Cooler Master unterzieht sein Produkt-Lineup an leistungsstarken PC-Netzteilen einem Update: Neben der V Gold-Serie aus dem High-End-Segment vollziehen auch die MWE Gold-Netzteile aus der gehobenen Mittelklasse einen Sprung auf die jeweils neue Version V2. Beide Modellreihen punkten in ihren unterschiedlichen Preissegmenten durch 80-PLUS-Gold-Effizienz sowie vollmodulares Kabelmanagement und decken den Leistungsbereich zwischen 550 und 850 Watt ab.
Cooler Masters neue V Gold V2-Netzteilserie deckt mit 550, 650, 750 und 850 Watt starken Modellen einen weiten Leistungsbereich für unterschiedliche Ansprüche ab und bietet 80-PLUS-Gold-Effizienz im 16 x 15 x 8,6 cm großen, attraktiv designten Kompaktformat. Die im High-End-Segment positionierten Modelle bieten moderne DC-DC-Topologie, somit steht nahezu die vollständige Nennleistung auf der +12-Volt-Schiene zur Verfügung, um selbst leistungshungrige Prozessoren und Grafikkarten zuverlässig und stabil mit Strom zu versorgen. Darüber hinaus setzt Cooler Master zur Verbesserung der Betriebseffizienz auf einen Half-Bridge-LLC-Resonanzwandler und verbaut im Inneren ausschließlich hochwertige, japanische Kondensatoren mit einer Temperaturbeständigkeit von 105 °C.
Zu den wesentlichen Ausstattungsmerkmalen der Netzteilserie zählen 135-mm-Lüfter, die über einen Schalter am Netzteil den Wechsel zwischen aktivem und semipassiven Betriebsmodus ermöglichen. Im standardmäßig voreingestellten Semipassivmodus springt der Lüfter erst ab einer Netzteillast von 40 Prozent an. Für einen besonders leisen Betrieb sorgt ein reibungsarmes FDB-Lager (Fluid Dynamic Bearing), welches einen Lüfterbetrieb bei geringen Drehzahlen erlaubt und mit einer verbesserten Langzeithaltbarkeit des Lüfters aufwartet. Gegenüber dem eigenen Vorgängermodell aus dem letzten Jahr wurde die Lüfterkurve des Cooler Master V Gold – V2 erneut optimiert, somit arbeitet die aktuelle Version nochmals leiser.
Um auch höheren Stromstärken bei der Versorgung von High-End-Grafikkarten mühelos standzuhalten, verwenden die Netzteile mit vollmodularem Kabelmanagement nun dickere 16AWG-PCI-Express-Kabel zur Stromversorgung der Grafikkarte mit einem Querschnitt von 1,31 mm2, welche zusätzlich die Effizienz verbessern. Zukunftssicher aufgestellt ist Cooler Masters V Gold – V2, das bereits Intels ATX-2.52-Spezifikation unterstützt, unter anderem durch zwei achtpolige EPS-Stecker. Dies erlaubt auch die Verwendung in Kombination mit den aktuellsten Oberklasse-Mainboards für AMDs Threadripper-Sockel sTRX4 sowie Intels Sockel 2066 für die X299-Platform. Zur komfortablen Installation der Netzteile in großen PC-Gehäusen sorgen längere Kabel – so messen etwa das 24-polige ATX- und die die achtpoligen EPS-Stecker jeweils 650 mm.
Mit der Version 2 des Cooler Master V Gold bietet der Hersteller erstmals zwei Farbvarianten an: Neben die bereits aus der Vorgängergeneration bekannte, schwarze Version treten nun auch erstmals weiße Modelle. Entsprechend der jeweils gewählten Farboption liegt dem Netzteil entweder ein vollständiger Satz farblich passender, schwarzer oder weißer Flachbandkabel bei. Auf Seiten der Schutzschaltungen bietet Cooler Masters V Gold – V2 Überspannungsschutz (OVP), Überlastschutz (OPP), Kurzschlussschutz (SCP), Überstromschutz (OCP), Unterspannungsschutz (UVP) und Überhitzungsschutz (OTP). Die ebenfalls neue Cooler Master MWE Gold – V2-Netzteilserie ist dem gegenüber in der gehobenen Mittelklasse verortet und weiß durch ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis und hohe Qualität zu punkten – davon zeugt unter anderem eine fünfjährige Herstellergarantie. Auch in dieser Baureihe bietet der Hersteller 550, 650, 750 und neuerdings auch 850 Watt starke Modelle mit vollmodularem Kabelmanagement. Somit punkten die 80-PLUS-Gold-zertifizierten MWE Gold – V2-Netzteile als kostengünstige Alternative zur zuverlässigen Stromversorgung aktueller, leistungshungriger Gaming-Hardware und fallen mit Maßen von 14 x 15 x 8,6 cm nochmals etwas kompakter aus als die V Gold – V2-Netzteile aus dem High-End-Bereich.
Im Vergleich zum Vorgängermodell wurden die Netzteile in nahezu jedem Bereich verbessert. Die Optimierungen erlauben unter anderem eine höhere Temperaturbeständigkeit, denn die aktuelle Version ist für einen Betrieb bei einer Umgebungstemperatur von bis zu 50 °C und somit 5 °C mehr vorgesehen. Eine Neuentwicklung ist auch der 120 mm große Netzteillüfter mit einem HDB- (Hydro Dynamic Bearing) statt eines LDB-Lagers (Loop Dynamic Bearing). Das Upgrade verlängert nicht nur die Lebensdauer des Lüfters, sondern erlaubt gleichzeitig einen leiseren Betrieb bei erstklassiger Kühlleistung. Im niedrigen Drehzahlbereich arbeitet das neue HDB-Lager deutlich reibungsärmer. Schließlich bekommt auch die MWE Gold – V2-Modellreihe zwei achtpolige FPS-Stecker spendiert und ist somit zu sämtlichen Mainboards auf dem Markt bis zu den aktuellen High-End-Plattformen für AMD- und Intel-Prozessoren kompatibel. Dazu trägt auch die hohe Belastbarkeit der +12-Volt-Schiene bei: Cooler Master MWE Gold – V2-Netzteile stellen darüber nahezu die komplette Nennleistung zur Verfügung, auch die gehobene Mittelklasse setzt auf ein DC-DC-Design und verwendet einen Half-Bridge-LLC-Resonanzwandler. Sämtliche Kabel sind als praktische Flachbandkabel ausgeführt und eignen sich somit besonders gut zum komfortablen Verlegen im Sinne eines ordentlichen Kabelmanagements. Mit der V Gold – V2-Serie haben die MWE Gold – V2-Netzteile zudem die 16AWG-PCI-Express-Kabel mit höherem Querschnitt gemein. Auch die vorhandenen Schutzschaltungen wurden herstellerseitig im gleichen Umfang implementiert.
Beide Netzteilserien sind ab sofort im freien Handel verfügbar. Für die 550, 650, 750 und 850 Watt starken V Gold – V2-Serie aus dem High-End-Segment ruft Cooler Master eine unverbindliche Preisempfehlung von zwischen 107,22 (550 Watt) und 146,21 (850 Watt) Euro auf – die Preise für die schwarze und die weiße Edition sind identisch. Für die Netzteile aus der MWE Gold – V2-Modellreihe beläuft sich die UVP demgegenüber auf Preise zwischen 77,97 (550 Watt) und 107,22 Euro (850 Watt).

Kommentar schreiben