Auch das Entwicklerstudio Bioware gibt sich „sehr enttäuscht“ über die Launch-Probleme von Anthem. In einem Blog-Post erklärt Studio-Boss Casey Hudson, dass dies alles eine Lernerfahrung für die Bioware-Entwickler sei.
Nicht nur viele Spieler sind von Anthem enttäuscht, sondern auch die Entwickler von Bioware selbst. Studio-Boss Casey Hudson gibt nun zu, dass Anthems Veröffentlichung „rauer als erwartet“ war, aufgrund verschiedenartiger Gameplay-Probleme und defekter Konsolen, welche sich erst nach dem Launch offenbarten. Hudson erklärt in einem unerwartet offenen Blog-Eintrag, dass dies Bioware „sehr enttäuscht“ zurückließ - genauso wie die Fans.
Hudson führt in dem Blog mehr als 200 Verbesserungen auf, die Bioware seit dem Launch durchgeführt habe. Dazu sollen auch die Loot-Anpassungen vom Wochenende gehören - obwohl diese bei Fans auch nicht gerade gut ankommen. Diese fortgesetzten Arbeiten an Anthem seien für die Fans die nötige Vergewisserung, dass Bioware Anthem nicht im Stich lasse. Vielmehr solle der Loot-Shooter „weit in die Zukunft“ konsequent unterstützt werden. „Das alles ist für uns eine Lernerfahrung und während wir daran arbeiten, das Spiel zu verbessern und zu perfektionieren, können wir nicht häufig genug betonen, wie sehr wir es anerkennen, dass ihr bei uns bleibt“, schreibt Hudson.

Kommentar schreiben