Die gamescom (27. bis 30. August) war 2020 in vielerlei Hinsicht wegweisend: Aufgrund der Corona-Pandemie erstmals rein digital ausgetragen, setzte das weltgrößte Event rund um Computer- und Videospiele dieses Jahr konzeptionell, inhaltlich sowie im Hinblick auf die Reichweite neue Maßstäbe.
Zahlreiche neue Shows und Angebote von 370 Partnern sowie viele Rahmenveranstaltungen fesselten Millionen von Gamerinnen und Gamern aus über 180 Ländern vor den Bildschirmen. Allein über 2 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten gleichzeitig die diesjährige Eröffnungsshow gamescom: Opening Night Live mit und von Geoff Keighley. Die Show ist damit das meistgeschaute Digital-Event der Messewirtschaft weltweit und unter den Top 3 der diesjährigen, internationalen Event-Livestreams der Games-Branche. Auch in den sozialen Medien zeigte sich das breite Interesse an der gamescom: Allein zwei Hashtag-Challenges zur gamescom des Partners TikTok generierten bis zum Ende am Sonntagabend insgesamt rund 300 Millionen Aufrufe.
Für die gamescom 2020 wurden insgesamt fünf Show-Formate produziert. Ob gamescom: Opening Night Live, gamescom: Awesome Indies, gamescom studio, gamescom: Daily oder die Abschluss-Show gamescom: Best Of Show - über alle Eventtage erhielten Gaming-Fans hier ein riesiges Paket an Weltpremieren, Interviews, Let’s Plays und News.
Die Eröffnungsshow gamescom: Opening Night Live präsentierte noch nie gezeigte Inhalte, die Zuschauerinnen und Zuschauer auf der ganzen Welt feierten. Über 2 Millionen von ihnen verfolgten die Eröffnungsshow am Donnerstagabend gleichzeitig. Das sind vier Mal mehr gleichzeitige Zuschauerinnen und Zuschauer als noch bei der starken Premiere im Vorjahr.
Auch das brandneue Format gamescom: Awesome Indies begeisterte mit den kreativsten und spannendsten Games von mehr als 30 Top-Indie-Entwicklern am Samstagabend die Gaming-Fans.
Insgesamt wurden die gamescom-Shows weltweit von rund 10 Millionen Live-Zuschauern geschaut (Unique User).
Zu sehen gab es die gamescom Formate und Inhalte der 370 Partner wie Esport-Turniere oder die vielen Entwickler-Talks auf dem zentralen Content-Hub gamescom now, auf dem auch Community-spezifische Themenseiten sowie das Programm des gamescom congress zu finden waren. gamescom now war der Anlaufpunkt im Multi-Plattform-Ansatz, der die vielen unterschiedlichen Inhalte besser auffindbar machte und so zum Reichweitenwachstum auch bei den Partner-Inhalten beitrug. Der Content-Hub und viele der Inhalte stehen noch bis Ende September für die Community zur Verfügung, darunter auch die gamescom-Shows als Video-on-Demand.

Kommentar schreiben