AMD-Chefin Lisa Su hat auf der CES-Messe die Ryzen-3000-Prozessoren mit Zen2-Architektur vorgeführt, die wie die Radeon VII in 7 nm gefertigt werden und Mitte 2019 erscheinen sollen.
Gezeigt wurde ein nach eigenen Worten frühes Sample eines Ryzen 3000 mit nicht finaler Taktrate und acht Kernen sowie 16 Threads, das im aktuellen Cinebench R15 Render-Benchmark gegen Intels aktuelles Topmodell für Desktop-PCs, den Core i9 9900K mit ebenfalls 8C/16T antrat.
Das Ergebnis des live auf der Bühne durchgeführten Vergleichs: Der Ryzen 3000 erreichte 2.057 Punkte, der Core i9 9900K mit 2.040 Punkten minimal weniger. Allerdings gab AMD den Verbrauch des Ryzen 3000 Systems dabei mit 133,4 Watt an, während der Core i9 9900K in AMDs Demo mit 179,9 Watt angegeben war.
Sowohl die Ryzen-3000-CPUs als auch die neuen Mainboards (500er Chipsätze) werden bekanntermaßen PCI Express 4.0 unterstützen, teilweise soll die neue PCIe-Generation aber auch auf alten Platinen (300er und 400er Chipsätze) funktionieren.

Kommentar schreiben