DER PC-Benchmark

Nach über einem Jahr gibt es den Western-Epos Red Dead Redemption 2 endlich auch für den PC. Wie erwartet stellt die Umsetzung für den Rechenknecht grafisch so ziemlich alles in den Schatten, was derzeit am Videospielmarkt erhältlich ist. Doch es gibt auch einige Probleme.
Licht und Schatten
Vorweg: In diesem Artikel gehen wir in erster Linie auf die Stärken und Schwächen der RDR2 PC-Portierung ein. Solltet ihr nach Information zum grundsätzlichen Spielablauf suchen, dann haltet euch bitte an unseren ausführlichen Red Dead Redemption 2 Test der PS4- und Xbox-One-Fassung. Die wohl wichtigste Information gleich vorweg: Aktuell kann man das neuste PC-Werk von Rockstar Games nur über den Epic Games Store und den neuen hauseigenen Rockstar Games Launcher beziehen. Erst im Dezember folgt die Steam-Version. Vorbesteller mussten zum Launch stark sein, denn der Launcher von Rockstar Games hat ordentlich „gezickt“. Viele Spieler konnten das Spiel nämlich gar nicht starten oder mussten mit regelmäßigen Abstürzen leben. Immerhin: Die Probleme wurden zwei Tage später mittels Updates behoben. Die hauseigene sowie für die PC-Version gepimpte Rockstar Advanced Game Engine (RAGE) zaubert stellenweise eine wunderschöne Grafik auf den Bildschirm, sodass man gerne stehenbleibt und sich einfach nur die Umgebung anschaut. Die Kombination einer tollen Beleuchtung, einer üppigen Vegetation und den zahlreichen weiteren Details sorgt regelmäßig für „Oho“-Momente. Auch die flüssigen Animationen und die recht hohe Weitsicht laden zum Staunen ein. Die Kehrseite dieser Grafikpracht: Selbst mit einer flotten NVIDIA GeForce RTX 2080 Ti ist 4K/60FPS-Gaming nicht möglich - eher 4K/45-50FPS-Gaming. Rockstar verzichtet bei Red Dead Redemption 2 auf DirectX 11. Stattdessen nutzt das Spiel auf dem PC ausschließlich die Low-Level-APIs DirectX 12 und Vulcan. Gravierende Unterschiede zwischen den beiden LLAs konnten wir während unserer Testzeit nicht feststellen.
Das Grafikmenü ist ein wahres Monster: Über 40 einzelne Optionen gibt es. Auch wenn es zu jedem Punkt eine kurze Beschreibung gibt, ist das viel zu viel. Selbst die „Grafik-Presets“ helfen da nicht, da 21 Stufen zur Auswahl stehen.
Noch ein paar Worte zur Steuerung: Die Bedienung mit Maus und Tastatur fällt, abgesehen von den wenigen Ballereinlagen, um einiges sperriger aus als wie mit dem Gamepad. Im direkten Vergleich mit GTA V fehlt hier der Feinschliff. Daher empfehlen wir auch am PC den Griff zum Gamepad.
Benchmarks
Red Dead Redemption 2 PC - Benchmarks
Ultra Qualität - D3D12 - TAA - mehr ist besser
NVIDIA GeForce RTX 2080 Ti
83 FPS
69 FPS
51 FPS
NVIDIA GeForce RTX 2080 Super
75 FPS
58 FPS
40 FPS
AMD Radeon VII
67 FPS
55 FPS
39 FPS
AMD Radeon RX 5700 XT
66 FPS
53 FPS
37 FPS
NVIDIA GeForce RTX 2070 Super
65 FPS
51 FPS
34 FPS
NVIDIA GeForce RTX 2070
56 FPS
45 FPS
32 FPS
NVIDIA GeForce RTX 2060 Super
55 FPS
43 FPS
29 FPS
NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti
54 FPS
45 FPS
31 FPS
AMD Radeon RX Vega 64
47 FPS
38 FPS
28 FPS
AMD Radeon RX Vega 56
45 FPS
36 FPS
26 FPS
NVIDIA Geforce GTX 1070 Ti
41 FPS
34 FPS
23 FPS
1920x1080 2560x1440 3840x2160
Unser Testvideo zu Red Dead Redemption 2 PC

Kommentar schreiben