Horrortrip geht weiter

Nach den Geschehnissen in der Nervenheilanstalt Beacon ist Sebastian Castellano nicht nur seinen Job los, sondern ist auch zum Alkoholiker geworden. Mit massig Whiskey versucht der Ex-Cop das Grauen und den Tod seiner Tochter Lily zu vergessen. In The Evil Within 2 muss sich Sebastian erneut seinen Ängsten stellen.
Offene Kleinstadt
Die Handlung von The Evil Within 2 setzt kurze Zeit nach dem ersten Teil an. Sebastian betrinkt sich -mal wieder- in einem Dinner als er plötzlich Besuch von seiner alten Partnerin Kidman bekommt, die nach wie vor für die mysteriöse Organisation Mobius arbeitet. Kidman erzählt, dass Mobius Lily entführt hat und in eine neue Version ihres Gedanken-Experiments STEM gesteckt hat. Seit einiger Zeit ist aber der Kontakt zu dem kleinen Mädchen abgebrochen und auch vom Suchteam fehlt jede Spur. Also lässt sich Sebastian erneut auf eine Reise in die Hölle ein... Nach ein paar ziemlich abgefahrenen Sequenzen befindet man sich in der fiktiven STEM-Stadt Union. Dort angekommen muss man feststellen, dass sämtliche Bewohner mittlerweile Tod oder zu brutalen Monster geworden sind. Anders als im Vorgänger besteht die Spielwelt von The Evil Within 2 aus verschiedenen großen Gebieten, in denen man sich frei bewegen kann. Die offene Spielwelt beeinflusst natürlich auch das Gameplay. Man kann nun deutlich flexibler mit Feinden umgehen. Monster können nicht nur frontal angegriffen werden, sondern man kann sie auch mittels geworfener Flasche zu einer anderen Position locken oder man schleicht im großen Bogen an ihnen vorbei. Ebenfalls ist es einem selbst überlassen, ob man die Umgebung bzw. die einzelnen Gebäude durchstöbert. In den meisten Fällen lohnt sich eine Erkundungstour, da man nützliche Gegenstände findet, mit denen man an Werkbänken unter anderem seine Waffen verbessert. Darüber hinaus kann Sebastian quasi on-the-fly Munition und Heilspritzen mittels gefundener Items fertigen. Überfall lauert die Gefahr
In der knapp 15 Stunden langen Kampagne muss man stets auf der Hut sein, da hinter jeder Hausecke nämlich Gegner lauern können. Das ist insofern problematisch, da auch in The Evil Within 2 Munition Mangelware ist. Vor allem größeren Monstertruppen solle man lieber aus dem Weg gehen. Im direkten Kampf punktet das Spiel zwar mit einer präzisen (Waffen)Steuerung, doch leider bewegt sich unser Held extrem schwerfällig. Erst im späteren Spielverlauf agiert der Cop dank Upgrades etwas geschmeidiger, so dass man es auch mal mit zwei oder drei Feinden zugleich aufnehmen kann. Sebastians Fähigkeiten werden wie im Vorgänger mit gefundenem Gel verstärkt, dass ihn nach und nach ausdauernder macht und besser schleichen sowie schießen lässt. Abseits der Hauptstory gibt es zahlreiche Nebenmissionen, die aber nicht als lieblose Lückenfüller dienen. In den kurzen Minigeschichten bekommt man nämlich neue Schauplätze zu Gesicht und nimmt an den Schicksalen verschiedener Personen teil. Darüber hinaus winken zusätzliche Items und sogar neue Waffen wie zum Beispiel eine Schrotflinte.

Kommentar schreiben