EVGA: Keine NVIDIA Grafikkarten mehr
Überraschend: EVGA, langjähriger Boardpartner für die Grafikkarten von NVIDIA, bricht die Beziehungen zu NVIDIA ab und zieht sich aus dem Grafikkartensektor zurück.
Von Christoph Miklos am 19.09.2022 - 23:38 Uhr - Quelle: YouTube

Fakten

Hersteller

NVIDIA

Release

1999

Produkt

Grafikkarte

Webseite

Überraschend: EVGA, langjähriger Boardpartner für die Grafikkarten von NVIDIA, bricht die Beziehungen zu NVIDIA ab und zieht sich aus dem Grafikkartensektor zurück.
EVGA und NVIDIA haben bereits eine lange Geschichte, was Produktion und Vertrieb von Third-Party-Grafikkarten angeht. EVGA hatte sich in der Zeit einen guten Ruf erarbeitet, vor allem was Custom-Modelle und Overclocking angeht - man denke zum Beispiel an die K|NGP|N-Reihe.
Doch nun hat diese Beziehung ein Ende, denn EVGA hat sozusagen die Scheidung eingereicht. Das zumindest hatten mehrere YouTuber bereits am Wochenende berichtet, darunter GamersNexus.
Angeblich wurden sie zu einem privaten Treffen mit EVGA, einschließlich CEO Andrew Han, eingeladen. Bei diesem Treffen soll EVGA seinen Wunsch und seine Absicht geäußert haben, sich von Nvidia zu trennen, und dabei Unzufriedenheiten mit der Partnerschaft angeführt haben. Als Gründe werden unter anderem die Informationspolitik von NVIDIA gegenüber den Partnern genannt, aber auch die Preispolitik angesichts der Founder's Editions. Analysten zufolge könnten auch stark gesunkene Margen eine Rolle spielen.
EVGA hat aber offenbar nicht vor, nun auf den NVIDIA-Konkurrenten AMD umzuschwenken und auch Intel, die ja neuerdings ebenfalls in dem Bereich aktiv werden, ist kein Thema. EVGA zieht sich offenbar komplett aus dem Grafikkartensektor zurück. Die aktuelle RTX-Generation soll zwar noch weiterhin betreut werden, aber mit RTX-4000-Modellen ist nicht zu rechnen.



Kommentar schreiben