PC-Spiele machen heute den Sprung auf den riesigen Bildschirm mit NVIDIAs Einführung von großformatigen Gaming-Displays, den BFGDs (“Big Format Gaming Displays”).
Die BFGDs wurden in Zusammenarbeit mit den NVIDIA-Hardware-Partnern Acer, ASUS und HP entwickelt und integrieren ein High-End-65-Zoll-4K-120-Hz-HDR-Display mit NVIDIA G-SYNC-Technologie zusammen mit NVIDIA SHIELD, dem weltweit fortschrittlichsten Streaming-Gerät. Die Kombination bietet ein butterweiches Spielerlebnis und die beliebtesten Media-Streaming-Anwendungen - alles auf einem riesigen Bildschirm. Herzstück der BFGDs ist die neueste G-SYNC-HDR-Technologie, die die Bildwiederholfrequenz des Displays von 120 Hz jederzeit mit der des Spiels synchronisiert. Diese variable Refresh-Rate-Technologie von G-SYNC bietet ein äußerst reaktionsschnelles, flüssiges,“Tearing”-freies und immersives Spielerlebnis, das von keinem Display dieser Größe erreicht wird. Darüber hinaus bietet das 4K-HDR-Display eine vollständige direkte Hintergrundbeleuchtung, eine Leuchtdichte von 1.000 Nit und eine DCI-P3-Farbskala für höchste Bildqualität.
Nichts ist für Spieler wichtiger als ein responsives Gameplay. Die G-SYNC-Technologie bringt die extrem niedrige Latenz von G-SYNC-Desktop-Gaming-Monitoren auf den BFGD, wenn direkt auf dem PC, Android, einer anderen Konsole oder mit der NVIDIA GameStream-Technologie von einem Desktop- oder Laptop-Gaming-PC gespielt wird. Durch die Integration des auf Android TV basierenden NVIDIA SHIELD in BFGDs können Spieler einfach zwischen Spielen und anderen Formen der Unterhaltung wechseln. Die enthaltene SHIELD-Fernbedienung und der Game-Controller ermöglichen eine einfache Navigation und Zugriff auf alle großen Streaming-Apps, einschließlich Netflix, Amazon Video und YouTube.
Mit der Unterstützung für Google Assistant kann das gesamte Paket mithilfe der eigenen Stimme gesteuert werden. Die G-SYNC-HDR-Technologie unterstützt auch die Videowiedergabe mit nativen Framerates, einschließlich der beliebten Formate 23.976, 24 und 25 FPS. Dadurch wird die Aktualisierungsrate des Bildschirms an die tatsächliche Bildrate der Videoquelle angepasst, sodass keine Interpolation erfolgt und der Videoinhalt so präsentiert wird, wie er vom Regisseur gewollt ist.
Die allgemeine Verfügbarkeit wird in diesem Sommer erwartet, wenn Preise und weitere Spezifikationen bekannt gegeben werden.

Kommentar schreiben