Fans des klassischen Gamings werden sich sicherlich freuen. Vor über 20 Jahren wurde der Klassiker Diablo 2 vom Hersteller Blizzard Entertainment herausgebracht und dieses Jahr soll sein Remaster erscheinen: Diablo 2: Resurrected.
Noch ist nicht vieles über die Neuheiten und Anpassungen an das Spielen von heute bekannt. 20 Jahre ist eine lange Zeit in der Welt der Videospiele, daher stellt sich zurecht die Frage inwieweit dieses Remaster heute noch mit seinen Konkurrenten mithalten kann. Alles bisher Wissenswerte haben wir einmal zusammengetragen und finden, dass man das Remaster auf jeden Fall mit Spannung erwarten sollte.
Neuaufmachung eines Klassikers: was ist bisher über das Remaster bekannt? Vor noch 20 Jahren war dieses Spiel insbesondere für den Computer gedacht, heute wird es nicht nur noch für diesen zugängig sein, sondern auch für die Nintendo Switch, die Playstation 4 und 5 und die Xbox One und die Xbox Series.
Grundsätzlich hat sich hier einiges an der Grafik geändert, da diese nun auch in 4K wiedergegeben werden soll, natürlich nur auf Geräten, die dies auch unterstützen.
Ein sehr interessantes Feature ist das Hin- und Herwechseln zwischen der alten Grafik und der neuen Grafik im Spiel-Modus. Die Entwickler wollten so genau aufzeigen, was verbessert wurde und eingeschworenen Fans so eine Vergleichsmöglichkeit bieten. So kommt sicherlich auch eine gewisse Sentimentalität auf, die ein bisschen an das klassische Spielen und Grafiken wie an einfachen Spielautomaten erinnert.
Eine weitere Veränderung wurde bei der Steuerung vorgenommen, die komplett neu aufgebaut wurde, um diese dem Computer aber auch den Konsolen anzupassen. Aber auch über den Computer kann man nun mit einem Controller spielen, was einige freuen dürfte.
Gibt es neue Quests oder Spiel-Areale bei der Neuaufmachung des Spiels? Diese Frage war wohl die, die sich viele ganz schnell gestellt haben. Leider wird es in dem Remaster aber keinerlei Neuerungen bei Quests oder der Geschichte geben.
Die Frage ist sicherlich auch, wie viel man an einem solchen Klassiker wirklich verändern sollte, denn Spieler von Diablo 2 sind nicht nur anspruchsvoll, sondern auch an einige Sachen gewöhnt, die man nicht weglassen sollte.
Die Neuaufmachung basiert komplett auf Diablo 2 und seiner Erweiterung und auch wenn die Grafik eine neue ist, die Spiel-Gesichte bleibt die gleiche. Selbst kleine Bugs im Spiel, oder die abgehackten Bewegungen der Spielfiguren wurden von den Entwicklern mit übernommen, um so ein wirklich sentimentales Spielerlebnis zu schaffen.
Kann das Remaster von Diablo 2 mit aktuellen Konkurrenten mithalten? Diese Frage kann momentan noch nicht beantwortet werden. Es gibt zwar schon einige Informationen und auch Video- und Bildmaterial, wie das Spielerlebnis aber wirklich sein wird das bleibt weiterhin abzuwarten.
Sicher ist jedoch, dass sie Hersteller und Entwickler viel Mühe gemacht haben die Aufmachung nahe am Original von vor 20 Jahren zu lassen. Dies dürfte besonders älteren Spielern gefallen, die vielleicht auch schon das Original gespielt haben und so den direkten Vergleich haben.
Anspielen konnte man das Remaster noch nicht, trotzdem sehen die Bilder und kurzen Spiel-Sequenzen schon interessant aus und werden sicherlich viele dazu verleiten dem Remaster eine Chance zu geben. Um aber wirklich herauszufinden wie diese Neuaufmachung ist, bleibt uns wohl nur die Veröffentlichung des Spiels abzuwarten.

Kommentar schreiben