Datenschutz ist wichtig, egal ob Sie im Internet surfen oder zocken.
Die IP-Adresse Ihres Computers ist Ihr digitaler Fingerabdruck, mit dem Sie sich im Internet identifizieren. Er hat Einfluss darauf, was Sie online tun und sehen können. Aus rechtlichen, praktischen und wirtschaftlichen Gründen zeigen Streaming- und Spiele-Anbieter abhängig von Ihrer Herkunftsregion unterschiedliche Inhalte.
Beispiele dafür, dass die IP-Adresse Einfluss darauf hat, was Sie online sehen oder tun können, könnten sein: eine Webseite, die Ihre Texte in unterschiedlichen Sprachen anzeigt; eine Homepage, die auf Grund von speziellen Richtlinien in einem bestimmten Land Warnungen anzeigt oder Inhalte blockt; Vermittler, die Sie mit Servern verbinden, von denen Sie denken, dass Sie dort das beste Spiele-Erlebnis haben werden; und Videos-on-Demand-Anbieter, die je nach geografischer Region unterschiedlich lizensierte Inhalte anbieten.
Wenn man die IP-Adresse kennt, kann man mit einfachen Hilfsmitteln den Internetanbieter und den Ort (sowohl Land als auch Stadt) von jemandem herausfinden und die Online-Aktivitäten dieser Person tracken. Diese Informationen spielen eine große Rolle dabei, wie Online-Werbeanbieter Inhalte generieren und herausfinden, was für Sie besonders relevant sein könnte. Über die IP-Adresse ist es nicht besonders schwer herauszufinden, wer genau die reale Person hinter den Online-Aktivitäten ist. Aus einer Vielzahl von Gründen entscheiden sich einige Leute dafür, Ihre IP-Adresse bei der Internetnutzung zu verschlüsseln und ihre Identität geheim zu halten. Eine der bekanntesten Technologien hierfür ist die Nutzung eines VPN.
Was ist ein VPN? VPN steht für Virtual Private Network, einer Technologie, mit der Ihr Computer sich auf sichere und vertrauliche Weise mit einem anderen Computer im Internet verbinden kann, so als wäre er Teil eines lokalen Netzwerks, in einer Blase, zu der die Außenwelt keinen Zugang erhält und nicht weiß, wo sich die Geräte der einzelnen Personen befinden. Zumindest ist so die Theorie.
Wenn Sie sich mit einem VPN verbinden, laufen alle eingehenden und ausgehenden Verbindungen Ihres Computers über den Server in einem bestimmten Land, der von Ihrem VPN-Anbieter betrieben wird. Alle Datenpakete, die zwischen Ihnen und dem VPN ausgetauscht werden, sind verschlüsselt. Ihre Online-Identität scheint die Ihres VPN-Anbieters zu sein und nicht die Ihres tatsächlichen Internetanbieters.
Was auch immer Sie online tun, während Sie mit einem VPN verbunden sind – vom Zugriff auf Webseiten über Online-Spiele – läuft über eine andere IP-Adresse als diejenige, die Ihr Internetanbieter vergibt – und über einen anderen DNS-Hostingdienst.
VPNs wurden allerdings nicht zum Schutz von Privatpersonen erfunden. Die gleiche Technologie wird auch in der Wirtschaft, im öffentlichen Dienst und beim Militär eingesetzt – dadurch können wichtige Dokumente und Daten über verschlüsselte Verbindungen ausgetauscht werden, ohne fürchten zu müssen, dass ein Dritter Zugang zu diesen vertraulichen Informationen erhält, was katastrophale Konsequenzen mit sich bringen würde.
Was sind die Vorteile durch die Nutzung eines VPN? Die Möglichkeiten der VPNs gehen weit über diese drei Beispiele hinaus und einige von ihnen könnten einen großen Einfluss darauf haben, wie Sie Online-Spiele spielen und sich an Inhalten im Internet erfreuen. Hier sind einige Beispiele:
1) Es kommt vor, dass wütende Verlierer von Online-Spielen Ihre Gegner stalken, deren IP-Adresse herausfinden und die wahre Identität ausfindig machen. Auch wenn dieses Verhalten ziemlich gestört und auch recht unwahrscheinlich ist, fühlen Sie sich möglicherweise weniger durch ihre Konkurrenten beleidigt oder bedroht, wenn Sie wissen, dass Sie sich mit einer Online-Identität irgendwo aus dem ländlichen Timbuktu ins Spiel einwählen anstatt mit Ihrer eigenen IP-Adresse.
2) In der EU, dank der DSGVO, sind Sie vermutlich daran gewöhnt, dass auf immer mehr Webseiten die Zustimmung zu Cookies und Werbung abgefragt wird oder dass einige Webseiten Inhalte aus EU-Staaten blockieren mussten, um sich gesetzeskonform zu verhalten – dieses Problem haben einige US-amerikanische Medien. Unabhängig davon, ob dieser Ansatz in Bezug auf die Kundendaten eine gute Sache ist, ist es noch ein weiteres Pop-Up-Fenster, das Sie beim Surfen im Internet ertragen müssen. Wenn Sie sich über einen VPN außerhalb der EU-Staaten einwählen, verschwinden alle diese Pop-Ups.
3) Einige Streaming-Anbieter haben regionale Inhaltsbeschränkungen, da aus verschiedenen Urheberrechtsgründen bestimmte Inhalte nur in bestimmten Ländern gesehen werden dürfen. Eine mögliche Lösung ist ein VPN, der vorgibt, dass Sie aus einem Land kommen, in dem die Extra-Inhalte zugänglich sind. Einer der großen Anbieter ist Netflix, bei dem bestimmte TV-Shows und Filme nur in den USA, Großbritannien oder anderen Ländern verfügbar sind. Leider hat Netflix inzwischen darauf reagiert und viele VPNs beim Streamen von Videos blockiert.
4) Neben Online-Spielen gibt es auch zahlreiche politische Gründe, einen VPN zu nutzen. Einige Länder wie China blockieren eine große Anzahl an Webseiten, die aus politischen Gründen von den Bewohnern nicht angeschaut werden sollen, um das Wissen über die Welt dort draußen und die Kritik an der Regierung einzuschränken. Mit der Nutzung eines VPN umgeht man diese Beschränkungen und eröffnet sich das vollständige, freie Internet. Im Konfliktfall verordnen Unterdrückerregimes umfassende Blockierungen auf einen Großteil des Internets, um die Informationen, die ins Land hinein- und aus dem Land herausfließen, zu begrenzen. Ein VPN ist eine Möglichkeit, an diese Informationen heranzukommen.
Wie nutze ich einen VPN? Grundsätzlich kann ein VPN auf drei Arten errichtet werden: über die Windows-Netzwerk-Konfigurationsseite, wo Sie Ihren VPN-Nutzernamen und das Passwort eingeben und die entsprechenden Einstellungen auswählen – die Ihnen in der Regel vom VPN-Anbieter übermittelt werden; über eine Software, die Sie auf Ihren Computer herunterladen, sie befindet sich im Infobereich und ermöglicht bei Aktivierung ausschließlich die Kommunikation über den VPN; oder über eine Built-in-Software Ihres Routers (falls dieser VPN unterstützt), mit der sich jedes Gerät in Ihrem Netzwerk über den VPN verbindet.
Es gibt eine Vielzahl an Anbietern, von denen einige den VPN kostenlos anbieten und andere ein kostenpflichtiges Abonnement erfordern. Seien sie bei den kostenfreien Anbietern besonders vorsichtig. Ein kostenfreier VPN-Anbieter muss sein Dasein ebenfalls gegenfinanzieren und auch wenn er Ihren Computer in einer Blase von der Außenwelt abschirmt, teilen Sie diese Blase mit anderen Kunden und dem VPN-Anbieter selbst, der Zugang zu zahlreichen Informationen über Ihre tatsächliche Internetnutzung hat.
Einige VPN-Anbieter verbinden Sie mit zwei Servern – einer als Eintrittspunkt und der andere als Ausgangspunkt – als zusätzliche Ebene der Anonymität. Auch wenn die Widerstandsfähigkeit dieser zusätzlichen Sicherheitsebene niemals wirklich überprüft wurde, klingt es definitiv sicherer als ein einzelner Server, denn dadurch wird es noch schwieriger, Sie und Ihre Informationen zu lokalisieren. Ihr Internetanbieter sieht nur, dass Sie sich mit Server A verbinden. Die Webseite, die Sie besuchen, sieht nur, dass Sie von Server B aus zugreifen. Der VPN-Anbieter ist der einzige, der weiß, dass Sie sowohl mit A als auch mit B verbunden sind.
Wie trägt ein VPN zum Online-Spielen bei? Wenn Sie einen VPN nutzen, legen Sie eine zusätzliche Schicht zwischen sich und die Außenwelt. Leider bedeutet das auch eine höhere Latenz. Wie viel höher die Latenz ist, hängt davon ab, wo sich Ihr VPN-Server befindet und wo sich der Server befindet, mit dem Sie sich verbinden möchten. Wenn Sie einen VPN nutzen möchten, sollten Sie sich ein paar Gedanken machen, bevor Sie mit dem Spielen beginnen.
Die Nutzung eines VPN bedeutet nicht, dass die Zeiten des niedrigen Pings vorbei sind. Die meisten VPN-Anbieter bieten zahlreiche verschiedene Länder an, mit denen Sie sich verbinden können. Die einfache Lösung besteht darin, sich mit dem Server mit der niedrigsten Ping-Rate zu verbinden. Die VPN-Software beinhaltet meist ein Ping-Tool, das die Latenz jedes Servers auflistet. Sie können also entweder einen auswählen, der sich in regionaler Nähe zu Ihnen befindet oder denjenigen mit dem niedrigsten Ping.
Je nachdem wie gut Ihr VPN-Anbieter und wie stabil der spezifische VPN-Server ist, könnten einige weitere Probleme auftreten. VPN-Server stürzen manchmal willkürlich ab oder werden instabil, wodurch Sie aus Ihrem Online-Spiel herausgeworfen werden oder den Verlust von Datenpaketen in Kauf nehmen müssen. Es ist unmöglich zu sagen, wie gut ein VPN-Anbieter wirklich für Online-Spiele ist, bis Sie sich selbst einwählen und es ausprobieren, was eine risikoreiche Wette sein kann, wenn der Anbieter kein Testabo anbietet. Selbst dann sind einige Server besser als andere und es erfordert einiges an Trial and Error, um einen zu finden, der zuverlässig ist.
Da viele Faktoren eine Rolle spielen, ist Mund-zu-Mund-Propaganda in Bezug auf die Leistungsfähigkeit bei Online-Spielen ebenfalls keine sichere Alternative. Ein Nutzer mit einer langsamen 10Mbit-Breitband-Verbindung wird schlechte Erfahrungen mit den regionalen Servern gemacht haben, während ein glücklicher Spieler mit einer 1Gbit-Verbindung den gleichen Anbieter geliebt haben wird. Beides sagt jedoch nicht viel darüber aus, wie gut der Service für Sie sein wird.
Geben VPNs eine Datenschutz-Garantie? Was auch immer Sie lesen, es gibt keine totale Sicherheit, dass ein VPN vollständigen Datenschutz gewährleistet. VPN-Anbieter werden per Gesetz in Ihrem Heimatland dazu gezwungen, aufzuzeichnen, wer sich mit ihnen verbindet und sind ebenfalls gezwungen, Details herauszugeben, wenn die Blauen (oder Roten) an der Tür klopfen. Es gibt darüber hinaus zahlreiche Schwachstellen in der VPN-Technologie, wodurch die tatsächliche Identität eines Nutzers aufgedeckt werden kann, dazu zählen die sogenannten „Man-in-the-middle“-Attacken oder eine DNS-Schwachstelle. Dazu sind VPNs nicht in der Lage, Brute-Force-Attacken zu verhindern, die sich nur mittels Passwort-Manager abwehren lassen. Wie sonst auch im Internet gibt es Möglichkeiten, diese Risiken zu verringern.
Es gibt anekdotenhafte Berichte, dass sich VPNs in der Vergangenheit Zugang zu Regierungsbehörden verschafft haben – auch wenn nicht klar ist, wie das geschehen konnte. So wie bei jeder anderen Computerabsicherung auch ist die Technologie ein Katze-Maus-Spiel zwischen den Entwicklern, die die bestmögliche Verschlüsselung und Sicherheit konzipieren möchten und denen, die diese zu durchbrechen versuchen. Man kann nicht wissen, ob die Wissenschaftler, die für gut-finanzierte Organisationen arbeiten, einen Exploit bei den VPN-Protokollen ausfindig gemacht haben oder ob sie die Verschlüsselung durchbrechen und dadurch bestehende Sicherheitsvorkehrungen umgehen können.
Sie können den Hut aus Aluminium nun absetzen. Es ist (vermutlich) ziemlich unwahrscheinlich, dass eine dieser Agenturen Zeit darauf verschwendet, Studenten beim Fortnite-Spiel in ihrem Uni-Netzwerk zu tracken; oder Leute, die die neue Folge von Game of Thrones einige Tage früher anschauen wollen.

Kommentar schreiben