4K-Oldskool-Action

Sieben Jahr nach dem Konsolen-Release erscheint nun -endlich- das Actionspiel Vanquish für den PC. Entwickler Platinum Games und Publisher SEGA versprechen eine hübschere Optik (Stichwort: 4K-Auflösung) und eine angepasste Maus-Tastatur-Steuerung. Ob sich PC-Zocker erneut über eine hochwertige Portierung eines „Klassikers“ freuen dürfen?
Die Handlung
Der Held im Spiel heißt Sam Gideon und wird im Jahr 2111 von der US-Behörde DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) gegen den wahnsinnigen General Zaitev entsandt, der nicht nur eine gewaltige Roboterarmee unter seinem Kommando hat, sondern auch eine fiese Mikrowellen-Waffe. Mit der vaporisiert er die Golden Gate Bridge und lässt die Köpfe der Einwohner von San Francisco platzen. Sein nächstes Ziel ist New York. Nur Professor Candide von DARPA kann die Katastrophe verhindern. Den genialen Wissenschaftler hat der clevere Zaitev allerdings vorsorglich entführen lassen: Sam muss sich mit den Marines durch die komplette Weltraumkolonie SC-01-Providence ballern, um ihn zu finden, Zaitev zur Strecke zu bringen und die schreckliche Waffe zu entschärfen. Die dramatisch geschnitten Rendersequenzen kommen qualitativ fast schon an Metal Gear Solid 4 ran, werden aber eher kurz und knackig präsentiert. Sam ist kein Mann großer Worte, und auch die ständig besorgte Stimme seiner Kommunikations-Offizierin, der süßen Elena, sowie die markigen Sprüche seines Buddys Captain Burns dienen mehr der Atmosphäre, als die Story voranzutreiben. Die gibt sich zwar überraschend wendungsreich, dreht sich um Energieknappheit, Hunger sowie Machtgeplänkel und Korruption im Weißen Haus, fühlt sich durch die simpel gestrickten Charaktere aber eher wie ein typischer Bond-Streifen an.
Das Gameplay
So schwach die Story auch ist, so stark ist hingegen die Action: Durch die Boost-Funktion eures Kampfanzugs jagt ihr mit atemberaubender Geschwindigkeit auf eure Gegner zu und ballert diese nieder. Alternativ könnt ihr auch von Deckung zu Deckung schlittern, und dabei gezielte Kopfschüsse austeilen. Oder ihr springt über eine Deckung, aktiviert per Knopfdruck den Zeitlupenmodus und nehmt die Feinde einzeln aufs Korn. Geschwindigkeit ist aber kein Gradmesser für Können: Einfach nur wie ein Wildschwein durch die Level hetzen und sinnlos rumballern führt euch direkt zum Game Over-Screen. Stattdessen müsst ihr die Schwachstellen eurer Gegner gezielt attackieren und permanent in Bewegung bleiben. Wenn ihr nicht nur gern schnell durch Level jagt, sondern auch gern schnell auf 180 seid, solltet ihr vor den Bossgegnern eine Ladung Valium schlucken: einige von ihnen sind in der Lage, euren Anzug mit einem einzigen Move wie eine Walnuss zu knacken. Diese Instant-Kills werden zwar sowohl optisch als auch akustisch angekündigt, sodass ihr mit ein wenig Übung dem sicheren Tod entkommt.

Kommentar schreiben