Verarbeitung & Technik

Verarbeitung
Unser Testmuster kommt in einem stabilen und bunt bedruckten Karton bei uns in der Redaktion an. Bereits die Gestaltung des H7 Tournament zeigt die enge Verwandtschaft zu den Hi-Fi Kopfhörern, womit das Design gleichermaßen edel und funktionell ausfällt. Das Headset bietet eine überragende Verarbeitungsqualität mit stabilen Metallträgern, einem weiten Verstellbereich, großen Ohrmuscheln und vor allem eine sehr bequeme Kunstlederpolsterung. Die gesamte Konstruktion ist sehr robust gestaltet und damit selbst im harten eSport-Alltag für eine lange Einsatzdauer ausgelegt. Das Mikrofon wurde auf der linken Seite des Headsets verbaut, und kann bei Bedarf abgesteckt werden. Der relativ dünne Kunststoffarm zeigt sich sehr flexibel und lässt sich gut justieren, sodass das Mikrofon korrekt eingestellt werden kann. Das Gewicht von knapp 320 Gramm spiegelt die hochwertige Verarbeitungsqualität des Headsets wieder. Das Audiokabel mit Single-Klinkenanschluss misst 0,8 Meter. Darüber hinaus ist ein USB-Kabel (1,2 Meter) zur Nutzung der integrierten Soundkarte mit von der Partie. Nettes Gimmick: Sobald man das Headset via USB nutzt, leuchtet das „X“ an beiden Kopfhörerseiten rot. Insgesamt hinterlässt unser Testmuster einen mehr als positiven Eindruck in puncto Verarbeitungsqualität. Technik
Der Anschluss des Headsets erfolgt wahlweise über Single-Klinke 3,5 mm (zum Beispiel Konsolen, Smartphones) oder USB (PC).
Die verbesserten Lautsprecher befinden sich in geschlossenen Gehäusen, welche gut isoliert sind, um Außengeräusche in einem hohen Maß zu dämpfen. Als Kopfhörer eingesetzt, bietet dies zugleich den Vorteil, auch die Umgebung selbst bei lautem Musikgenuss nicht zu belästigen. Für die Wiedergabe sorgen hochwertige Neodym-Magnete mit 50-mm-Durchmesser. Der Frequenzbereich deckt das menschliche Hörvermögen mit 20 Hz bis 20 KHz ab (Mikrofon 100 Hz bis 15 KHz). Die Impedanz beträgt 32 Ohm. Die im Lieferumfang enthaltene USB-Soundkarte bietet „hochwertigen“ 24-bit-Sound. Per umfangreicher und übersichtlicher Software kann man auch Virtual-Surround-Sound aktivieren. Darüber hinaus stehen diverse Equalizer zur Verfügung.

Kommentar schreiben