Wer gerne spielt muss sich in den nächsten Tagen auf einiges vorbereiten, denn die Bundesregierung hat einige Änderungen angeschoben, die das Spielen von Grund auf verändern werden. Für alle Zocker von Videospielen, egal, ob auf dem PC, der Playstation oder der Xbox, können aber beruhigt weitermachen. Von dieser Änderung sind nämlich nur die Glücksspiele betroffen. Aber was genau ändert sich und worauf man achten, wenn man sich in Deutschland diesem Hobby widmen möchte?
Neuer Glücksspielsstaatsvertrag
Dieser neue Vertrag ist bereits seit letztem Jahr in der Planung und wurde größtenteils von vielen Anbietern und Casinos im Netz schon umgesetzt. Bisher war das Glücksspiel in Deutschland so gut wie nicht reguliert. Einzig Wetten und Lotterien, die hierzulande schon seit langer Zeit bei vielen beliebt sind, fielen bisher in den Bereich der Bundesregierung. Allerdings hat sich die Regierung nach mehreren Versuchen dazu durchgerungen, das Glücksspiel, damit sind Slots und Online Casinos wie zum Beispiel der Anbieter wildzcasino.de offziell legalisiert und reguliert.
War Glücksspiel bisher illegal?
Nein, auch, wenn einige dies gern behaupten, verboten waren Glücksspiele dieser Art nicht. Gerade die vielen Automaten in Spielotheken, Imbissen und Spielbanken, zeigen, dass Automatenspiele sehr wohl legal sind. Was der Staat lange ignoriert hat war die zunehmende Digitalisierung. Somit verlagerte sich vor allem in den Krisenjahren 2020 und 2021 ein Großteil des privaten Lebens, darunter auch Glücksspiele und andere Hobbies, auf das Internet. Die Branche hatte einen so großen Zuwachs wie sonst nie.
Mit diesem neuen Gesetz will die Bundesregierung das Spielen und Gewinnen im jedoch offiziell legalisieren und regulieren. Dadurch werden vor allem die Spieler besser geschützt.
Allerdings gab es bisher auch Ausnahmen. Darunter fällt auch das Land Schleswig-Holstein, denn hier hat man sich kurzerhand mangels Interesse des Bundes zu einer Lizenzierung auf Landesebene entschieden. Mit der neuen Rechtsprechung in der Bundesrepublik allerdings sind alle Länder mit im Boot.
Spielerschutz - Wie wichtig ist responsible Gaming?
Responsible Gaming ist das Schlagwort bei dieser Gesetzgebung. Neben den zusätzlichen Steuereinnahmen für den Fiskus geht es bei dem Gesetz vorrangig um den Schutz der Spieler. So werden monatliche Einzahlungslimits Pflicht. Auch wo und in welcher Form geworben werden darf wird hier klar geregelt. Hinzu kommen weitere Bedingungen und Auflagen für die “Spielbanken” im Netz. Auch die Nutzung des Begriffs “Casino” ist ferner nicht mehr erlaubt.
Wie wird sich das auf die bereits existieren Angebote auswirken?
Kurz gesagt: Gar nicht. Alle Anbieter, die sich um eine Lizenz beworben haben bzw. Dies noch tun möchten haben ohnehin bereits alle Anforderungen des neuen Gesetzes umgesetzt. Für die Anbieter ist somit bereits seit letzten Jahr alles auf die neuen Regeln ausgelegt.
Gibt es dann nicht deutlich weniger Auswahl?
Ja, das stimmt. Allerdings darf man auch nicht vergessen, dass es im Netz einige zweifelhafte Anbieter gibt. Grundsätzlich gilt das für alle Online ohne gültige Lizenz aus Europa. Wer einen Rechtsstreit mit so einem Unternehmen beginnt, zieht meist den Kürzeren. So sind alle Spielbanken sicher, lizenziert und neben den juristischen Aspekten auch besser beim Spielerschutz. Mehr Infos zum Spielerschutz gibt es bei der BZgA.

Kommentar schreiben