Verarbeitung & Technik

Verarbeitung und Technik
Der -fast- komplett schwarze Rivet Networks Killer 2.5 Gigabit Ethernet (RJ-45) zu USB-C 3.1 Adapter kommt in einem farbigen Karton daher und besitzt die Größe eines USB-Sticks. Am Ende des zylinderartigen Gehäuses aus Metall befindet sich die RJ45-Buchse mit zwei Status-LEDs. Den USB-Typ-C-Anschluss findet man am anderen Ende eines Stoffs ummantelten Kabels. Verarbeitungsmängel konnten wir an unserem Testmuster nicht feststellen. Der Adapter wurde automatisch unter Windows 10 erkannt (Plug&Play). Beim ersten Anschließen an ein Windows-Gerät öffnet sich ein virtuelles CD-Laufwerk, in dem sich der notwendige Gerätetreiber befindet. Eine Bedienungsanleitung gibt es nicht. Unser Testgerät kommt mit einem leistungsfähigen 2,5-Gigabit-Adapter daher, der Netzwerkgeschwindigkeiten von bis zu rund 312 Megabyte pro Sekunde stemmt. Herkömmliche Gigabit-Adapter kommen nur auf bis zu maximal 125 Megabyte pro Sekunde. Demnach setzt der Hersteller auch auf einen flotten USB 3.1 Anschluss.
Software
Das wahre Highlight des Adapters ist aber die hauseigene Killer Control Center Software, in der zahlreiche Einstellungen vorgenommen werden können. In der übersichtlichen Oberfläche wird in Echtzeit sämtlicher Datenverkehr angezeigt. Besonders interessant für Spieler: Online-Spiele oder Video-Streams können priorisiert werden. Diese Einstellungen lassen sich manuell oder automatisch per „Intelligence Engine“ setzen. Merkbare Vorteile bzw. Verbesserungen (zum Beispiel niedrigere Pings) konnten wir aber nicht feststellen. Auch interessant: Verfügt das Notebook über eine WLAN-Karte von Killer, lässt sie sich durch die Funktion DoubleShot Pro gleichzeitig mit dem Ethernet-Adapter nutzen, um den Datendurchsatz weiter zu erhöhen. Preis und Verfügbarkeit
Für den Rivet Networks Killer 2.5 Gigabit Ethernet (RJ-45) zu USB-C 3.1 Adapter werden knapp 50 Euro (Stand: 29.12.2020) veranschlagt.

Kommentar schreiben