Sauberer

Nach dem großen Erfolg der überarbeiteten N. Sane Trilogy folgte im Oktober 2020 das nächste Kapitel von Crash Bandicoot für die PlayStation 4 und Xbox One. Teil 4 „Its About Time“ überzeugte durch ein gelungenes Gameplay, eine hübsche Optik und einen üppigen Umfang. Fast pünktlich zum Ostergeschäft gibt es nun Crash Bandicoot 4 für die Next-Gen-Konsolen und den PC. Publisher Activision verspricht stabile 60 Bilder in 4K und kürzere Ladezeiten. Wir haben das auf der Xbox Series X überprüft!
Hübscher
An der „grafischen Grundlage“ wurde zwar nichts verändert, doch man sieht schnell die ersten Unterschiede zwischen der Xbox One und Xbox Series X Version. Auf der Next-Gen-Konsole von Microsoft gibt es eine native 4K-Kulisse, keine Slowdowns bzw. Mini-Ruckler mehr und auch die Pixel-Ränder an der Vegetation sind Geschichte. Auch Crash oder die wild fechtenden Piraten verlieren beim Wirbeln um die eigene Achse weniger Details (abgesehen vom nach wie vor relativ starken Unschärfe-Effekt). Zwischen PS5 und Xbox Series X konnten wir keine direkt sichtbaren grafischen Unterschiede erkennen, da man sie vermutlich mit der Lupe suchen muss. Lob gibt es auch für die gute Umsetzung des DualSense-Features (Vibrationen fühlen sich sehr präzise an) und der Tempest-Sound-Engine (verbesserter Raumklang). Da in Sachen Gameplay und Umfang alles beim Alten bleibt, verweisen wir an dieser Stelle auf unser Oktober-2020-Review.
Das kostenlose Upgrade von PlayStation 4 auf PlayStation 5 hatte übrigens bei vielen Nutzern zunächst noch mit Fehlern zu kämpfen, die laut Support mittlerweile behoben wurde. Auf Xbox-Konsolen lief der Gratis-Übergang zwischen den Generationen dagegen auf Anhieb problemlos ab. Im Bereich der Ladezeiten hat sich Toys for Bob stark gesteigert: Beide Nextgen-Fassungen bleiben bei angenehm kurzen Pausen von bis zu fünf Sekunden. Crash Bandicoot 4: Its About Time ist seit dem 12. März 2021 für PlayStation 5, Xbox Series X, PC und Switch ab 44,95 Euro im Handel erhältlich.

Kommentar schreiben