Es wird wieder flauschig

Yoshi's Woolly World, der Vorgänger von Yoshi's Crafted World, für die Nintendo Wii U war ein richtiger Überraschungshit. Das mit viel Liebe zum Detail programmierte Jump-and-Run konnte auch erwachsene Spieler in seinen Bann ziehen. Also beste Voraussetzungen für den Nachfolger für die beliebte Nintendo Switch Konsole - oder?
Handlung
Die Geschichte ist Nintendo-typisch schnell erzählt: Zauberer Kamek und Baby Bowser machen auf der Yoshi-Insel Stress, als sie die Traumsonne mopsen wollen, ein Artefakt, das Träume wahr werden lässt. Als die Dinos das zu verhindern versuchen und sich mit dem bösen Duo balgen, platzen fünf Traumjuwelen aus dem Artefakt und verteilen sich über das gesamte Eiland. Ihr ahnt es schon: Natürlich müssen die Yoshis genau diese Juwelen wieder einsammeln. Nett: Man darf sich vor Spielbeginn für einen der vielen farbigen Yoshis entscheiden. Bei der Handlung kann das neuste Yoshi-Abenteuer nicht wirklich punkten, dafür aber bei der Abwechslung. Anders als beim Vorgänger gibt es gleich 16 unterschiedliche Welten, die 1 bis 3 längere Level bieten. Es geht neben den üblichen Wüsten-, Eis-, und Waldgebieten unter anderem auch durch eine Ninjawelt, einen Märchenbuch-Abschnitt und einen Hafen. Im ersten Moment hört sich das nicht gerade spannend an, doch das ändert sich schnell, sobald man eine neue Stage betritt. Crafted World verwirft den Wolle- und Näh-Look des Wii U-Vorgängers, bleibt aber im Do-it-Yourself-Bereich. Denn jeder Level sieht aus wie gebastelt und ist ein extrem liebevoll gestaltetes 2,5D-Diorama. Da „schwimmen“ Fische an Seilen auf und ab, aus Dosen bestehende Eisenbahnen tuckern durch einen Abschnitt und Plattformen in der Wolkenwelt bestehen aus Eierkartons. Insbesondere die letzten drei Welten stechen hier in Sachen Ideenreichtum noch einmal heraus, aber auch nach mehrmaligem Durchlaufen jedes anderen Abschnitts entdeckt man noch neue lustige Details, wirklich alles wirkt hier wie aus einem Guss. Übrigens: Yoshi's Crafted World nutzt die moderne Unreal Engine 4.
Gewohnt Gutes
In puncto Gameplay gibt es keine großen Überraschungen. Crafted World ist klassische Jump-and-Run-Kost, und insbesondere alle Kenner der Vorgängerspiele dürften sich sofort zurechtfinden. Yoshi kann springen, einen längeren Flattersprung oder Stampfattacken ausführen und Gegner verschlucken, um sie dadurch in praktische Eier zu verwandeln. Diese nutzt man dann als Wurfgeschoss, um Objekte einzusammeln, Gegner zu erledigen oder Mechanismen auszulösen. Cool: Man kann die Geschosse nun auch in den Hinter- bzw. Vordergrund der Level feuern, was einige interessante Optionen eröffnet, wenn zum Beispiel Münzen schleppende Gegner im Hintergrund entlanglaufen. Überhaupt spielt der Titel an vielen Stellen geschickt mit der Perspektive, etwa wenn man auf die Kamera zu bzw. von ihr weglaufen muss oder sich der komplette Level dreht. Schade nur, dass die Zielsteuerung beim Schießen der Eier etwas zu unpräzise ist. Neben den typischen Jump-Passagen gibt es auch gut inszenierte Bosskämpfe und ein paar Level-Specials. In einem Level beispielsweise schnappt sich Yoshi einen Dinoschädel und rammt damit Felsen aus dem Weg. Der „normale“ Schwierigkeitsgrad wird selbst jüngere Spieler kaum zum Schwitzen bringen. Noch einfacher bzw. zu einfach wird es im „Entspannten Modus“. Hier kann man quasi nichts falsch machen. Die Kampagne nimmt zirka sechs Stunden Spielzeit in Anspruch, die man wahlweise mit einem Kumpel im wenig originellen, aber trotzdem spaßigen Zweispieler-Koop-Modus durchzocken kann.
Wiederspielreiz gibt es trotz der recht kurzen Spielzeit mehr als genug, denn fast jeder der über 40 Level ist vollgestopft mit geheimen Nischen und Ecken, oft gefüllt mit Sammelobjekten wie Grinseblumen (die auch als Türöffner für neue Welten fungieren) oder roten Münzen (für 20 gesammelte pro Level gibt es eine zusätzliche Grinseblume).
Wenig sinnvoll: Die freispielbaren Outfits. Das ist nur ein optischer Gag und hat keine weitere Relevanz. Lieber wäre uns „vernünftige“ Hintergrundmusik gewesen, da diese extrem laienhaft eingespielt wurde.

Kommentar schreiben