Laut eines Berichts aus Taiwan verschiebt AMD die Ryzen 4000 auf 2021. Nachfrage nach Ryzen 3000 und mangelnde Konkurrenz durch Intel sollen der Grund sein.
Laut Digitimes wurde der Ryzen-4000-Release nun aber auf 2021 verschoben und die Ankündigung soll im Zuge der Consumer Electronics Shows (CES) 2021 in Las Vegas stattfinden. Die Massenproduktion der Prozessoren werde demnach Ende 2020 aufgenommen. Ob die Chips dabei sogar in einem 5-nm- statt 7-nm-Verfahren bei TSMC gefertigt werden, sei aber nicht bekannt, heißt es weiter.
Digitimes zufolge, die sich wiederum auf Aussagen von Mainboard-Herstellern berufen, soll die Nachfrage nach Ryzen-3000-CPUs nach wie vor sehr hoch sein. Überdies werden demnächst auch die Ryzen 3000XT erwartet, die mit etwas höheren Taktraten daherkommen. So etwa wird der Ryzen 9 3900XT mit 4,1/4,8 GHz angegeben, der 3900X mit 3,8/4,6 GHz.
Viel entscheidender sei dem Bericht nach aber, dass Intels Comet Lake-S-Prozessoren (Core i 10000) nur "mittelmäßig performen" und weiterhin auf einem 14-nm-Verfahren beruhen. Gleiches gelte in Bezug auf die Fertigung auch für Rocket Lake, die Ende 2020 erwartet werden

Kommentar schreiben