Verarbeitung & Technik

Verarbeitung
Die schwarz beschichtete Maus mit anpassbarer RGB-Beleuchtung (Logo und Mausrad) wurde komplett aus Kunststoff gearbeitet und misst 68 x 42 x 124 mm (B x H x T). Demnach eignet sich unser Testmuster sehr gut für Personen mit mittelgroßen und großen Händen. Die Maus bringt knapp 90 Gramm (ohne Kabel) auf die Waage - das Gewicht lässt sich nicht anpassen. Zur Eingabe stehen insgesamt fünf Tasten zur Verfügung, welche komplett programmierbar sind. Das Zwei-Wege-Mausrad selbst ist natürlich auch als Taste nutzbar. Unter den beiden Haupt-Maustasten befinden sich Omron-Schalter mit einer Lebensdauer von 20 Millionen Klicks, die über einen leichten und direkten Druckpunkt verfügen, was wir während unserer Testphase als überaus positiv empfanden. Auch das leichtgängige Mausrad mit mittelstarker Rasterung konnte uns überzeugen. Das nicht abnehmbare und textilummantelte Mauskabel mit USB-2.0-Anschluss sowie Knickschutz misst ausreichend lange 1.8 Meter. Zwei große Mausfüßchen an der Unterseite sorgen für eine hohe Gleitfähigkeit. Die Verarbeitung der Maus selbst überzeugt, hier gibt es nichts zu meckern. Alles passt, nichts knarzt vor sich hin und auch die Spaltmaße sind gleichmäßig.
Technik und Software
Als optische Sensoreinheit verbaut Lioncast den bekannten und beliebten PixArt PMW 3360, der mit einer maximalen Auflösung von 12.000 DPI seine Arbeit verrichtet. Die Beschleunigung liegt bei 50G - die Lift Off Distance kann in zwei Stufen angewählt werden. Mittels DPI-Schalter unter dem Mausrad kann man schnell zwischen den fünf Auflösungsstufen wechseln (anpassbar in der Software). In der hauseigenen Software findet man folgende Einstellungsmöglichkeiten:
• DPI-Stufe (5x) • Profil-Manager (5x) • Beleuchtung (RGB-Farbraum, diverse Modi) • Makros mit Timings (sämtliche Tasten) • Übertragungsrate (1.000/500/250/125Hz) • LOD („Low“ und „High“) • Key-Shift (Doppelbelegung der Tasten) • Angle-Snapping (Mauszeigerbegradigung Ein/Aus) • Sniper-Tasten-Funktion (schnell zwischen zwei DPI-Auflösungen wechseln) Der Treiber ist übersichtlich gestaltet. Sämtliche Einstellungen lassen sich auf dem internen Speicher des Nagers ablegen. Unser Testmuster wurde automatisch unter Windows 7, 8.1 und 10 erkannt.

Kommentar schreiben