Einleitung & Datenblatt

Einleitung
Wir durften das neue und flotte HyperX Predator (HX436C17PB3K2/32) Speicherkit auf den Prüfstand schicken. Mehr Details in unserem ausführlichen Testbericht! Über HyperX
Kingston Technology Company, Inc., ist der weltweit größte unabhängige Hersteller von Speicher-Produkten. Kingston entwickelt, produziert und vertreibt Speicher-Produkte für Desktops, Laptops, Server und Drucker sowie Flash-Speicher-Produkte für PDAs, Handys, Digital-Kameras und MP3-Player. Kingston besitzt Fertigungsstätten in Kalifornien, Malaysia, Taiwan, China sowie Vertriebs-Niederlassungen in den Vereinigten Staaten, Europa, Russland, Türkei, Ukraine, Australien, Indien, Taiwan, China und Lateinamerika.
Datenblatt
• Typ: DDR4 DIMM 288-Pin • Module: 2x 16GB • JEDEC: PC4-28800U • CAS Latency CL: 17 (entspricht ~9.44ns) • Row-to-Column Delay tRCD: 19 (entspricht ~10.56ns) • Row Precharge Time tRP: 19 (entspricht ~10.56ns) • Spannung: 1.35V • Modulhöhe: 42.2mm • Gehäuse: Heatspreader • Besonderheiten: Intel XMP 2.0
Preis: 200 Euro (Stand: 19.08.2020)
Testplattform
• Mainboard: ASUS ROG Crosshair VII Hero • Prozessor: AMD Ryzen 2700X @ 4.0 GHz x8 • Grafikkarte: Zotac Gaming GeForce RTX 2080 Ti AMP • Prozessorkühler: Alpenföhn Brocken 3 • Wärmeleitpaste: Arctic MX-4 (2019) • Netzteil: Seasonic Snow Silent 1050W • Soundkarte: Creative Sound BlasterX AE-5 • Festplatten: Toshiba RC500 500GB • Gehäuse: be quiet! Dark Base Pro 900 • Betriebssystem: Windows 10 Home 64-Bit • Peripherie: Razer DeathAdder Chroma, Razer BlackWidow Ultimate Chroma und Astro Gaming A40 Headset • Monitor: LG Electronics 34UC79G-B • Zimmertemperatur: ca. 21°C

Kommentar schreiben