Quelle: bwin
Anfang der 2010er Jahre kam der E-Sport so richtig auf. Das professionelle Austragen eines Duells zweier Spieler oder Teams, das auf Computer oder Konsole ausgetragen wird, wurde zum Zuschauermagneten. Die besten Gamer der Branche konnten dabei Hunderttausende an US-Dollar einstreichen. Neben Sponsoring waren diese Preisgelder lange die Haupteinnahmequellen der Gamer.
Dies hat sich nun gewandelt. Die meisten Gamer sind nicht mehr Profi, um an den größten Turnieren teilzunehmen und große Preisgelder einzustreichen, sondern professionelle Streamer geworden. Im Streaming liegt heute das größte Potenzial, Einnahmen zu generieren. Dabei gilt es in erster Linie, eine große Fanbase also eine große Anzahl an Viewern und Subscribern auf den Streamingkanälen zu haben.
Der Gamer Shroud ging schon 2017 den Weg vom professionellen Gaming zum professionellen Streaming. Nachdem er deutlich über 200.000 US-Dollar an Preisgeldern bei unterschiedlichen Turnieren gewann, sollte er heute jährlich deutlich mehr durch Streams einnehmen. Der junge Kanadier spielte ursprünglich „Counter Strike: Global Offensive“, streamt aber aktuell hauptsächlich den beliebten Spieletitel Fortnite.
Auf den großen Plattformen hat Shroud durch seine Gamingkünste und die lockere Art seiner Videos schon sehr viele Fans für sich gewinnen können. Sein YouTube-Kanal hat inzwischen schon fast 3,5 Millionen Abonnenten, während es auf Twitch sogar schon deutlich über 5 Millionen Follower sind.
Embed video:


Auf den unterschiedlichen Streamingportalen sind dann so spektakuläre Videos, wie das Obige zu sehen. Dabei verdient Shroud durch Werbeeinblendungen, durch seine Follower auf Twitch, oder durch direkte Spenden an ihn. Der 24-jährige Mike Grzesiek, wie Shroud mit bürgerlichen Namen heißt, hat es also als einer der besten Gamer der Szene geschafft, zu einem der besten Streamer zu werden. Mit über 5 Millionen Twitch-Followern ist er der drittbekannteste Streamer der ganzen Plattform. Wie viel Vermögen er inzwischen angehäuft hat, ist nicht ganz klar, allerdings sollte er durch die verschiedenen Einnahmequellen schon deutlich über eine Millionen US-Dollar verdient haben.

Kommentar schreiben