Deepcool Lucifer K2 - Test/Review (Exklusiv)
Exklusiv für den deutschsprachigen Raum durften wir den brandneuen Deepcool Lucifer K2 Tower-Kühler auf den Prüfstand schicken!
Von Christoph Miklos am 27.10.2015 - 02:52 Uhr

Fakten

Hersteller

Deepcool

Release

Herbst 2015

Produkt

Kühler (Prozessor)

Preis

ab 79,90 Euro (UVP)

Webseite

Media (8)

Einleitung und Datenblatt

Einleitung
Exklusiv für den deutschsprachigen Raum durften wir den brandneuen Deepcool Lucifer K2 Tower-Kühler auf den Prüfstand schicken!
Über Deepcool
Deepcool was founded with the mission of providing the best performance and humanized thermal solutions for worldwide customers. Established in 1996, Deepcool originally produced desktop and server coolers for ODM partners. With the rapid development of personal computers, Deepcool expanded the business into desktop cooling products and laptop cooling accessories.
Deepcool has built up its distribution network in over sixty countries all over the globe, by which end users can purchase Deepcool products online or in their nearest local stores. With more and more media exposure and publication, such as awards from renowned websites and magazines like Pure Overclock, Tom’s Hardware, Guru3d, CHIP, etc., Deepcool now enjoys a good reputation among computer daily users, gamers and overclockers.
We will always spare no effort to maintain customer satisfaction by serving our customer’s ever-changing thermal needs and providing the quickest and most comprehensive service available. As our slogan goes, we wish you all “Enjoy your cool life!” Why Named Deepcool Ever since the stunning victory of Deep Blue, a program running on an IBM supercomputer, over Gary Kasparov, then world chess champion, in 1997, it has been clear that computers would be the most powerful tool of human being. At that time, we started our computer cooling business. We hoped our products could be as great as Deep Blue. With that in mind came the name Deepcool.

Datenblatt
• Bauart: Tower-Kühler • Abmessungen (BxHxT): 146.5x163x131.5mm • Lüfter: 120x120x20mm, 600-1800rpm, 61.93CFM, 18.2-32.4dB(A) • Gewicht: 1.047g (ohne Lüfter) • Anschluss: 4-Pin PWM • Sockel: 1150, 1151, 1155, 1156, 1366, 2011, 2011-3, AM2, AM2+, AM3, AM3+, FM1, FM2, FM2+ • Besonderheiten: 6 Heatpipes
Testplattform
• Mainboard: ASUS ROG Rampage IV Black Edition • Prozessor: Intel Core i7-4960X Extreme Edition @ 4.0 GHz • Arbeitsspeicher: Kingston HyperX Beast DIMM XMP Kit 32GB 2133 MHz • Grafikkarte: 2x ASUS GeForce GTX 780 Ti SLI • Wärmeleitpaste: EKL Alpenföhn Permafrost Wärmeleitpaste • Netzteil: Seasonic Platinum Series 1000W • Soundkarte: Creative Sound Blaster Z • Festplatten: 2x Samsung SSD 840 Evo Series 250GB (Raid0) • Gehäuse: Xilence Interceptor • Laufwerke: Samsung Blu-ray DVD-/RW • Betriebssystem: Windows 8.1 64-Bit • Peripherie: QPAD 5K LE Maus, QPAD MK-85 Red Tastatur und QPAD QH-1339 Headset • Monitor: LG Electronics Flatron 29EA93-P • Zimmertemperatur: ca. 21°C

Testbericht

Verarbeitung
Der Tower-Kühler misst 146.5x163x131.5mm (B x H x T; mit Lüfter) und bringt 1.047 Gramm (ohne Lüfter) auf die Waage. Sechs Doppel-Heatpipes mit einem Durchmesser von je 6 mm sind in einen Kupfersockel eingelassen. Die asymmetrische Bauweise des Kühlers sorgt für eine hohe (RAM)Kompatibilität. Serienmäßig wird der Kühler mit einem 120mm-PWM-Lüfter ausgeliefert. Die Drehzahl beträgt zwischen 600 - 1.800 U/min (+/- 15%), woraus sich eine Förderleistung von bis zu 61.93 CFM ergibt. Bei der maximalen Lautstärke gibt der Hersteller einen Wert von knapp 33 dB(A) an. Verarbeitungsmängel konnten wir an unserem Testmuster nicht feststellen.
Montage
Unser Testmuster verzichtet auf ein Pushpin-Montagesystem - stattdessen kommt ein Schraub-System zum Einsatz, welches eine sichere Lösung darstellt. Die Installation auf einer Intel Sockel 1156/1155/1150/1366/2011-3 Hauptplatine läuft wie folgt ab: Auf der Rückseite des Mainboards wird die Backplate positioniert und auf der Gegenseite müssen anschließend sechs Schrauben eingedreht werden. Der gesamte Einbauprozess nimmt zirka 20 Minuten in Anspruch. Ein Ausbau des Mainboards ist nur dann notwendig, wenn kein Ausschnitt am Mainboardtray vorhanden ist. Der mitgelieferte Lüfter wird mittels Klammern montiert.
Kompatibel ist der Kühler zu allen gängigen Intel und AMD Sockeln: 775, 1150, 1155, 1156, 1366, 2011, 2011-3, AM2, AM3, AM3+, FM1, FM2 und FM2+.
Ausstattung
Zum Lieferumfang gehören: ein PWM-Lüfter, Wärmeleitpaste, Montagesystem (AMD und Intel) und eine verständliche Montageanleitung.
Preisvergleich
Kühler - Preisvergleich (Stand: 27.10.2015)
günstigste Angebot laut www.geizhals.at
Noctua NH-D15
89.9
Deepcool Lucifer K2
79.9
Noctua NH-D15S
79.82
Thermalright HR-22 (ohne Lüfter)
72.99
Deepcool Assassin II (UVP)
70
Thermaltake Frio Extreme Silent 14 Dual
69.9
Noctua NH-U14S
66.69
be quiet! Dark Rock Pro 3
65.43
Thermalright Archon IB-E X2
64.99
Cryorig R1 Universal
64.1
Thermalright Silver Arrow IB-E
62.62
Reeven Okeanos
59.95
Raijintek Nemesis
59.9
NZXT HAVIK 140
58.56
Alpenföhn K2
55.63
Alpenföhn Matterhorn White Edition
52.9
be quiet! Dark Rock 3
52.37
X2 Eclipse IV
44.95
Thermalright Macho X2
44.67
Reeven Ouranos (UVP)
44
Thermalright Macho Rev. B
42.94
Deepcool Gamer Storm Lucifer (UVP)
40
Thermalright True Spirit 140 BW Rev. A
39.99
Scythe Ninja 4
39.9
Thermalright True Spirit 140 Power
39.84
Scythe Mugen MAX
39.6
Scythe Ashura
39.26
Cryorig H5 Universal
39
Cooler Master Hyper 612 V2
38.87
Scythe Mugen 4
35.49
Thermalright HR-02 Macho Rev. A
35.18
Reeven Hans (RC-1205)
35
Cryorig H7 (UVP)
35
be quiet! Shadow Rock Slim
33.75
Raijintek Themis Evo
32.89
Lepa LV12
31.99
Thermalright Macho 90
29.3
EKL Alpenföhn Brocken ECO
28.27
be quiet! Pure Rock
26.74
Alpenföhn Ben Nevis
22.9
Enermax ETS-N30-HE
19.11

Messungen

Deepcool Lucifer K2 - Leistung
CPU Load x12 - weniger ist besser
NZXT HAVIK 140
66 °C
Reeven Hans (RC-1205)
66 °C
Alpenföhn Ben Nevis
65 °C
EKL Alpenföhn Brocken ECO
64 °C
be quiet! Pure Rock
64 °C
Cryorig H7
64 °C
be quiet! Shadow Rock Slim
63 °C
Reeven Ouranos
62 °C
Deepcool Lucifer K2
61 °C
Noctua NH-U14S
61 °C
Scythe Mugen 4
61 °C
Scythe Ashura
60 °C
Deepcool Gamer Storm Lucifer
60 °C
be quiet! Dark Rock 3
60 °C
Alpenföhn Matterhorn White Edition
60 °C
Noctua NH-D15S
60 °C
Cooler Master Hyper 612 V2
59 °C
Raijintek Nemesis
58 °C
Scythe Mugen MAX
58 °C
Cryorig H5 Universal
58 °C
Thermalright Macho Rev. B
58 °C
Reeven Okeanos
58 °C
Scythe Ninja 4
58 °C
be quiet! Dark Rock Pro 3
57 °C
Alpenföhn K2
57 °C
Cryorig R1 Universal
57 °C
Thermaltake Frio Extreme Silent 14 Dual
56 °C
Deepcool Assassin II
56 °C
Thermalright HR-22 (+TY-147-Lüfter)
53 °C
Deepcool Lucifer K2 - Lautstärke
Entfernung: ca. 1 Meter - Lautstärke: < 0,01 Atmen in 30 cm Entfernung / 0,1 Rauschende Blätter / 0,3 Flüstern / 0,5 Der eigene Atem / 1 Ruhige Wohnstraße / 2 Unterhaltung / 4 Klappernde Tastatur / 8 Schreibmaschine / 16 Laute Unterhaltung
Raijintek Nemesis
0.14 Sone
EKL Alpenföhn Brocken ECO
0.13 Sone
Deepcool Lucifer K2
0.12 Sone
Deepcool Gamer Storm Lucifer
0.12 Sone
Reeven Okeanos
0.12 Sone
Deepcool Assassin II
0.12 Sone
NZXT HAVIK 140
0.11 Sone
Cryorig R1 Universal
0.11 Sone
Scythe Mugen MAX
0.11 Sone
Thermaltake Frio Extreme Silent 14 Dual
0.11 Sone
Cryorig H5 Universal
0.11 Sone
Reeven Ouranos
0.11 Sone
Alpenföhn Ben Nevis
0.11 Sone
Cryorig H7
0.11 Sone
Alpenföhn Matterhorn White Edition
0.11 Sone
Scythe Ninja 4
0.11 Sone
Reeven Hans (RC-1205)
0.11 Sone
Noctua NH-D15S
0.11 Sone
Scythe Ashura
0.10 Sone
Scythe Mugen 4
0.10 Sone
Thermalright HR-22 (+TY-147-Lüfter)
0.10 Sone
be quiet! Dark Rock Pro 3
0.10 Sone
be quiet! Shadow Rock Slim
0.10 Sone
be quiet! Dark Rock 3
0.10 Sone
Alpenföhn K2
0.10 Sone
be quiet! Pure Rock
0.10 Sone
Thermalright Macho Rev. B
0.10 Sone
Cooler Master Hyper 612 V2
0.10 Sone
Noctua NH-U14S
0.09 Sone

Fazit und Wertung

Christoph meint: Potenter Prozessorkühler!

Für knapp 80 Euro liefert Deepcool einen sehr guten Tower-Kühler ab. Der neue Lucifer K2 punktet mit einer sauberen Verarbeitungsqualität (Kühlkörper und Lüfter), einer überzeugenden (Kühl)Leistung und auch das sichere Montagesystem weiß zu gefallen. Trotz kleinerer Kritikpunkte (Größe/Gewicht, leicht hörbare Lüfter) können wir bedenkenlos eine Kaufempfehlung für unser Testmuster aussprechen. Kleiner Wehrmutstropfen am Rande: Zum Testzeitpunkt war der Lucifer K2 nicht im deutschsprachigen Raum erhältlich.

90%
Verarbeitung
9
Leistung
10
Lautstärke
8
Montage
9
Kompatibilität
9
Ausstattung
9
Preis
7
Richtig gut
  • saubere Verarbeitung
  • sehr gute Leistung
  • leise Lüfter (bei niedriger und mittlerer Geschwindigkeit)
  • sichere Montage
  • passt auf alle gängigen Sockeltypen drauf
Verbesserungswürdig
  • Lüfter bei max. Geschwindigkeit leicht hörbar
  • Größe/Gewicht
  • Verfügbarkeit in DACH
  • teuer
Christoph Miklos ist nicht nur der „Papa“ von Game-/Hardwarezoom, sondern seit 1998 Technik- und Spiele-Journalist. In seiner Freizeit liest er DC-Comics (BATMAN <3), spielt leidenschaftlich gerne World of Warcraft und schaut gerne alte Star Trek Serien.

Kommentar schreiben