Cloud-Gaming gewinnt zunehmend an Bedeutung, da immer mehr der großen Player in den Markt eindringen und ihre eigenen Streamingplattformen für Spiele herausbringen. Google Stadia war der Vorreiter und konnte gerade einen Vertrag mit Electronic Arts unterzeichnen, sodass zahlreiche Hitgames des Entwicklerstudios bald auf der Plattform von Architect bereitstehen werden. Doch die Konkurrenz schläft nicht, weitere Plattformen wie NVIDIAs GeForce NOW und Microsofts Project xCloud sind bereits im Kommen. Die Technologie des Cloud-Computings und das Streamen von Spielen im Internet bringt viele Vorteile mit sich und könnte in Zukunft die Gamingbranche stark verändern. Google Stadia und Electronics Arts unterzeichnen Kooperation Die Videospiel-Streamingplattform Google Stadia von Architect unterzeichnete kürzlich eine Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Spieleentwickler Electronic Arts. Mit der Kooperation landen einige der größten Game-Hits des Studios auf Google Stadia, im Laufe des Jahres und auch 2021 sollen viele weitere folgen. Im Herbst dieses Jahres wird das beliebte Game Star Wars Jedi: Fallen Order damit auf Google Stadia verfügbar sein. Wie Electronic Arts, Respawn Entertainment und Lucasfilm Ende 2019 bekannt gaben, handelt es sich mit dem Game inzwischen um die meistverkaufte digitale Veröffentlichung eines Spiels im Star-Wars-Universum. Neben diesem Megahit bringt Electronic Arts das Football-Game Madden NFL sowie die populäre Fußballsimulation FIFA im Winter auf die Plattform von Google. Zahlreiche weitere Hits sollen 2021 folgen, sodass sich Abonnenten von Google Stadia auf viele grandiose Titel freuen können.
Google Stadia startete im Herbst 2019 und leitete damit eine Ära des Cloud-Gamings ein. Die Spielplattform ermöglicht es Spielern, die neusten Videogames auf nahezu jedem Gerät über das Internet zu spielen. So können Games mit der Google Stadia Premiere Edition auf dem Fernseher gestreamt und mit einem Controller gespielt werden. Auch auf dem Mobilgerät kann auf die Videospiele zugegriffen werden. Mit einem Stadia Pro Abonnement lassen sich auf der Cloud-Plattform eine Anzahl an ausgewählten Games kostenlos freischalten, die dann über das Internet in 4K mit 60 Frames/s gespielt werden können. Das Abo kostet monatlich 9,99 Euro, jedoch kann man auch ohne ein Abonnement auf Spiele zugreifen, indem man diese zum Kaufpreis, der meist zwischen 19,99 Euro und 89,99 Euro liegt, erwirbt. Einige Spielgiganten, wie Doom Eternal und auch PlayerUnknown’s Battlegrounds lassen sich inzwischen auf Stadia spielen. Letzteres kann dank der Crossplay-Kompatibilität sogar gemeinsam mit Freunden, die an der Konsole spielen, gespielt werden.


Die Konkurrenz wächst Google legte mit ihrer Cloud-Gaming-Plattform vor, doch die Konkurrenz schläft nicht. Die Plattform GeForce NOW von NVIDIA befindet sich nach zwei Jahren in Beta aktuell weiterhin in einer Testphase, kann jedoch schon jetzt genutzt werden. Im Juni 2020 soll die Plattform kommerziell an den Start gehen. Schon jetzt wird die Bibliothek immer wieder mit neuen Spielen aufgestockt, die sich auf dem PC, Mac und Smartphone spielen lassen. Eigenen Aussagen des Unternehmens zufolge sind bereits 30 der Top 40 Games auf Steam mittlerweile auf GeForce NOW verfügbar. Gerade erst unterzeichnete NVIDIA eine Kooperation mit dem französischen Spieleentwickler Ubisoft. Infolgedessen landeten jetzt die Hitspielserien Assassin’s Creed und Far Cry vollständig auf der Cloud-Gaming-Plattform. Zahlreiche weitere Ubisoft-Hits wie Tom Clancy’s Rainbow Six Siege und Watch Dogs sind ebenfalls bereits auf GeForce NOW spielbar.
GeForce NOW hatte zunächst eine Reihe an Studiokooperationen unter dem Gürtel, darunter Xbox Game Studios von Microsoft und Warner Bros. Interactive, die sich nun jedoch beide von NVIDIA verabschiedet haben. Gründe wurden für den Abgang zwar keine angegeben, allerdings möchte Microsoft aktuell selbst mit Project xCloud in den Cloud-Gaming-Markt vordringen. Für den Technikgiganten würde es damit keinen Sinn ergeben, die eigenen Xbox-Spiele auf GeForce NOW verfügbar zu machen, diese werden in Zukunft wohl auf Project xCloud zu sehen sein. Doch auch andere Entwicklerstudios, darunter Bethesda und Blizzard, haben ihre Games wieder von der NVIDIA-Plattform gezogen. Trotz dieser betrübenden Nachrichten plant GeForce NOW, weitere 1.500 Spiele auf die Plattform zu bringen.
Cloud-Gaming gewinnt an Markt Was sich vor nicht allzu langer Zeit noch nach absoluter Zukunftsmusik anhörte, ist inzwischen dabei, sich zunehmend zu entwickeln und zu etablieren: das Cloud-Gaming. Noch befinden wir uns auf diesem Gebiet in der Anfangsphase, doch Experten erwarten bereits Wachstumsraten von jährlich 30 Prozent bis 2025. Die Technologie dahinter, das Cloud-Computing, kommt schon heute auf verschiedenen Gebieten zum Einsatz. Besonders kennen Nutzer das System durch den Streaminganbieter Netflix, der Filme und Serien online zur Verfügung stellt. Ohne eine DVD einlegen oder einen Download starten zu müssen, kann man die Inhalte auf Netflix über das Internet streamen. Auch im Gaming wird die Cloud bereits seit einer Weile eingesetzt. Im Online Casino wird Spielfreunden beispielsweise eine breite Palette der beliebtesten Casinospiele, von Roulette und Blackjack bis hin zu Poker und Spielautomaten, über das Internet zur Verfügung gestellt. Eine beliebte Variante ist das Live Casino, in dem ein echter Croupier über einen Stream auf dem Bildschirm der Spieler erscheint. Die Partie wird online gestreamt, ohne dass ein Download stattfindet, sodass die Technologie hier bereits angekommen ist.
Mit der Entwicklung von Cloud-Gaming gehen eine Vielzahl an Veränderungen einher. Gamer wünschen sich heutzutage, zu jeder Zeit, an jedem Ort und am Gerät ihrer Wahl, ihre Lieblingsspiele spielen zu können. Cloud-Gaming kann diesem Wunsch in Zukunft deutlich näherkommen, indem leistungsintensive Spiele auch auf leistungsschwachen Geräten spielbar werden. Für Gamer kann dies mit Kosteneinsparungen einhergehen, die keine teure Hochleistungshardware mehr kaufen müssen. Während die Technologien ausgereift, die Internetverbindungen schneller und die Angebote verbessert werden, kann Cloud-Gaming die Spielbranche ordentlich auf den Kopf stellen. Werden Gaming-PCs und Konsolen wohl in der Zukunft obsolet? Es ist kaum vorstellbar, aber möglich wäre es.
Google Stadia baut sein Spielportfolio immer mehr aus und stellt auf seiner Cloud-Gaming-Plattform inzwischen eine breite Palette an bekannten Spielehits bereit. Mit Electronic Arts an Bord kommen jetzt noch einige schmackhafte Titel dazu. Um die Konkurrenz steht es jedoch nicht still, denn NVIDIA und Microsoft dringen ebenfalls auf den Markt. Cloud-Gaming könnte einige große Veränderungen in der Zukunft mit sich bringen, es wird zweifelsohne spannend bleiben.

Kommentar schreiben