Was haben Carol Shaw, Warren Robinett, Steve Wozniak und Bill Gates gemeinsam? Sie sind bekannt für ihr Engagement in Sachen Informationstechnik und der Computerspielsparte. Sie sind alle Geeks. Auch wenn man Geeks überall dort findet, wo sich jemand für bestimmten Themen sehr stark begeistert und Expertenwissen an den Tag legt, assoziieren die meisten mit diesem Wort Informatik- und Gaming-Nerds.
Am 25. Mai werden Geeks weltweit mit dem Geek Pride Day gefeiert. In diesem Jahr fällt der Ehrentag auf die Zeit während der grassierenden Corona-Pandemie und muss in die eigenen vier Wände verlegt werden. Doch davon lassen sich Geeks und Gamer nicht abhalten, ihrer Leidenschaft nachzugehen.
Not macht… Lust auf Games
Ausgangsbeschränkungen und Social Distancing bestimmen zurzeit unser aller Leben. Da liegt es natürlich nahe, dass sich die Menschen nach so vielen Alternativen für Unterhaltung wie möglich umsehen, zu denen sie auch von zu Hause aus Zugriff haben. Dadurch erfahren nicht nur Streamingdienste wie Netflix und Disney+ einen Aufschwung: Der Verkauf von Videospielen und Konsolen ist in Deutschland mit einem 76 prozentigen Zuwachs durch die Decke gegangen. Die Anzahl der Xbox-Live-Nutzer beispielsweise stieg von 63 Millionen auf 90 Millionen.
Während des Corona-Lockdowns widmen sich etwa 18 Millionen Deutsche dem digitalen Spiel. Ein Viertel (24 Prozent) der deutschen Gamer greift heute sogar öfter zu Maus, Tastatur und Controller als vorher. Das ist nicht verwunderlich, denn neben dem Spaßfaktor, nutzen die User ihr Gaming-Set-Up auch dazu, um den Kontakt zu Freunden (20 Prozent), Familie (24 Prozent) und den Communities zu halten, in denen sie aktiv sind (14 Prozent). Dies spiegeln auch die letzten Quartalszahlen wider, die Sony kürzlich veröffentlichte: Demnach stieg der Verkauf des hauseigenen Netzwerkservices PS Plus, welcher nötig ist, um die meisten Multiplayer-Games online zu spielen.
Sie sind überall – Games jenseits von Gaming
Die aktuelle Notlage, in der sich die Welt befindet, bringt die Menschen dazu, sich mehr denn je mit Videogames zu beschäftigen. Dieses Interesse geht dabei weit über das bloße Spielen hinaus: Das Live-Streaming-Videoportal Twitch.tv dient als Plattform für Live Let’s Plays und andere Gaming relevante Inhalte. Im April dieses Jahres zählte der Dienst 897 Millionen Besuche auf seiner Webseite. Die Anzahl der Visits stieg somit im Vergleich zum März um mehr als 150 Millionen. Das Interesse an Gaming-Inhalten im Live-Stream – wie League of Legends, Call of Duty, Fortnite oder Minecraft – wächst unaufhaltsam.
Gamer und Geeks weltweit nutzen sogar verstärkt die sozialen Medien, um ihrer Faszination und Liebe für Games weitreichend Ausdruck zu verleihen. Im Verlauf der Corona-Maßnahmen konnte Twitter eine erhöhte Anzahl von Tweets mit Gaming relevantem Content feststellen. Ende März explodierte dieses Volumen förmlich, als Nintendos Lebenssimulation Animal Crossing: New Horizons veröffentlicht wurde. Die Spieler teilen Bilder und Videos von ihren Abenteuern auf der Insel und diskutieren über Story und Charaktere. Wohingegen im Jahr 2019 auf Twitter 1,2 Milliarden Tweets abgesetzt wurden, verzeichnete das Netzwerk in nur wenigen Monaten einen Anstieg von 71 Prozent.
Im Zuge der Coronakrise verschwimmt das Bild des „typischen“ Geeks oder Gamers immer mehr. Laien, die sich selbst per se nie so bezeichnet hätten, werden zu Geeks. Es ist unter anderem das Smartphone, die beliebteste Spieleplattform in Deutschland, die es jedem ermöglicht, seine oder ihre Zeit daheim dem Spielen zu widmen und eine neue Geek-Generation entstehen zu lassen.
We’re all Gamers.
We’re all Geeks.

Kommentar schreiben