive Sync Technologie daher (48-240 Hertz via via HDMI und DisplayPort). Zur Erklärung: Ist AS aktiv, kontrolliert die Grafikkarte den Monitor-Refreshzyklus. Das bedeutet, jedes Mal, wenn ein Bild fertig berechnet ist, sendet es die Grafikkarte zusammen mit einem Refresh-Kommando an ein entsprechend ausgerüstetes Display. Tearing wird durch die Synchronisation vermieden und es vergeht keine weitere Zeit zwischen fertigem Bild und dem nächsten Bildrefresh, was ansonsten theoretisch ebenfalls bis zu 15 ms dauern kann.

Praxis & Bedienung


Spieletauglichkeit


Der Input-Lag ist ein wesentlicher Aspekt für alle Spieler. So gibt dieser die Zeitdifferenz zwischen der Zuspielung des Signals und der eigentlichen Bildausgabe an. Der Input-Lag des Monitors lag, dank Overdrive-Technik, bei maximal 4 (GtG) bzw. 23.1 Millisekunden (TRT). Demnach sind rasante Actiontitel kein Problem für unser Testmuster. Ebenfalls ein gutes Verkaufsargument sind die 240 Hertz Bildwiederholfrequenz.

Bedienung


Die übersichtliche Bedienung erfolgt mittels Tasten an der Unterseite (rechte Seite) des Gerätes. Das OSD bietet zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten und ist selbsterklärend.

Preis und Verfügbarkeit


Der LC-Power LC-M27-FHD-240-C ist ab sofort für knapp 213 Euro (Stand: 10.05.2023) im Handel erhältlich. LC-Power gewährt eine Garantie von drei Jahren auf den Monitor.
Der Lieferumfang sieht wie folgt aus:
1x Monitor mit Standfuß 1x Netzkabel 1x DisplayPort-Kabel 1x HDMI-Kabel 1x Kurzanleitung 1x Garantiekarte

Fazit & Wertung

Christoph meint: Flotter und preiswerter Gaming-Monitor!

Der LC-Power LC-M27-FHD-240-C ist ein waschechter Gaming-Monitor, der durch eine hochwertige Verarbeitungsqualität, praktische Ergonomie-Funktionen und einfache Bedienung überzeugt. Das VA-Panel bietet 240 Hertz, Adaptive Sync, eine flotte Reaktionszeit und einen guten Schwarzwert. Die generelle Bildqualität ist gut - nur die maue Ausleuchtung trübt den positiven Gesamteindruck etwas. Wirklich gravierende Mängel konnten wir aber nicht feststellen. Entsprechend können wir eine Empfehlung für unser Testmuster aussprechen.

89%
Verarbeitung
8
Bildqualität
8
Reaktionszeit
9
Ausstattung
9
Bedienung
9
Preis
9
Richtig gut
  • saubere Verarbeitung
  • keine Staubeinschlüsse oder Pixelfehler
  • stabiler Standfuß
  • solide Bildqualität (Kontrast)
  • 240 Hz inkl. Adaptive Sync
  • ausreichend Anschlussmöglichkeiten
  • Höhenverstellung
  • VESA-Bohrungen
  • einfache Bedienung (OSD)
  • Preis
Verbesserungswürdig
  • kein DisplayPort 1.4
  • Blickwinkel und Ausleuchtung könnten besser sein
  • kein HDMI 2.1
  • keine zusätzlichen Anschlussmöglichkeiten (USB etc.)
Christoph Miklos ist nicht nur der „Papa“ von Game-/Hardwarezoom, sondern seit 1998 Technik- und Spiele-Journalist. In seiner Freizeit liest er DC-Comics (BATMAN <3), spielt leidenschaftlich gerne World of Warcraft und schaut gerne alte Star Trek Serien.

Kommentar schreiben