Die aktuelle Grafikkarten-Generation in Form von AMDs Radeon RX 6000 und NVIDIAs RTX 3000 ist noch so gut wie kaum verfügbar, da machen schon die ersten Gerüchte zu den Spezifikationen der nächsten Generation im Netz die Runde.
Konkret sind grobe Eckdaten einer GPU auf Basis von NVIDIAs Ada-Lovelace-Architektur aufgetaucht. Das grundlegende Design soll dabei deutlich üppiger ausfallen als das der aktuellen Generation und damit auch mehr Platz für die Rechenwerke bieten.
Die jüngsten Informationen stammen dabei vom in Hardware-Kreisen bekannten Leaker kopite7kimi (@kopite7kimi), der beispielsweise schon Mitte 2019 die Spezifikationen von Nvidias aktueller Ampere-Architektur sehr treffsicher vorhersagte.

Die Kollegen von 3DCenter haben die Daten genommen und davon detailliertere Spezifikationen abgeleitet. Die Angabe 12*6 ist demnach als GPC * TPC zu verstehen, also Raster-Engines (GPC) mal Texture Processing Cluster (TPC). Der GA102-Chip, der in der RTX 3090 und der RTX 3080 verbaut ist, basiert auf einer 7*6-Struktur.
Sollten die Spezifikationen einigermaßen zutreffend sein, sehen wir mit NVIDIA Ada Lovelace einen massiven Anstieg der Kernzahl und der theoretischen Rechenleistung. Letztere wiederum basiert zu einem nicht unerheblichen Maß auf der Taktrate, für die 3DCenter sehr konservative 1,8 GHz annimmt.

Kommentar schreiben